Neuanfänge – teil 4 teil 02

0 Aufrufe
0%

?Kaffee??

“, fragte Jonathan und lächelte seinen lieben Freund an.

?Danke,?

Dani antwortete, als sie ein frisches Glas aus dem Essensautomaten in der Cafeteria brachte.

Vor ungefähr zwei Monaten (nach einer Schätzung) waren kleine Fischerboote zum Wurmlocheingang geschleppt worden, der auf der Oberfläche des riesigen Sees trieb, der entstand, als Lisa den Eingang zum Chalet ihrer Familie bombardierte, um die Konföderierten fernzuhalten.

Zehn Sekunden später spuckten sie auf das andere Ende und entdeckten schließlich, was ihnen aufgefallen war.

Ein Raumschiff.

Sonst war niemand an Bord.

„Nun, ist dieser Ort komplett verlassen?

antwortete Jonathan.

?Es ist eine Woche her, dass wir den Fahrstuhlschacht entdeckt und jedes Stockwerk überprüft haben, auf dem er stand.?

?Ich kenne,?

Dani seufzte.

„Ich frage mich, was diese Zifferblätter und Anzeigen auf höchstem Niveau sind?

Diese Messwerte waren völlig verzerrt, oder?

Ich meine, auf keinen Fall werden wir dort sein, wo diese Messwerte sagen, dass wir sind.

„Ja, hast du die Aussicht vom Dach gesehen?“

Jonathan grinste.

„Es muss die Erde unten sein.

Wir müssen uns in einer sehr niedrigen Umlaufbahn befinden oder so.

Es sah aus, als wären wir hundert, vielleicht hundertfünfzig Meilen hoch.

Aber die Szene war wirklich seltsam.

Es gab keine Krümmung, aber es war klar, dass wir uns im Weltraum befanden.

„Nun, das erscheint logisch,“

Dani antwortete.

„In den Bergen war eine Startplattform versteckt.

Also bauten sie dieses Schiff und schickten es in den Weltraum.

Dieser Globus im Park?

es muss ihr Transportmittel sein oder zumindest eines.

„Ja, aber diese Plattform mit all der darin gelagerten Fracht sieht aus, als wäre sie auch zum Tragen von Sachen gemacht, außer dass es keine Kontrolle darüber gibt.

Denken Sie, dass sie mehr als eine fortschrittliche Technologie haben?

„Fragen Sie die falsche Person?

Dani sagte es ihm.

?Ich habe keine Ahnung!?

?Glauben Sie, dass die Strahlung im Weltraum dem Baby schaden wird?

«, fragte Jonathan und wechselte plötzlich das Thema.

Dani lächelte und rieb ihren leicht geschwollenen Bauch.

?Anzahl?

Während er im Kontrollraum war, suchte ich nach dem Strahlungsschirm.

Was ich fand, war, dass es im sicheren Bereich gut las.

Außerdem sind wir immun, erinnerst du dich?

?Jawohl,?

antwortete Jonathan mit leicht besorgter Stimme.

„Aber es ist vielleicht kein Baby.“

Sie saßen da und tranken ihren Kaffee, während er abkühlte.

Die einzige Sorge, die sie hatten, war, sich in einem sehr großen Raumschiff wiederzufinden, das viel Material enthielt?

Können sie hier jahrelang leben?

aber sicherlich keine anderen.

?Möchtest du schwimmen??

fragte Dani nach einigen Momenten zufriedenen Schweigens.

?Bestimmt,?

Jonathan stimmte zu.

Sie ließen ihre schmutzigen Gläser auf dem Tisch liegen, fanden den Fahrstuhlschacht und gingen in den zweiten Stock hinunter.

Die Tür öffnete sich für das helle Sonnenlicht aus der Kugel, die über dem Wasserfall schwebte.

Sie lächelten beide, als das warme Licht auf ihre Gesichter fiel.

„Nun, wie ich es verstehe,?“

„Wir haben ungefähr sechs Monate Zeit, um herauszufinden, wohin alle gehen“, sagte Jonathan beiläufig.

?6 Monate??

“, fragte Daniel.

„Wie hast du verstanden?“

„Weil… du anfängst, es zu zeigen, Darling?“

Jonathan grinste und tätschelte seinen leicht runden Bauch.

„Das heißt, Sie sind etwa drei, vielleicht vier Monate alt.

Ich hätte nichts dagegen, einen Arzt zu suchen, der nach dir sieht und sicherstellt, dass alles in Ordnung ist.

Und ich will unbedingt vor der Geburt einen Arzt aufsuchen!?

„Ich meine, sechs Monate, huh?“

Dani runzelte die Stirn.

?Auf keinen Fall länger!?

Jonathan stimmte zu.

Danis Shorts ließen sich aufknöpfen, um Platz für ihren Bauch zu schaffen, sodass sie leicht aus den Shorts schlüpfen konnte, bevor sie ins Wasser stieg.

?Wettlauf auf die andere Seite!?

schrie Dani, als sie nach vorne fiel und heftig in die Mitte des Sees stürmte.

?Hey!

Warten!

Das ist nicht fair!?

schrie Jonathan, als er seine Jeans auszog, auf einem Bein tanzte und dann einen schönen flachen Sprung in den See machte.

Er fing an, energisch zu streicheln, ohne etwas von der Geschwindigkeit zu verschwenden, die er in seinem Sturzflug gewonnen hatte, und holte bald Dani ein, der immer noch wütend, aber nicht sehr effektiv ruderte.

Unfähig, der Show zu widerstehen, näherte sich Jonathan Dani von hinten und tauchte unter ihre wild tretenden Füße.

Ungefähr drei Meter tief rollte er herum, um ihren hinreißenden, sich wehrenden Körper anzustarren.

Jonathan rollte weiter kraftvoll auf dem Rücken und trat langsam vor.

Als er merkte, dass er an Ort und Stelle war, stieß er die gesamte Luft aus seinen Lungen aus und beobachtete freudig, wie sich die Masse der Blasen ausdehnte, als sie zu Dani und der Oberfläche aufstiegen.

Dani ruderte immer noch zum anderen Ufer und schätzte, dass sie noch ungefähr vierzig Fuß zurücklegen musste.

Seine Arme und Beine begannen von der Anstrengung zu brennen, aber er dachte, dass er zumindest so weit gehen könnte.

Er musste sich nur daran erinnern, zu atmen.

Etwa eine Minute lang hatte sie kein Wasserspritzer hinter sich gehört, und sie fragte sich, wo zum Teufel Jonathan war.

„Wahrscheinlich versucht er, unter Wasser an mir vorbeizukommen, und er plant, mich zu erschrecken, indem er direkt vor mir auftaucht, dieser arme Bastard!

Wenn er versucht, so etwas Dummes zu tun, um Himmels willen, schwimme ich über ihn hinweg!?

Plötzlich versank es in einem aufgewühlten Gewässer.

Er schluckte einen Schluck von dem Ding und trat so fest er konnte, um seinen Kopf oben zu halten.

Jonathan tauchte ein paar Sekunden später neben ihr auf und grinste, bis er ihre Verzweiflung bemerkte.

Als das Wasser, in dem er schwamm, durch Luft verdrängt wurde, ließen ihn die Blasen, die unter ihm hervorkamen, ein wenig fallen.

Das Wasser spritzte gegen seinen Rücken, drückte ihn weiter nach unten und saugte einen Eimer voll Atem ein, bevor er sich erholen konnte.

Dani würgte das Wasser in ihren Lungen, als Rotz und Tränen aus ihrer Nase und ihren Augen strömten.

Beim Versuch, sich über Wasser zu halten, schlug er wild aufs Wasser und schlug und trat gleichzeitig unverblümt auf Jonathan ein, von dem er sicher wusste, dass er all das verursacht hatte!

Gottverdammt!

Magen!

Scheisse!

Jonathan ruderte rückwärts und wich leicht ihrem wirkungslosen Angriff aus.

Er sah immer noch amüsiert zu, aber es tat ihm aufrichtig leid, dass die Frau Schwierigkeiten hatte, eine Art Selbstbeherrschung zu erlangen.

Schließlich blickte Dani in ihr ungepflegtes Gesicht und wandte sich dem nahen Ufer zu.

So schnell sie konnte, beschloss sie, vor Jonathan aus dem Wasser zu steigen, damit sie ihm gegen den Kopf treten und ihn zurück ins Wasser lassen konnte.

Dann würde er darauf springen und es darunter halten, bis es abgelaufen ist!

Diesmal wirklich!

Hat dieser Plan nicht jemals das Licht der Welt erblickt, als Jonathan gelandet ist?

Er stellte sicher, dass seine Füße außer Reichweite waren, um nicht getreten zu werden.

Das hinderte Dani jedoch nicht daran, ihn gegen einen Haufen Strohhalme zu schubsen.

Jonathan fiel mit einem Bellen und einem flachen Platschen zurück, als Dani am Ufer stand, die Hände halb in die Hüften gestemmt, und ihn wütend anstarrte.

„Kann ich jetzt bitte ausgehen?

«, fragte Jonathan und versuchte sein Bestes, nicht zu lachen, während er bis zu den Hüften im grasbewachsenen Wasser stand.

?Anzahl!?

Dani errötete.

?Du kannst dort bleiben?Bis dein Schwanz verrottet!?

?Dani!?

Jonathan bat.

„Das kannst du nicht gemeint haben!

Ich liebe dich!

Bekommst du mein Baby?

Dani zuckte zusammen, als hätte man sie ins Gesicht geschlagen.

Dann sah er sich an?

bei einer leichten kleinen Schwellung im Bauch.

Seine Augen glänzten, als er zu Jonathan zurückblickte.

Nach einer Weile entfernte er sich ein paar Schritte und setzte sich ins Gras.

Jonathan sprang an Land und rutschte zweimal auf dem weichen, schlammigen Boden aus.

Sie setzte sich neben ihn, während sie tapfer ging und ihre Arme und Beine leicht zu erreichen waren.

?Waffenstillstand??

fragte er leise.

Er sagte nichts.

„Komm schon, Liebling?“

bat stillschweigend.

?Ich bin traurig.

Ich habe nur gespielt.

Schweigen.

„Okay, was immer du willst?“

Jonathan seufzte und gab es vorerst auf.

Er legte sich ins Gras und schloss die Augen, suchte die ganze Welt ab, als würde er sich hinlegen und in der Sonne entspannen.

Einen Moment später schlug er gegen seinen Arm.

?Was??

“, fragte Jonathan, öffnete die Augen und sah sie an.

?Schau nicht so selbstgefällig!?

grummelte er.

?Ich habe hier nur gelegen!?

Jonathan behauptete zu seiner Verteidigung.

„Du hast da selbstgefällig gelegen!?

Dani gab ihm die Schuld.

Sie konnte sich ein Lachen nicht verkneifen, aber sie wischte sich das Grinsen so schnell wie möglich aus dem Gesicht.

?Sehen.

Es tut mir leid, dass du fast ertrunken bist.

Es waren nur ein paar Blasen.

In Ordung??

Wieder Stille.

„Du meine Güte,?“

Jonathan murmelte.

?Ich gebe auf.?

Er legte sich wieder hin und beobachtete sie diesmal mit fast geschlossenen Augenlidern.

?Hör auf mich anzuschauen!?

Dani errötete.

?Ich sehe dich nicht an?

Ich schütze mich!?

„Nun, hör auf!

Ich werde dich nicht noch einmal schlagen!?

er versprach.

?In Ordung,?

Jonathan stimmte zu und dieses Mal schloss er tatsächlich die Augen.

Ein Moment ist vergangen.

Dani schlug ihn erneut.

?Was zum Teufel??

jammerte Jonathan, diesmal aufrecht sitzend.

?Warum hast du das getan??

„Warum hast du mich angesehen?“

?Ich war es nicht!?

er knurrte.

?Warum ist das so??

Dani schrie zurück.

Eine kleine Glocke läutete in Jonathans Kopf.

Ah-oh!

Mama-Modus startet?

Warnung!

Warnung!

Er denkt, er wird fett und hässlich!

?Mein Sohn!?

sagte Jonathan zu sich.

?Was genau bedeutet das?

wollte Daniel wissen.

?Schatz,?

sagte Jonathan, streckte die Hand aus und streichelte sanft ihre Arme.

?Kein Problem.

Ich denke, du bist wunderschön.

Ich liebe dich.

Komm schon.

Umarme mich und lass uns nicht streiten.

In Ordung?

Bitte??

Dani hinterließ einen sandigen Fußabdruck direkt über ihrem Brustbein und drückte sie hart.

?Lügner!

Bleib mir fern!

Lassen Sie mich allein!

Verdammter Perversling!?

?Ich bin kein Perversling!?

Jonathan widersprach seiner neuen Position auf seinem Rücken.

?Verdammt!

Mach was du willst!?

Er stand auf und ging zum Ufer.

Einen Augenblick später hörte Dani ihn davonschwimmen.

?Gut!

Lass mich etwas Ruhe haben!?

sagte sie und brach dann in Tränen aus.

Dani hatte keine Ahnung, warum sie aufgebracht war.

Er wusste, dass er sich wie ein Idiot verhielt, aber er konnte nicht anders.

Wie kommt es, dass er nicht sehen konnte, was mit ihm geschah?

Wie konnte es nicht behoben werden?

Wie auch immer, dummes Arschloch.

Ein Mann?

Also, worauf wartest Du?

Verdammt!

Und verdammt!

Hat er im Gras gelegen und versucht, sich zu entspannen?

versuchte zu verstehen.

Jesus.

Sie erinnerte sich an ihre letzte Schwangerschaft.

Gott, ist das schon so lange her?

Da spielte das Hormon verrückt.

Und sie schwor, dass sie nie wieder Kinder haben würde!

„Hier bin ich, mein Gott, ich bin wieder schwanger.

Glaubst du, ich werde lernen?

Warum habe ich meinem Monitor gesagt, dass er mich wieder fruchtbar machen soll?

?Gott!

fruchtbar!

Was für ein Wort!

Total beschissen!

Die Felder sind fruchtbar.

Mein Schoß ist fruchtbar.

Die Dinge wachsen.

Leben!

mein Gott!

Ich hasse das?

Und ich habe ihn vertrieben.

Dumm dumm dumm!

Ich hoffe, er ertrinkt!

Plötzlich setzte er sich.

?Anzahl!

Das meine ich nicht!

Erstickung!

Verdammt ?

miiii was ist passiert??

Er legte sich wieder ins Gras und rollte sich wie ein Ball zusammen.

Schließlich gab sich Dani dem Schlaf hin.

An der Schwelle seiner Träume hörte er eine ferne Stimme.

Er träumte, dass eine große Forelle aus dem Wurmloch fiel und dann vom Wasserfall in den See fiel.

?Die Fische kommen also von hier?

dachte wie ein Traum.

Dann war er eingeschlafen.

~~~~~

Annalisa keuchte vor Aufregung und Anstrengung.

Seine Arme schmerzten höllisch vom Halten dieses schweren Schwertes.

Und Jake stand einfach nur da und lachte ihn fast aus.

Macario zeigte ihm, wie er seine Waffe halten sollte.

Erneut legte er seine Finger auf den kalten, harten Griff.

„Ein Weg und dann kannst du es nicht mehr wegnehmen, verstehst du?“

Mac schlug mit der Hand gegen die Seite des Schwertes.

?Versuchen Sie es jetzt noch einmal.?

Zurückgezogen.

Annalisa duckte sich, um ihren nackten Bauch zu schützen, und hielt ihr Schwert vor sich.

Jake nahm Stellung und rammte sein Schwert in sein Schwert.

?Garde?

er grinste sie an.

Annalisa erstarrte.

Jakes Schwert baumelte an seinem Kopf.

Er knarrte und bückte sich, ließ sein Schwert auf den Boden fallen.

„Komm schon, Liebling?“

Jake schrie frustriert.

„Versuch wenigstens, dich zu verteidigen.

Ich will dich nicht ausleeren, bevor du einen Kampf anfängst.

„Ich werde gegen dich kämpfen, Dad?

rief Lisa von ihrem Platz auf dem nahen Rasen.

„Machen Sie eine Pause von Anna und lassen Sie sie zusehen.“

?In Ordung,?

Jake rief ihn an.

„Okay für dich?“

Er fragte Annalisa.

Annalisa wich glücklich zurück und prallte mit ihrer schlanken Hüfte auf den Boden.

„Ich… ich werde ein bisschen zusehen.“

Lisa ging nach vorne und schwebte fast in ihrer Sexualität, als sie sich auszog.

Innerhalb von Sekunden stand sie nackt und stolz vor ihrem Mann und Vater.

?Nimm es, Hot Stuff!?

Macario grinste und wünschte seiner sexy Frau Glück.

Lisa bückte sich und nahm ihr Schwert.

Er schlug Jake auf die Eier, als er aufstand.

In Erwartung eines so überraschenden Zuges von seiner perversen Tochter sprang Jake leicht zurück.

Der Kampf war eröffnet!

Bevor Lisa sie aufhalten konnte, stürzte sie hoch und gab ihr Schwert zurück.

Jake stieß nach vorne, das Schwert direkt auf seinen Bauchnabel gerichtet.

Mit einem aufgeregten Quietschen drehte Lisa sich zur Seite und stützte ihren Ellbogen auf Jakes Schwertarm, als Jake vorbeiging.

?Habe ich es verpasst?

schrie er, als er sein Schwert schwang und seinen Vater von hinten schlug.

In der nächsten Minute kämpften sie hin und her, griffen zuerst Jake und dann Lisa an.

Annalisa war auf den Knien, schrie jetzt vor Aufregung, jubelte zuerst Jake und dann Lisa zu?

derjenige, der den anderen in diesem Moment zurückdrängt.

Lisa holte aus und wartete darauf, dass Jake parierte, wie sie es die letzten sechs Male getan hatte.

Diesmal traf sein Schwert auf keinen Widerstand und Jakes Schwert verlor abrupt seine Position von der exponierten Seite.

Er wand sich wild und versuchte auszuweichen, als die Spitze von Jakes Schwert seine Seite durchbohrte und eine gut sechs Zoll lange Scheibe abtrennte.

Lisa grunzte und stolperte, ihre Bauchmuskeln funktionierten plötzlich nicht mehr richtig.

Er konnte fühlen, wie sich Dinge in ihm bewegten, die sich nicht hätten bewegen sollen.

Blut begann aus seiner Wunde zu fließen und er erkannte, dass sein Vater die Hauptschlagader seines rechten Beins durchtrennt hatte.

Er würde Phönixkräfte brauchen, um so viel Schaden zu reparieren.

Das bedeutete, dass er zuerst sterben musste.

„Oh, du? du hast mich umgebracht!“

Lisa schrie und fiel auf die Knie.

?Jawohl!?

Annalisa quietschte, erregt von all dem Blut.

?Gicht ?schon wieder!?

Lisa warf ihr Schwert vor sich auf den Boden und öffnete ihre Arme, um ihre nackten Brüste und ihren Bauch zu enthüllen.

„Beende mich.“

Jake trat vor.

Lisa griff nach ihrem Schwert.

Jake trat auf die Klinge und drückte die Klinge mit seinem Gewicht.

?Ungezogenes Mädchen?

keine Tricks!?

Dann stieß er sein Schwert durch sein Brustbein.

Lisas Schrei verwandelte sich in ein Grollen, als Blut ihre Lungen füllte.

Er fiel langsam zurück, keuchte immer noch und kämpfte ums Atmen.

Jake zog sein Schwert zurück und Lisa fiel zu Boden, leises, fast sexuelles Stöhnen bei jedem Atemzug, den sie tat.

Eine Stimme hinter ihm war Jakes einzige Warnung.

Sein Schwert war bereit, er drehte sich um.

Annalisa rannte sofort zu ihm, stach ihm in den Bauch.

Sie ließ Lisas Schwert fallen und sah ihren Geliebten an, eine Maske aus Schock und Schmerz auf ihrem Gesicht.

Er ging auf die Knie, zog Jakes Schwert herunter, und das Schwert steckte immer noch in seinem Bauch und ragte aus seinem Rücken.

?Annalisa??

Jake weinte, als er spürte, wie die Klinge ihn durchbohrte und ihn auseinanderriss, als er zu Boden sank.

?NEEEEEEEE!?

„Nimm es aus mir heraus!“

Annalisa grunzte und schnitt sich an den scharfen Kanten in die Finger, als sie versuchte, sie aus ihrem Bauch zu ziehen.

?Anzahl!?

rief Jake.

?Du? wirst verbluten!?

?Sein?

Albern!

Albern??

Annalisa schnaubte.

„Werde ich verdauen?

Wie geht es dir heute?

etwas zum Mittagessen?

wenn nicht?

er ist?

außen.?

Annalisa war noch neu für Jake.

Er hatte mit Entsetzen vergessen, dass er unsterblich war.

Mit einem plötzlichen erleichterten Gelächter schwang er das Schwert.

Das bereits teilweise aufgelöste Zentrum der Waffe brach darin ein.

?Verdammt!?

rief Jake und betrachtete das halbverdaute Protokoll des Dings mit dem Schwert.

?Anzahlung!

Lass mich das Stück von deinem Rücken nehmen!?

Annalisa beugte sich auf allen Vieren vor und keuchte immer noch vor Schmerzen.

Die Wunde in seinem Magen begann zu heilen, obwohl er immer noch stark blutete.

Jake griff nach seinem Hemd und wickelte es um die scharfe Kante der Klinge, die direkt neben seinem Rückenmark herausragte.

Er brauchte ein oder zwei Minuten, um zu arbeiten, bis er es gut verstand.

Dann nahm er es heraus.

Annalisa sank mit einem Seufzer der Erleichterung zu Boden.

Jake warf das Messer ins Gras, setzte sich neben sie und streichelte ihr Haar und ihre Schultern.

?Hey,?

sagte er mit sanfter Stimme.

„Ich dachte, das würde dir mehr gefallen, als es aussieht.

Es tut mir leid, dass ich dich beleidigt habe.

Annalisa rollte sich auf den Rücken.

Jake lächelte, als er auf ihren nun geheilten Bauch starrte.

Auf seiner neuen Haut war noch helles, feuchtes Blut, aber darunter war keine Narbe.

?Ich bin noch nie zuvor so penetriert worden?

Sagte Annalisa und sah ihm in die Augen.

„War er ein bisschen aufgeregt?

Aber es tat höllisch weh!?

„Dann willst du doch bestimmt nicht erschossen werden, oder?

Antwortete Jake.

„Ich schätze? Wir müssen das bei einer Fantasie belassen, huh??

?Ach nein!?

Annalisa lächelte.

„Ich will immer noch erschossen werden.

Aber vielleicht sollten wir mit wirklich kleinen Muscheln anfangen.

Ich möchte wissen, wie es sich anfühlt zu sterben und mit dir Liebe zu machen.

Jake seufzte und sah Macario an.

?Ist das alles??

fragte er und bezog sich dabei auf die Göttinnen als Spezies.

?

„Hab keine Angst, alter Freund,“

antwortete Mac und verstand genau, was Jake meinte.

„Schau, was ich habe?“

Die drei betrachteten Lisas Körper.

Er zitterte plötzlich und krümmte seinen Rücken.

Für ein paar Sekunden verwandelte es sich in eine reine Flamme, schrie im Orgasmus und erwachte dann wieder zum Leben.

?Oh ?

Nur ich ?

Gott!?

sagte eine weibliche Stimme hinter ihnen.

?Ihr Menschen seid magisch!?

Lisa setzte sich hin und schaute, woher die Stimme kam.

Dani erhob sich langsam aus dem hohen Gras, auf dem sie lag, fast zitternd vor Ehrfurcht.

?Sehen!

Sie ist schwanger!?

rief Macario.

?Wer bist du??

wollte Lisa wissen.

„Warum bist du nicht mit den anderen Passagieren aufgetaucht?“

?Worüber redest du??

“, fragte Daniel.

„Ich bin seit ein paar Monaten hier und niemand war die ganze Zeit hier.“

„Wie bist du hierher gekommen?“

«, fragte Jake und bewegte sich langsam, um sie nicht zu erschrecken.

Dani wandte sich dem Loch über dem Wasserfall zu.

?Von dort kamen wir?

?Kam es aus dem Wurmloch?

fragte Annalisa überrascht.

?Ich wusste nicht, dass Menschen das können!?

?Wer sind wir????

«, fragte Makario.

?Ah!?

“, rief Dani und hoffte, dass sie nicht zu viel sagte.

„Ich, ähm?

Ich bin alleine.?

„Wer hat dich dann geschwängert?“

fragte Lisa sarkastisch.

?ICH?

Ähm, ich hatte einen Freund,?

Dani antwortete.

?Für eine Weile??

?Er lügt,?

Annalisa erzählte es ihnen.

„Sie hat Angst, dass wir sie und ihre Freundin verletzen könnten.

Jake setzte sich, bevor er näher kam.

„Wir werden dir nichts tun.

Wir dachten, wir hätten alle Menschen auf dem Berg gerettet.

„Ich habe den Berg gefunden, nachdem du gegangen bist?“

Dani erklärte.

?traf mich?

Freund?

dort.

Er hat dich auch gesucht.

Wir?

Sie blieben zusammen in der Hoffnung, dass Sie vielleicht zurückkommen würden.

?Nun, das ist ?interessant?

Lisa grinste und spürte in ihrem Kopf, dass das Mädchen die Wahrheit sagte.

„Er ist harmlos, meine Herren.

Und er braucht unsere Hilfe.

Alle, einschließlich Dani, entspannten sich und setzten sich ins Gras.

„Sie wollen also eine Erklärung für das, was Sie gesehen haben, nehme ich an?

schlug Jake mit einem verlegenen Grinsen vor.

?Nein, es ist nicht echt?

Dani antwortete.

„Ich heile wie er?“

Vielleicht nicht so schnell?

Es ist jedoch ziemlich schnell.

Das brennende Stück, das du gemacht hast?

Jetzt sehe ich Lisa an.

„Nun, das war ziemlich überraschend.

Zuerst dachte ich, es hätte dich wirklich umgebracht.

Zumindest, bis er ihn versehentlich stieß, als seine Freundin versuchte, ihn in den Arsch zu stoßen.

„Hat er mich wirklich umgebracht?

Lisa sagte es ihm.

„Bin ich nicht wie sie?

du oder.

Ich kann mich nur regenerieren, wenn ich sterbe.

?Beeindruckend!?

antwortete Dani und fragte sich, wie es sich anfühlen würde zu sterben und in der Lage zu sein, zurückzugehen und darüber zu reden.

?Die Promos sind in Ordnung, schätze ich?

sagte Macario und stand auf.

Dani lehnte sich für einen Moment zurück, als wäre sie zur Flucht bereit.

?Entspann dich, Frau?

Mac lächelte ihn an.

„Wir töten keine schwangeren Frauen.

Mein Name ist Makario.

Dies?

Phoenix, meine Frau oder mein Lebenspartner?

Lisa.

Sind das zwei Jake und B?

Annalisa.?

?Hallo,?

Annalisa grinste und wirkte schüchtern und leicht verlegen, weil sie wusste, dass diese Frau zusah, wie er sie nackt aufspießte.

?ICH?

Daniel,

Dani sagte ihnen, sie fühle sich wie bei einem AA-Meeting.

„Ich“ bin nicht wie andere Menschen.

Ich habe vor etwa sechzig Jahren aufgehört zu altern und sehe seitdem so aus.

Natürlich sehe ich mit Make-up besser aus.

Und ich würde gerne duschen und aufräumen?

?Wir werden bald an die Oberfläche zurückkehren?

sagte Annalisa.

?Mach dir keine Sorgen ?

Wir lassen Sie hier nicht allein.

„Ich will wissen, wie du unsterblich wurdest?“

Wenn er die Wahrheit sagt,

Macario intervenierte.

„Nun, was ist deine Geschichte Schatz?“

Dani verzog angesichts ihres neuen Titels das Gesicht, unterdrückte aber ihre Wut.

Er war nur ein weiterer typischer unhöflicher Typ.

?Ich traf ein Mädchen.

Wir haben Liebe gemacht.

Körperflüssigkeiten wurden gewechselt.

So bin ich jetzt.

„Dann magst du Mädchen?

Lisa grinste und zog ihre Schultern ein wenig zurück, um ihre Brüste zu zeigen.

?Ich mag sowohl Männer als auch Frauen?

Dani informierte sie.

„Ich… ich bin nicht lesbisch.“

„Nun, was ist danach passiert?“

fragte Annalis.

?Weißt du wer er ist??

?Anzahl,?

sagte Dani und sank ein wenig in Frustration.

„Ich könnte ihn nie wieder finden.

Sie war mit einem Playboy und seinem versauten Körper zusammen.

Ich bin ihnen lange gefolgt, aber ich habe ihn nie wieder gesehen.

Ich schätze, er war eines ihrer temporären Spielzeuge?

„Weißt du nicht mal deinen Namen?

Das ist scheiße!?

sagte Annalisa und fühlte sich wirklich gerührt für das Mädchen.

„Oh, ich kenne deinen Namen?“

Wie auch immer, sein Vorname?

Dani antwortete.

„Ist ihr Name Beth?

Alle blieben stehen, um ihn anzusehen.

„Weißt du, wie in?“

?Elisabeth?

«, flüsterte Macario.

?Elisabeta.

Lisa.?

Alle sahen Lisa jetzt an.

„Hey, habe ich nicht etwas getan?“

Lisa widersprach.

„Nein, nicht wahr?

Dani argumentierte,

Phönix, ist es das?

?Ich bin traurig,?

Jake hat jetzt gesprochen.

„Aber Beth ist tot;

Vor vielen, vielen Jahren.

Gab es eine Explosion?

In Albuquerque?

Das Krankenhaus brach zusammen, während er drinnen war.

Dani seufzte.

„Ich denke, so etwas könnte jemanden wie uns erfolgreich töten.“

?Habe ich nicht?

Lisa fing an, dann hörte sie auf, als Mac sie ansah.

?Ich habe mein ganzes Leben damit verbracht, nach ihm zu suchen?

Dan weinte.

?Suche?

Reise.

Ich wurde sogar Industriespion, in der Hoffnung, ihn finden zu können.

Er war so privat, dass irgendjemand irgendwo etwas über ihn wissen musste?

?Ich bin traurig,?

sagte Jake.

?Aber wie hast du unseren Berg gefunden?

?ICH?

Ich muss mich geirrt haben?

Dani sagte es ihnen.

„Ich dachte, ich hätte Beth in meinem Kopf gespürt?“

vor ein paar Monaten.

Ich hatte ein Bild?

sehr deutlich.

Er starb.

Es war von Kugeln durchlöchert und in zwei Teile gespalten.

Ich konnte ihre Wut spüren, ihre Wut darüber, dass jemand ihr so ​​etwas angetan hatte, obwohl sie nur die beschützte, die sie liebte.

Dann wurde das Bild komplett weiß.

Ich dachte damals, du wärst tot.

„Aber hast du ein Gefühl?

Ich wusste, wo er war, als er starb, nicht wahr?

Dan fuhr fort.

„Und ich kam, oder ging eher nach Colorado.

Ich habe einen Flitter geklaut und bin nach Colorado gegangen.

Überall lag frischer Atommüll, also wusste ich, was ich fühlte, war real.

Ich hatte gehofft, die richtigen Leute hätten gewonnen.

Er hielt einen Moment inne und atmete tief durch.

Fremden diese Geschichte zu erzählen, war schwieriger, als er dachte.

„Ich hoffe, ihr seid die Leute im Berg?“

sagte er, „weil? ich dich seitdem gesucht habe.“

„Du bist also nach Colorado gegangen?

Lisa hat es auf den Punkt gebracht.

„Das erklärt nicht Ihre Anwesenheit auf diesem Schiff.“

?Wie ich sagte,?

antwortete Dani geduldig.

„Von dort bin ich gekommen.

Das andere Ende ist das?

Schwimmen in einem See hinter den Bergen;

ein See, der auf keiner Karte steht.

„Hallo Lisa?

Macario scherzte.

„Das? Ist das der See, den du gemacht hast, um die dritte konföderierte Armee zu blockieren?“

Darüber lachten sie alle.

Annalisa lachte auch, sie verstand es nicht wirklich, weil sie nicht da war.

„Du warst also alle da?

rief Dani vor Freude.

?Und es war wirklich Krieg!?

?Jawohl,?

antwortete Lisa.

„Es gab wirklich einen Krieg.

Es war Harmagedon.

Sie haben uns zerstört und wir haben die Konföderation zerstört.

Es ist das Ende der Welt Sache.

Nein Liebling.?

?Existiert Montreal noch?

Dani antwortete.

„Ich schätze, ich sollte auch dem danken, der uns nicht bombardiert hat.“

„Hast du nicht mit uns gekämpft?

antwortete Lisa.

?Aber das ist egal.

Es wird keine mehr geben.

?Was wolltest du sagen??

„Konntest du es nicht sagen?“

Lisa antwortete mit bitterer Stimme.

„Die ganze Welt liegt im Sterben.

Deshalb haben wir uns getrennt.

Wollte die Konföderation deshalb, was wir bekamen?

?Aber was sehen wir aus dem Kontrollraum?

“, fragte Dani, jetzt verwirrt.

„Hundert Meilen unter uns haben wir fruchtbares Ackerland, Städte und Flüsse.

Er wohnt unten!

Wie machst Du das?

„Ist das nicht die Welt?

„Das ist das Innere einer wirklich großen Raumstation“, sagte Jake so sanft er konnte.

Wir sind sehr, sehr weit von der Erde entfernt.

Dani hatte jetzt Angst.

Sein Blick sprang von einem dieser Menschen zum nächsten, der ihn offensichtlich erwischt hatte, obwohl er noch nicht gefesselt war.

„Du wirst nicht eingeschränkt sein, oder?

sagte Annalisa als Antwort auf ihre ausgestrahlten Gedanken.

Wir werden Ihnen nicht schaden.

Wir freuen uns, wenn Sie sich entscheiden, sich uns anzuschließen und Mitglied unserer Community zu werden.

„Was, wenn ich es nicht tue?“

fragte Dani, immer noch misstrauisch gegenüber ihren Absichten.

?Einfach,?

antwortete Lisa.

?Zurück zur Erde gehen, um mit den Leuten zu braten, die dort geblieben sind?

?Kannst du mich zurückschicken?

murmelte Dani.

„Nach dem, was ich getan habe, um hierher zu kommen?“

?Erinnere dich,?

Er erwähnte Mac.

„Er hat jemanden mitgebracht.

Er ist nicht allein.

Ich kann es in seinem Kopf sehen.

Die unbekannte Anwesenheit seiner Geliebten gibt ihm die Kraft, sich uns zu stellen.

„Wann bist du so hellsichtig geworden?“

Jake grinste.

?Kann ich Mädchen lesen?

antwortete Mac mit einem selbstzufriedenen Gesichtsausdruck.

„Ich habe ihn erwischt?

sagte Lisa.

?ER ​​IST?

Er richtet in der Cafeteria ein Chaos an.

Ein weiterer typischer Mann.?

Jonathan tauchte plötzlich auf.

Er befand sich in sitzender Position.

Lisa hatte den Stuhl nicht mitgebeamt und er fiel mit verwirrtem Bellen auf seinen Hintern.

Dani sprang auf und war plötzlich neben ihm, ihr Körper zwischen ihr und ihren Entführern, um sie zu beschützen.

?Ein schwangeres Mädchen, das ihren Mann beschützt?

Lisa lächelte.

?Wie typisch bist du irdisch?

?Was ist los??

«, fragte Jonathan und sah sich nervös um.

?Wer sind diese Leute??

„Sind sie… die, die vom Berg kommen?

erklärte Dani aufgeregt.

?Endlich haben wir sie gefunden!?

?Dies?

Konföderiertes Hemd?

“, fragte Lisa und stand auf.

„Sind Sie ein Soldat in ihrer Armee?“

„Gibt es keine konföderierte Armee?

antwortete Jonathan mit Wut in der Stimme.

„Dank dir sind sie alle tot!“

„Dann ist der Krieg vorbei?

sagte Jake und trat zwischen Phoenix und seinen sogenannten Feind, bevor er Phoenix auf der Stelle röstete.

?Lass uns nichts tun, ohne nachzudenken!?

?Bitte,?

Dani bat.

„Wir? Wir versuchen nur zu überleben!

Keiner von uns hat diesen Konflikt verursacht, aber alle sind darin gefangen!

Lass uns jetzt nicht kämpfen!?

Er flehte sowohl die Hochländer als auch Jonathan an.

?Bitte meine Liebe ?

für dein Baby

Dani wusste, dass es eine grausame Bitte war, aber sie war effektiv.

Und ?effektiv?

War es das, was er gerade brauchte?

um Frieden zu schließen und diesen dummen Kriegen ein Ende zu bereiten.

Aber er hatte hoffnungslose Angst, dass seine Unwissenheit Krieg und Hass verursacht hatte.

als Liebhaber verkleidet.

„Es ist eine Frage der Ehre, meine Liebe,“

Jonathan flüsterte ihr zu.

?Sie haben meine Mutter getötet!?

?Viele Menschen wurden auf beiden Seiten getötet?

Dani bat.

?Das Töten ist vorbei!

Rache hat keine Zukunft!?

?Tatsächlich,?

Lisa sprach: „Nur wenige von uns sind tot.

Was die meisten von euch getötet hat, waren die Waffen, die ihr versucht habt, gegen uns einzusetzen!

Warum würden Sie Atomwaffen in einer friedlichen Gemeinschaft in dem Land, in dem Sie leben, einsetzen?

seid ihr alle verrückt??

?Ich habe damit nichts zu tun!?

schrie Jonathan.

Ich wusste nicht einmal, dass es einen Krieg gibt, bis du Nashville von der Landkarte gewischt hast!

Du hast alle getötet, die ich kenne!

Du hast meine Mutter getötet!

Soll ich das lassen??

?Du willst kämpfen??

sagte Jake, der Jonathans Bedürfnisse verstand.

„Nimm ein Schwert.

Ich werde dich bekämpfen.

„Ich muss Sie warnen, Sir?“

Jonathan reagierte plötzlich, indem er vorgab, ein südlicher Aristokrat zu sein.

?Ich habe eine gute Ausbildung in der Schwertkunst erhalten.?

?Gut!?

antwortete Jake und gab vor zu gähnen.

„Du? wirst du verhindern, dass ich mich langweile?

„Sei vorsichtig, Liebling!“

rief Dani.

?Es ist gut!

Ich habe es schon einmal gesehen!?

Das einzige Schwert, das Jonathan sehen konnte, war das, das Annalisa zuvor benutzt hatte.

Es lag immer noch auf dem Boden, wo er es zurückgelassen hatte.

Macario reichte Jake ein Schwert, während Jonathan kam und das staubige nahm.

Er hat ein paar Übungsschläge damit gemacht.

?Das wird klappen.?

?Gut,?

antwortete Jake, immer noch gelangweilt.

?Dann fangen wir an!?

„Oh mein Gott, werden sie sich gegenseitig umbringen?“

murmelte Dani.

„Nein, nicht wahr?

Annalisa antwortete und setzte sich neben sie.

?Jake?

wie wir.

Es heilt schnell.

„Aber Jonathan erholt sich auch schnell, nicht wahr?

Dani sagte es, bevor ihr klar wurde, dass sie zu viele Geheimnisse preisgeben könnte.

?In Ordung!?

Annalisa lächelte.

„Dann muss es ein guter Kampf werden!

Komm Wuss!

Lass uns etwas Blut sehen!?

?Hey!

Er ist mein Ehemann!?

Dani beschwerte sich.

„Ja, ist das meins?

Annalisa lächelte.

„Spaß, nicht wahr?

Welcher wird gewinnen?

?Oh mein Gott!?

Dani stöhnte.

„Sind Sie nicht besorgt?“

?Anzahl,?

Annalisa antwortete ganz ernst.

„Hast du vorher gesehen, was du mir angetan hast?

Dani antwortete nicht.

Als Annalisa anschwoll, schrie Dani dann fast vor Angst.

Die Tatsache, dass er nur sein Bestes tat, um sich zu verstecken, gab ihm nicht genug Kontrolle.

Aber wenn sie und andere wie Jonathan und andere auf diese Weise bestraft werden konnten, war es vielleicht nicht zu viel, worüber man sich Sorgen machen musste.

Annalisa und die andere Lisa sahen ziemlich gesund aus, da sie vor ein paar Minuten getötet worden waren.

?Garde, mein Herr!?

verkündete Jonathan mit sehr förmlicher Stimme.

?Turnierregeln??

Jake lachte.

?Du machst Scherze, oder?

„Nun denn, Sir?

antwortete Jonathan, sein Gesicht plötzlich sehr ernst.

?Down and dirty, richtig!?

Jonathan tanzte vorwärts, als ob er ein Rapier halten würde.

Jake zog sein Schwert beiseite und trat zurück, wobei er sich weigerte, eine defensive Position einzunehmen.

Jonathan stach erneut auf ihn ein, und Jake schwang sein Schwert erneut zur Seite.

„Wirst du kämpfen, Sir?“

“, fragte Jonathan und fing an, wütend zu werden.

„Du kämpfst, ich schaue zu?“

Antwortete Jake.

?Ist das nicht lustig?

Annalisa gluckste und hielt sich mit kindlicher Aufregung die Schultern.

So dumm war er wirklich nicht;

Er versuchte nur, Dani zu trösten.

?Gott, hilf uns,?

murmelte Dani und sah die beiden Krieger ängstlich an.

Bei den nächsten Treffern musste sich Jake wirklich verteidigen.

Jonathan war wirklich gut darin, ein Schwert zu führen.

Es gelang ihm, Jake in eine hohe Wachposition zu bringen und dann zog er eine dünne rote Linie über Jakes Bauch.

?Aha!

Erstes Blut!?

schrie Jonathan.

?Ich werde es lecken!?

rief Annalisa.

?Schneide es noch einmal!?

?Dies?

Ihr Mann ist abgeschnitten!?

rief Dani.

?Jawohl??

Annalisa antwortete mit purer Lust in ihren Augen, während sie die beiden Kämpfer in Ekstase anstarrte.

„Nun okay,?“

sagte Dani und rief dann: „Ja!

Schneide deinen Schwanz ab!?

?Hey!?

rief Annalisa und schlug Danis Arm mit ihrem Ellbogen.

?Bleib am Gürtel!?

?In Ordung,?

Dani grinste das blutrünstige Mädchen offen an.

?Schneide deine Brustwarzen ab!?

?Mein Gott?

Annalisa schnaubte.

?Amateur??

Jonathan war froh, dass er es geschafft hatte, unter den Schutz seines Gegners zu geraten.

Offensichtlich war der Ausländer nicht gut im Schwertkampf trainiert, obwohl er viel Kraft hatte.

Ein paar weitere Treffer wie dieser würden ihn schwächen und verlangsamen, dann könnte er weitermachen, um ihn zu töten.

Ein paar Minuten später konnte Jonathan sein Glück kaum fassen.

Dieser Jake-Mann war sicherlich nicht sehr gut, wie seine Frau sagte.

Sie hatte den gleichen Trick zweimal gemacht und hatte beide Male auf dem haarigen Bauch des Mannes gepunktet, was alle Frauen, einschließlich Dani, aufgeregt zu haben schien.

?

Eine blutrünstige Herde!

Mal sehen, was sie denken, wenn ich diesen Dreckskerl töte!?

Als Jonathan es wagte, den gleichen Trick ein paar Augenblicke später noch einmal zu versuchen, stellte er fest, dass sein Schwert plötzlich von seiner blutigen Hand in die Luft gebogen wurde.

?Ein Trickpony??

«, fragte Jake, holte tief Luft und grinste ihn an, während er die Spitze seines Schwertes gegen Jonathans Hals drückte.

„Ich habe mich gefragt, wirst du es noch einmal versuchen?

„Dann erledigen Sie mich, Sir, denn ich hätte Ihnen dasselbe angetan!“

fragte Jonathan.

?Sei nicht dumm!?

antwortete Jake und schwang sein Schwert.

„Wir bringen uns hier nicht gegenseitig um.

Haben wir das Töten der Erde überlassen!?

Jonathan schwieg, trat dann vor und bedrohte Jake mit seinen Fäusten.

Plötzlich war er wie erstarrt, unfähig, sich zu bewegen und schwankte einen Fuß über dem Boden.

Eine umwerfend schöne blonde Frau in einem weißen Gewand kam auf sie zu.

Mit einer dramatischen Handbewegung fiel Jonathan zu Boden, verlor das Gleichgewicht und fiel zur Seite.

„Ich konnte deinen Hass an der Oberfläche spüren, Erdbewohner?“

sagte die Goldene Göttin und zwang jedes Wort brüllend in ihren Schädel.

?Durch Störung des ?Friedens?

Ihr Fall wird morgen verhandelt.

Lisa, bring ihn ins Herrenhaus und lass ihn füttern und putzen.

Ich erwarte Sie alle in einer Stunde in der Großen Halle zur Klärung.

Die Goldene Göttin verschwand.

Jonathan kam taumelnd auf die Beine.

?Was war das??

?ER ​​IST,?

Mit einem fast Mund-zu-Mund-Grinsen antwortete Macario: „Ist das der Grund, warum wir uns hier nicht gegenseitig umbringen?

?Wir Göttinnen sind freundlich?

Wir sind hier verantwortlich?

fügte Annalisa hinzu und sprach hauptsächlich mit Dani.

„Blutvergießen ist nur als Form der Unterhaltung erlaubt, nicht als Rache.

Niemand darf jemandem schaden, der nicht unsterblich ist.

„Du? Bist du eine Göttin?“

“, fragte Daniel.

Annalisa zuckte mit den Schultern und grinste verlegen.

?Ja, ich bin.?

„Und dieses heiße Mädchen?“

„Das ist er auch, aber wirklich nicht?

Er ist ein Phönix.

Er ist auf andere Weise unsterblich als wir.

?Bin ich unsterblich?

“, fragte Daniel.

„Also, werde ich eines Tages sterben?

Ich bin schon in meinen Achtzigern.

„Wahrscheinlich, aber nicht für lange?“

Annalisa lächelte.

„Du siehst gut aus für eine alte Dame.

Ich bin etwas älter als ich.

„Du bist über achtzig Jahre alt?“

“, fragte Dani und lachte ihr fast ins Gesicht.

Annalisa lächelte und stand dann auf, um sich zu ihrem Seelenverwandten zu gesellen.

Jake löschte sich selbst aus.

?Hey!

Ich habe dibs darauf angerufen!?

Annalisa beschwerte sich und fuhr mit dem Finger über die bereits verheilte Schnittwunde.

?Ich bin traurig,?

Jake grinste ihn an.

„Elaine hat mich überrascht.

Also sagt er, wir bekommen ein kostenloses Abendessen?

?Wahrscheinlich,?

Macario lachte.

„Elaine spielt gerne die Drama Queen, wenn Neuankömmlinge in der Nähe sind.“

„Du? Sprichst du von dieser Göttin?

Sie fragte.

„Ihr Leute seid mit dem Herrscher dieser Länder per Vorname verbunden?“

„Ist das noch etwas, woran du dich gewöhnen musst?

Antwortete Jake.

„Es gibt keinen Herrscher.

Kein Adel?

außer vielleicht die Göttinnen selbst, aber wie Sie sehen können?

Er nickte Annalisa zu, ’sie sind nicht sehr aristokratisch.‘

„Ich schätze, ich wurde beleidigt,“

Sagte Annalisa ihrem Partner mit einem Lächeln.

?Ist dies das einzige Land?

Jake fuhr fort, und hier gibt es keinen Krieg.

Wir kommen alle miteinander aus.

Verstanden, Kumpel??

?Ja ich glaube schon,?

Jonathan stimmte zu.

?Ist das eine Verbesserung in der letzten Gruppe, in der ich war?

?Wie kommen wir an die Oberfläche, wenn es das ist, wo wir hingehen?

“, fragte Daniel.

„Es gibt keine Außentür, die wir finden können.

?Gut so, ?denn?es ist ein langer Weg!?

Annalisa lachte.

?Komm, ich nehme dich!?

Annalisa nahm eine von Danis Hand in ihre und nahm Jonathans Hand.

Alle drei verschwanden.

?Wunderbar!?

Lisa beschwerte sich.

?Ich putze den Speisesaal!?

Ein paar Decks höher schmolz das schmutzige Geschirr plötzlich zu Schlacke und wurde dann so heiß, dass es zu Staub wurde.

Zufrieden mit ihren Bemühungen beamte Lisa das Pulver aus dem Schiff, wo es im Wind treiben würde, bis es Teil des Bodens war.

?Jetzt!?

schrie er und nahm eines der Schwerter.

„Lass uns ein bisschen Spaß haben, sollen wir?“

Macario grinste.

?Jungen gegen Mädchen?

?Ich bin das Spiel!?

Jake hob ein Schwert vom Boden auf und rief.

Lisa grinste und warf Jonathans Schwert nach Mac.

Er streckte seine Hände aus und machte zwei lange Spieße aus purem Feuer.

In nur einem Augenblick wurden sie zu harten, brutalen Metallspikes.

?Gehen!?

sagte sie und grinste ihren Partner und Vater an.

Jake und Mac sprangen vor, beide Schwerter zeigten auf die weiche Mitte.

Lisa quietschte und zerschmetterte mit beiden Speeren und hieb ihre Schwerter zur Seite.

Er sprang zwischen sie und stach sie beide, bevor sie sich sammeln konnten.

?Ich habe gewonnen!?

Lisa johlte.

?Du musst mich jetzt ficken!?

Da sie sehr genau wusste, was ihr liebevoller Ehemann und Vater ihr antun würde, breitete sie ihre Arme seitlich aus.

Er hat recht.

Beide Schwerter bohrten sich gleichzeitig in seinen Bauch.

Lisa grunzte und fiel auf die Knie.

„Fick mich, bevor ich sterbe“

Wie Lisa sehen konnte, als sie ihre Jeans auszog, war Mac schon sehr streng.

Plötzlich stieg sie auf ihn und stieß seinen harten Schwanz in ihre zitternde Vagina.

Das Blut, das aus jeder seiner Wunden floss, beschmierte ihre Körper.

?Lass mich oben?

Lisa grunzte und war bestrebt, den Schwanz ihres Vaters zu packen, bevor sie ohnmächtig wurde.

Macario drehte sich auf den Rücken und drückte Lisa gegen seinen Oberkörper.

Jake fiel zu Boden und rannte von hinten in sie hinein, überrascht, dass ihre Katze groß genug war, um Macs riesigen Schwanz und seinen eigenen zu halten.

?Ist das ein Vorteil?

Lisa hielt den Atem an, ?schon wieder?

erschaffe meinen Körper neu

Ich auch?

verfügen über?

Bild?

Oh mein Gott!?

Wurde er schnell schwächer?

Blut sammelt sich in seinem verletzten Magen und erreicht sein Herz nicht so, wie es sollte.

Er dachte, er könnte ein zusätzliches Herz weiter unten platzieren, dann wurde ihm klar, dass es wahrscheinlich wie Blutgefäße durch Schwertkampf beschädigt werden würde.

Mac fing an, in Lisas Fotze einzudringen.

Lisa fühlte ihre Empfindungen von ihrem Körper ausstrahlen und gab sie an ihren Vater weiter, besorgt, dass beide Männer es beenden würden, bevor sie ohnmächtig wurde.

Eine Sache, die Lisa wirklich übersah, weil sie ein reiner Phönix war, war ihre Fähigkeit, sofort nach einer Verletzung mit der Heilung zu beginnen.

Vielleicht könnte er eine seiner älteren Schwestern dazu bringen, ihn zu spielen.

Dann vergaß er alles, als er zum Orgasmus kam.

Die unglaublichen Empfindungen, die zwischen ihren Beinen flossen, vermischten sich mit den Schmerzen in ihrem Magen und bescherten ihr den erstaunlichsten Orgasmus.

Sie lehnte ihren Rücken gegen die Brust ihres Vaters und spürte, wie er die Hand ausstreckte und ihre Brüste drückte.

Sein blutleeres Herz schlug noch dreimal, als er kam.

Lisa war tot, als sie auf ihrem geliebten Macario zusammenbrach.

Aufs Neue.

„Ich schätze, er mag es wirklich, tot zu sein?“

Mac grunzte, als Jake seinem Schwiegersohn half, aus seiner blutleeren Tochter herauszukommen.

„Ich glaube, ich mochte ihn lieber, wenn er in beide Richtungen gehen konnte?“

Jake erwähnt.

?Nicht ich,?

Mac antwortete.

„Ich liebe ihn so.“

„Nun, ich schätze, wir werden warten, bis er aufwacht,?“

sagte Jake, als er ins Wasser ging, um das Blut zu spülen und es aus seinem Körper zu entfernen.

?Falls du nicht gelernt hast zu teleportieren.?

?Können wir immer den Spediteur benutzen?

schlug Mac vor, immer noch nicht ernst gemeint.

?Ja, genau!?

murmelte Jake, als Mac sich zu ihm auf den See gesellte.

Nachdem sie sich abgespült hatten, kehrte Mac zurück und ließ Lisa ins Wasser sinken.

Möchten Sie den ?Totenmannwagen??? sehen?

er lachte, als er es senkte.

?Also ?totes Mädchen?;

Ich bin traurig.

Achtung, Schätzchen!?

Mac hielt immer noch seine Füße fest, während Lisas Körpergewicht seinen Kopf unter die Oberfläche drückte.

Keine Blasen kamen aus seiner Nase, als sie wie ein dunkler Heiligenschein um seinen Kopf schwebte.

„Ist das der lustige Teil?

Mac drehte ihn um und grinste, um ihn mit dem Gesicht nach unten im Wasser zu halten.

Sie spreizte ihre Beine, fuhr mit ihren Fingern ihren Schlitz auf und ab und spülte das ganze Sperma von der nicht reagierenden Muschi.

?Du musst es liefern?

schlug Jake vor.

?Kann ertrinken?

„Er ist gestorben, Vater?

Mac grinste.

„Unfähig, irgendetwas zu tun, bis er aufwacht?“

„Also war im Moment kein Gefühl oder nichts in seinem Körper?“

Mac sah ihn nur an.

Welche Folge von ?Dead Girl?

Verstehst du nicht??

?In Ordung,?

„Ich hatte nicht mehr so ​​viel Kontakt mit ihm, seit er sich in einen Phönix verwandelt hat“, sagte Jake abwehrend.

Früher war sie wie ihre Mutter.

Immer heiß und bereit zu bluten?

Er konnte Balas Namen immer noch nicht sagen.

Ihr neuer Körper war im College noch im fötalen Stadium und sah überhaupt nicht aus wie Bila.

Jake war überrascht, als Mac Lisas Beine wieder öffnete und sie vor sich zu sich zog.

Sie lag immer noch mit dem Gesicht nach unten im Wasser, so schlaff und tot, als Mac seinen Schwanz zurück in ihre tote und abkühlende Fotze schob.

?Verdammte Nekrophilie?

murmelte Jake, als er aus dem See auftauchte.

Trotzdem sah er vom Ufer aus zu, wie Mac sie fickte.

Es war trotzdem ziemlich erotisch.

Er fragte sich, ob Annalisa das tote Mädchen spielen und sich von ihm ficken lassen wollte, während sie locker und mit offenem Mund dalag.

„Du… ein kranker Idiot?“

Jake hörte Annalisa zu ihrem Kopf sagen.

„Aber wenn du mich erschießt, denke ich vielleicht?“

?Du weisst ?

Schusswaffen sind hier nicht sehr verfügbar?

Jake wollte Annalisa wirklich nicht erschießen.

So hat er Beth in diesen schrecklichen Schlamassel gebracht.

Er schoss und fickte sie, während sie bewusstlos und blutüberströmt auf dem Boden lag.

Dann hat er es den Metzgern überlassen?

zu schwach, um sich zu wehren.

Nach all den Jahren und obwohl Lisa ihm ein Dutzend Mal vergeben hatte, fühlte er sich immer noch schlecht deswegen.

Und jetzt tat Macario genau dasselbe mit derselben Seele, die einst Beth war.

Die Steifheit, die zwischen ihren Beinen begann, verschwand.

Jake lag am Ufer und versuchte, das unangenehme Aufspritzen von Macs Becken gegen die tote Fotze seiner Tochter zu ignorieren.

Plötzlich quietschte Mac und stolperte rückwärts.

Lisa leuchtete im Wasser.

Jake lachte, als ihm klar wurde, dass seine wiederbelebte Tochter Macs Schwanz kochte.

?Das war wohlverdient!?

dachte sie lachend.

„Das dachte ich auch, Vater?

antwortete Lisa und lachte mit ihm in Gedanken.

„Und ich vergebe dir immer noch?“

„Du? Du bist immer da, nicht wahr?“

“, fragte Jake, sein Geist war voller Liebe zu ihm.

„Auch wenn du stirbst?“

?Immer,?

flüsterte Lisa liebevoll in seinen Kopf.

Sag es Mac aber nicht.

Ich mag die Art, wie du mit mir spielst, wenn du denkst, ich kann es nicht lernen.

Bild eines Kusses auf die Wange.

Lisa wusste, dass sie sich keine Sorgen machen musste, dass ihr Vater brabbelte.

Jake würde sein Geheimnis bewahren.

Haben Väter ihre Töchter immer versteckt?

Geheimnisse.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.