Tristen, der freund meiner tochter (kapitel 2)

0 Aufrufe
0%

Tristen, der Freund meiner Tochter (Kapitel 2)

Es war Wochen her, seit Jay ein bisschen Spaß mit Tristen hatte, der Freundin seiner ältesten Tochter.

Er hatte die Nacht bei Anna verbracht und war nach unten gegangen, um Wasser zu holen, als er entdeckte, dass Mr. Wells masturbiert hatte.

Es begann ein kleines offenes und ehrliches Gespräch und sie sprachen über Verlegenheit und verwandelten es in ein bisschen Spaß, als Jay vorschlug, dass sie Spaß haben würden, während sie sich ansahen, und dass er nicht die Grenze überschreiten würde.

Jay stellte fest, dass ihre kleine Spielstunde seine Leidenschaft für Tristen nur noch gesteigert hatte und er jetzt die meiste Zeit nur an sie dachte und nicht mehr an Annas andere Freunde.

Sie fragte sich, ob Tristen sein Wort hielt und es niemandem gegenüber erwähnte.

Er wusste, dass sie ein höfliches und respektvolles Mädchen war und dass ihr Geheimnis wahrscheinlich sicher war, schließlich tat sie das auch vor ihm.

Eines Abends unter der Woche, beim Abendessen, kündigte Anna an, dass Tristen am Freitagabend nach dem Fußballspiel wieder zu ihr kommen würde, um die Nacht bei ihr zu verbringen.

Jay versuchte, nicht zu aufgeregt zu wirken, als er die Neuigkeiten hörte.

Er dachte darüber nach, dieselbe Zeitleiste wie beim letzten Mal neu zu erstellen, und vielleicht würde Tristen dasselbe noch einmal mit ihm machen wollen.

Das Wochenende konnte nicht schnell genug kommen.

Kam Freitagabend und gegen 23:00 Uhr an.

M. kehrten sowohl Anna als auch Tristen vom Spiel nach Hause zurück.

Anna trug ihre Cheerleaderuniform und Tristen war ganz mit Körperbemalung in den Schulfarben bedeckt.

Er hatte überall auf seinen Beinen und auf der Rückseite seiner weißen Shorts auf seinem Gesäß Handabdrücke.

Sein Hemd war ein zerrissenes weißes Tanktop, das übermalt worden war und auch Handabdrücke auf seiner Brust hatte.

Jay sah Tristen an und lächelte ihn an, während er versuchte zu lesen, was ihm durch den Kopf ging.

Hallo Herr Wells?

Traurig sagte.

Haben Sie ein gutes Spiel verpasst?

Sie hat hinzugefügt.

Ja, so klingt es.

Musste ich heute Abend hier einige Dinge erledigen?

er sagte.

Die Mädchen kamen aufgeregt herein und Anna erzählte ihrem Vater, dass sie das Spiel in der Verlängerung gewonnen hatten.

Sie ließen ihre Sachen zurück und gingen in die Küche, um Erfrischungsgetränke und Sandwiches zu kaufen.

Jay lauschte dem Gespräch des Mädchens, während sie in der Küche redeten und lachten.

Er hörte Anna sagen, wie dringend sie eine Dusche brauche, weil sie so verschwitzt sei, und Tristen mischte sich ein, dass sie ihren Körper auch von der ganzen Farbe befreien müsse, bevor sie ihren Schlafanzug anziehe.

Hast du Annas Vorschlag gehört?

Sollen wir eins zusammen haben?

und das brachte ihn auf eine Idee.

Einer, der nicht mutig genug gewesen war, es zu versuchen, als Anna ihre Freunde einlud.

Jay rannte schnell mit ihrem Handy die Treppe hoch und ins Badezimmer der Mädchen.

Er nahm sein Telefon heraus und öffnete die Video-App und legte es dann auf die Rückseite des Regals, das über der Toilette gegenüber der Dusche war.

Er rannte aus dem Badezimmer, bevor ihn jemand dort sah, und ging dann wieder nach unten.

Jays Frau ging ins Bett, weil sie am nächsten Tag arbeiten musste, und die anderen gingen auch nach unten.

Die Mädchen gingen mit ihren Sachen nach oben und machten sich fertig zum Duschen.

Jay hoffte, dass sie zu sehr damit beschäftigt waren, über andere Dinge zu reden, um das winzige iPhone nicht zu bemerken, das aufrecht stand und teilweise nicht sichtbar war.

Die Mädchen betraten das Badezimmer und blieben ungefähr 20 Minuten dort, bevor sie gingen und zu Annas Zimmer gingen.

Als die Küste klar war, ging Jay zurück ins Badezimmer, holte sein Telefon und nahm es mit nach unten, um sich seinen Film anzusehen.

Jay beobachtete, wie die Mädchen das Wasser aufdrehten und sich dann für die Kamera auszogen.

Anna zog schnell ihre Cheerleader-Uniform aus und dann, als Tristen seine Shorts zu Boden fallen ließ, griff Anna nach Tristens Shirt und zog es ihm über den Kopf.

Jay war erstaunt, wie unterschiedlich die Mädchen von den Jungen waren und er schien kein Problem damit zu haben, gemeinsam zu baden, wie es die Jungen tun würden.

Die Mädchen standen nackt da und warteten darauf, dass das Wasser heiß wurde, bevor sie in die Dusche stiegen.

Jay war erstaunt über die Größe ihrer Brüste und die reifen Schamhaare auf jeder von ihnen.

Tristens Brüste waren größer als die von Jays Frau, sie erinnert sich genau, wie sie aussahen, als sie sie vor ein paar Wochen zum ersten Mal sah.

Anna war auch schön, sie sah genauso aus wie ihre Mutter, als Jay sie im College kennengelernt hatte.

Jay richtete seine Aufmerksamkeit mehr auf Tristen als auf seine Tochter Anna.

Die Mädchen sprangen in die Wanne und begannen, ihre Körper in das heiße Wasser einzuweichen, und Tristen rieb die Farbe von seiner Haut.

Der Duschvorhang war durchsichtig, aber nachdem der Dampf den Raum erfüllt hatte, war er schwerer zu sehen.

Jay konnte immer noch ihre Figuren und allgemeinen Bewegungen erkennen.

Nach ein paar Minuten sah Jay, wie Anna sich Tristen zuwandte und sie umarmte.

Die Mädchen umarmten sich und ehe Jay sich versah, begannen sie sich zu küssen.

?Als!?

dachte Jay bei sich.

Ich konnte nicht glauben, was ich sah.

Seine Tochter küsste Tristen und sie hielten sich fest.

Jay beobachtete, wie ihre Hände einander streichelten und Tristen sich hinkniete und anfing, Annas Brüste zu küssen und daran zu saugen.

Sie tauschten die Positionen, und Anna tat dasselbe mit Tristen.

Jay beobachtete, wie Annas Hand zwischen Tristens Beine glitt und anfing, ihn zu erfreuen.

Jay konnte diese schockierende neue Enthüllung über ihre Tochter und ihre beste Freundin, die sie so sehr bewunderte, nicht glauben.

So überrascht er darüber war, war er auch aufgeregt zu sehen, wie die beiden Mädchen ihre dampfende Dusche genossen.

Tristen kniete nieder und Anna legte ihr Bein auf den Wannenrand und Tristen fing an, zwischen ihren Beinen zu küssen und zu lecken.

Anna stöhnte noch mehr, als Tristen einige Minuten bei ihr schlief.

Sie hörten bald auf zu duschen und gingen nach draußen, um sich mit ihren Handtüchern abzutrocknen.

Jay beobachtete, wie ihre glatten jungen Körper von Duschwasser triefen, als sie dort standen, nur wenige Meter von der verborgenen Kammer entfernt.

Die Mädchen zogen sich an und verließen das Badezimmer, Jay stoppte das Video.

?Wow?

Jay sagte sich: Sie wusste, dass einige von Annas Freundinnen Lesben waren, aber sie hatte nie Verdacht auf ihre eigene Tochter oder Tristen, die wie das ruhige, schüchterne Mädchen aller ihrer Freundinnen wirkte.

Die Mädchen trockneten ihre Haare nach einer Weile im Badezimmer und kehrten dann in Annas Zimmer zurück.

Das Haus verstummte und Jay dachte über die Ereignisse nach, die er gerade entdeckt hatte.

Jay war angetörnt, sich das Video anzusehen, und es fiel ihm so schwer wie lange nicht mehr, Tristen wieder völlig nackt zu sehen und zu sehen, was die beiden Mädchen getan hatten.

Jay fragt sich, was die beiden Mädchen jetzt in Annas Zimmer machen.

Es wurde schwieriger, daran zu denken, dass die beiden sich ein Bett teilen.

Jay dachte, es sei an der Zeit, seinen Schwanz rauszuholen und Spaß zu haben.

Er wünschte, Tristen würde wieder nach unten gehen wie beim letzten Mal, aber es sah so aus, als würde es heute Abend eine Solo-Session werden.

Jay zog seine Shorts etwas herunter und begann, seinen Schwanz zu streicheln, während er sich das Video noch einmal ansah.

Jay hatte ein paar Minuten lang Spaß, bis er eine SMS von Tristen bekam.

Er hatte ihre Nummer in seinem Telefon, wenn sie einander eine SMS über Gefälligkeiten und Gegenstände von der Arbeit und der Schule schreiben mussten.

Jay öffnete Tristens SMS und sagte: „Hey, bleibst du heute Abend wieder lange auf und schaust dir einen Film an?“

Jay war aufgeregt, weil er wusste, dass sie dasselbe gedacht hatte wie er.

Er antwortete schnell: Ja!

Ich würde mich freuen, wenn Sie später zu mir kommen und sich mir anschließen, wenn Sie möchten.

Tristen schickte ein einfaches ?OK?

mit einem Herz-Emoji als Antwort.

Jay war wieder aufgeregt, da es so aussah, als würde ihm eine weitere Nacht voller Spaß mit der Freundin seiner Tochter bevorstehen.

Ein paar Minuten vergingen und Jay bekam eine weitere SMS von Tristen: „Ist sie fast eingeschlafen?“

lesen

Kurz nach dieser SMS erhielt er eine Bildnachricht von ihr.

Jay öffnete es und war froh, ein Foto von Tristen mit hochgezogenem Hemd und einer Hand unter einer ihrer Brüste zu sehen.

Jay betrachtete ihr Foto lange und untersuchte jeden Zentimeter ihrer Rundungen und Brustwarzen.

Nach ungefähr 20 Minuten öffnete Tristen langsam die Schlafzimmertür, ging die Treppe hinunter und setzte sich neben Jay auf die Couch.

Tristen flüsterte: „Ich weiß, wir sagten, was wir letztes Mal gemacht haben, war ein einmaliges Ereignis, aber ich habe wirklich an dich gedacht und wie heiß du warst.“

Jay lächelte und sagte: „Okay, mir ging es auch so.“

Ich kann dich auch nicht aus dem Kopf bekommen.

Tristen trug knallbunte Socken und die gleichen grauen Shorts wie letztes Mal mit einem anderen Shirt.

Jay trug ein Paar Sportshorts mit Kordelzug am Bund, die sich leicht an- und ausziehen ließen.

„Können wir diesmal etwas anderes ausprobieren?

schlug Jay vor.

„Wie was?

Sie antwortete.

„Vielleicht können wir hier nebeneinander sitzen und spielen.

Mag ich die Idee, dir näher zu sein?

er fügte hinzu.

Tristen stimmte zu und sie setzten sich beide nebeneinander auf die Couch und Jay zog langsam seine Shorts herunter und enthüllte seinen dicken Schwanz.

Er streichelte ihn langsam, während Tristen ihn mit großen Augen beobachtete.

Sie zog ihre Arme aus ihrem Shirt und hob es dann wieder wie beim letzten Mal über ihre Brüste.

Sie zog auch ihre Shorts und ihr Höschen herunter und zog sie vollständig aus.

Jay tat es ihm gleich und zog seine Shorts komplett aus.

Tristen spreizte ihre Beine und gab Jay einige ihrer geschwollenen Lippen.

Sie blickte nach unten und sah die wenigen intakten Schamhaare, die nicht rasiert worden waren, direkt über ihrem Schlitz.

Jay liebte es, wenn sich ihre Beine berührten, während sie auf der Couch saßen und sich gegenseitig befriedigten.

Jay wollte so sehr ihren jungen Körper mehr berühren.

Er nahm ihre freie Hand und legte sie wie eine seitliche Umarmung um ihren Rücken und zog sie an sich.

Tristen legte seinen freien Arm auf Jays Beine, nur wenige Zentimeter von seinem Penis entfernt.

Jay konnte fühlen, wie die Seiten von Tristens Brüsten ihre Seite kaum berührten.

Gott, ich wünschte, deine Finger würden das tun?

schlug Tristen vor.

?Ich kenne mich auch?

sagte Jay.

Jay bewegte seine Hände höher, näher an ihre Brüste und er konnte die Seiten kaum mit seinen Fingerspitzen fühlen.

Tristen fügte hinzu: „Ich weiß, dass du verheiratet bist, aber ich möchte dich so sehr anfassen.“

Jay gab nach und entschied, dass die Zeile vielleicht etwas zu konservativ war, als er sagte: „Warum bringen wir uns nicht einfach dazu, uns gegenseitig zu bespritzen?“

Es ist nicht so, als hätten wir Sex.

?Ja?

Tristen stimmte schnell zu.

„Werde ich dich zuerst erledigen?

bot Jay an, als er seine Hände von seinem Schwanz nahm und zu ihrem Schoß ging, seine Hand auf Tristens legte und anfing, seinen Finger zwischen ihren zu schieben und ihre Muschi zu finden.

Jay konnte nicht glauben, dass sie ihre Hände auf der Muschi der Freundin ihrer Tochter hatte und es fühlte sich berauschend an.

Es fühlte sich unangenehm für Jay an, seinen ganzen Körper hinunter zu ihr zu gehen, um sie zu erfreuen, und er konnte ihre volle Bewegungsfreiheit nicht erreichen.

„Lass uns ins Bett gehen und ich lege mich hinter dich.“

schlug Jay vor.

Sie lagen auf der Couch, kuschelten sich nackt und Jay bewegte seinen Arm um und zwischen ihre Beine und fing an, ihre Muschi schneller und schneller zu streicheln.

Er wechselte zwischen dem Reiben ihrer Klitoris und dem Berühren mit zwei seiner Mittelfinger.

Er würde so tief gehen, wie er den Ansatz ihrer Muschi an seiner Handfläche spüren konnte, und die nassen Lippen ihrer Muschi, die seine Hand und Finger berührten.

Tristen führte seine Hand mit ihrer, während er sie beglückte.

Sie liebte das Gefühl seines Arms auf ihrem und ihrer pelzigen Arme an seinem Körper.

Jays harter Schwanz war zwischen ihren Hinterbacken eingeklemmt und er konnte nicht anders, als ihn von Zeit zu Zeit gegen sie zu drücken, während er sich amüsierte.

Tristen revanchierte sich und drückte ihren Hintern gegen seinen Schwanz, wenn er aufhörte.

Jay roch das bezaubernde Aroma ihrer frisch gewaschenen Haare und es erinnerte sie daran, was sie in ihrem geheimen Video entdeckt hatte.

Er streichelte mit seiner anderen Hand ihren Arm und ihre Brust, während er mit der anderen weiter ihre Muschi bearbeitete.

Er beugte sich hinunter, um an ihrem Haar zu riechen, und platzierte sanfte Küsse auf ihrem Nacken.

?Hmm?

Tristen stieß ein Stöhnen aus, um Jay wissen zu lassen, dass er gute Arbeit leistete.

?Ich habe eine Idee?

sagte Tristan.

„Setz dich und ich setze mich auf deinen Schoß.“

?Okay?

Jay stimmte zu und Jay setzte sich auf die Kante der Couch und Tristen setzte sich rittlings auf ihn, blickte in die gleiche Richtung und setzte sich so nah wie möglich auf seinen Schoß.

Jay berührte sie wieder und rieb ihre Klitoris jetzt leichter.

Seine andere Hand erreichte leicht die Vorderseite und streichelte ihre Titten.

Er nahm sie in seine Hand und umfasste ihre Brustwarze zwischen seinem Daumen und seinen Fingern, während er mehr von ihrem Hals küsste.

Tristen drehte sich um und sah Jay an und küsste leidenschaftlich ihre Lippen.

Sie küssten sich mehr und Jay öffnete seinen Mund, um seine Zunge in ihren Mund zu schieben.

Tristen spürte, wie ihre Zunge in seinen Mund eindrang und um seine Zunge wirbelte.

Sie spürte, wie Jay ihre Unterlippe in den Mund nahm und hart daran saugte.

Der zusätzliche Kontakt erregte sie beide sehr.

Jays Schwanz war steinhart und drückte gegen ihren Arsch und lugte kaum zwischen ihren Beinen hervor.

Oh Gott, fühlt sich das so gut an?

sagte Tristan.

Als sie anfing, auf und ab zu hüpfen, kam sie ihrem Höhepunkt immer näher.

Will ich dich jetzt so sehr ficken?

Jay antwortete ihm.

„Ist mir egal, wenn du willst, können wir.“

antwortete Sad.

Jay dachte ungefähr eine halbe Sekunde darüber nach und sagte: „Ja, Gott, bitte!“

Tristen stand von Jays Schoß auf und schnappte sich seinen harten Schwanz und platzierte ihn direkt unter dem Eingang ihrer Muschi.

?Bin ich eine Jungfrau?

verkündete er schnell, als hätte er es bis dahin vergessen.

?Hmm?

sagte Jay lächelnd.

?Dass?

Wird es nicht so weh tun, die Freude überwiegt bei weitem den Schmerz?

er fügte hinzu.

Tristen senkte sich ein paar Zentimeter und Jays dicker Schwanz drang in ihre Muschi ein.

Sie hüpfte mehrmals auf und ab und drückte dann härter, je tiefer er in sie eindrang.

?Oh Gott, ja!?

sagte Tristen, als Jay spürte, wie sich die Basis seines Schwanzes in ihre Vaginalöffnung drückte.

Jay fuhr mit seinen Händen über ihren wunderschönen Körper.

Zuerst umfassten seine Hände ihre Seiten und Beine und dann bewegte er sie, um ihre Brüste zu umfassen, während sie seinen harten Schwanz ritt.

Jay konnte nicht glauben, dass sie so schnell vom Wichsen zu einem ausgiebigen Sex übergegangen waren.

Sie wusste, dass es nicht lange dauern würde, bis ihre jungfräuliche Muschi ihn zum Explodieren bringen würde.

Jay bewegte ihre Hände wieder zwischen ihre Beine und begann, ihre Klitoris zu reiben, während sein Schwanz sie wie eine Sämaschine bearbeitete.

Tristen begann lauter und lauter zu stöhnen, als auch er sich dem Höhepunkt näherte.

Es war so laut, dass Jay befürchtete, es könnte jemand anderen im Haus wecken.

?Oh Gott, JA!?

Tristen stieß einen Schrei aus und Tristen knallte hart auf Jays Schoß.

Nur ein wenig besorgt über ihren Lärm, schlug Jay instinktiv seine Hände vor ihren Mund, um ihren Schrei zu dämpfen.

Tristen beruhigte sich, aber dann nahm er Jays Finger in seinen Mund und fing an, die ganze Feuchtigkeit aus ihrer Muschi zu lecken und zu saugen.

?Hmm?

Sie stöhnte, als sie Jays Finger sauber wischte und sich aufsetzte, während sie sich immer noch von seinem Sperma erholte.

Magst du den Geschmack von Pussy?

sagte Jay mit einem Lächeln.

?MMM ja?

Tristen gab es zu, als Jay sich an die Duschszene erinnerte, die er zuvor gesehen hatte.

Tristen stand auf und Jay sah auf seinen harten Schwanz, der mit ihrem Muschisaft bedeckt war.

Ich mag es so sehr, wie ich Sperma mag.

Stört es Sie, wenn ich Sie aufräume?

Sie sagte.

?Bitte!?

Jay bestand darauf.

Sie kniete nieder und nahm seinen Schwanz in ihre Hand und senkte dann ihren Mund darüber und fing an, seinen Schwanz zu saugen.

Sie leckte seinen Schaft auf verschiedenen Seiten ganz nach oben und leckte die leckeren Säfte auf.

Jay wusste, dass es nicht lange dauern würde, bis auch er ihr etwas Sperma zum Genießen gab.

Sie überlegte, ob sie erwähnen sollte, was sie im Badezimmer gesehen hatte, oder ihn einfach in Ruhe lassen sollte.

Hast du jemals die Muschi eines anderen Mädchens gekostet?

fragte Jay unschuldig.

Tristen sah zu ihm auf und lächelte, während er weiter an seinem Schwanz lutschte und ihn zwischen den Atemzügen streichelte.

Denn selbst wenn du es tätest, hätte ich nichts dagegen?

Jay fügte hinzu: „Auch wenn es mit Anna war.“

Tristen wusste, dass etwas los war, und er lächelte und fragte Jay, was er wisse.

Jay gab seine Aufnahme zu und zeigte Tristen das Video, das er heimlich gemacht hatte.

Tristen lachte und sagte: „OMG, das ist großartig.“

während er ihm dabei zusah, wie er Jays Schwanz lutschte.

Erleichtert konnte sich Jay nun darüber freuen, dass sein Leben im kommenden Jahr so ​​viel mehr Spaß machen würde.

Jay spürte, wie ihr Körper zu zittern begann und wusste, dass sie gleich kommen würde.

?Oh Gott, ich komme gleich!?

sagte er und Tristen zog seinen Schwanz heraus und öffnete seinen Mund und streckte seine Zunge heraus, während er heftig seinen Schwanz streichelte.

?Oh ja!?

Sagte Jay, als er beobachtete, wie mehrere Ströme seines Spermas in Tristens Mund und Zunge schossen.

Sie bewegte ihre Zunge zur Spitze seines Penis und leckte den Rest ab, der herauskam.

Jay lehnte sich auf dem Sofa zurück und genoss das Gefühl, dass der Freund seiner Tochter ihm Vergnügen bereitete.

Die beiden räumten auf und zogen sich an, und Tristen drehte sich zu Jay um und stimmte zu, Anna nicht zu sagen, was Jay getan hatte.

Jay packte Tristen ein letztes Mal und küsste sie innig und umarmte sie.

Tristen schlich zurück in Annas Schlafzimmer und ging mit einem Lächeln im Gesicht ins Bett.

Jay schaltete das Licht aus, ging in sein Zimmer und schlief ein.

(Fortsetzung folgt?)

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.