Tristen, der freund meiner tochter (kapitel 3)

0 Aufrufe
0%

Tristen, der Freund meiner Tochter (Kapitel 3)

Jay, ein verheirateter Mann in den Vierzigern, hatte kürzlich mit Tristen, einem guten Freund seiner Tochter, die Grenze überschritten.

Es begann ganz harmlos, als Tristen Jay eines Nachts beim Masturbieren erwischte, als sie die Nacht mit Jays Tochter Anna verbrachte.

Als die Nacht das nächste Mal verging, verwandelte sie sich schnell in eine schlüpfrige Sitzung mit heißem Sex.

Um das Ganze abzurunden, hatte Jay gerade durch ihre geheime Aufnahme von ihnen unter der Dusche erfahren, dass ihre Tochter Tristen auch mehr als nur als Freundin mochte.

Eine Woche war vergangen und Jay war immer noch voller Ehrfurcht vor dem, was in der Woche zuvor mit Tristen passiert war.

Jay hatte nicht beabsichtigt, dass die beiden Sex haben, sondern nur ein kleines Spiel, aber Leidenschaft und Lust überwogen beide.

Jay konnte niemandem sagen, was sie getan hatten.

Seine Frau würde ihn sicher verlassen, weil er sie betrogen hat, und sie war zu konservativ, um die Vorstellung zu mögen, dass ihre Tochter Anna lesbisch oder bisexuell ist.

Er war sich nicht sicher, was Anna war.

Er wusste nur, was er sah, als er sein Telefon ins Badezimmer legte, um heimlich ein Video von Tristen unter der Dusche aufzunehmen, aber er bekam viel mehr, als er erwartet hatte.

Es war Samstagmorgen und Jays Frau packte ihre Sachen und die ihrer Kinder für einen Wochenendausflug, um die Familie zu besuchen.

Jay blieb zurück, um die Gartenarbeit zu beenden, bevor der Herbst in den Winter überging.

Auch Anna blieb zurück, weil sie in ihrem Nebenjob eine Frühschicht machen musste.

Jay säuberte die Terrasse und ging dann erschöpft ins Haus und unter die Dusche, um sich zu säubern.

Während sie unter der Dusche war, hörte sie jemanden über den Boden gehen und die Badezimmertür öffnete sich.

„Hey Papa, sind wir zu Hause?“

hörte er Anna sagen.

?Wurden??

dachte Jay bei sich.

?Über uns?

Ich frage.

Sind es Tristen und ich?

verkündete Anna ihm.

„Sie wird den Tag mit mir verbringen.“

Hey, Herr Wells!?

Jay hörte eine andere Stimme hinter der Tür und erkannte Tristens Stimme sofort.

Jay lächelte und seine Gedanken schossen zurück zur letzten Woche, als er die Jungfräulichkeit dieser jungen Frau in einer Nacht voller ungeplantem Spaß auf der Couch genommen hatte.

Jay streichelte seinen Schwanz ein wenig in der Dusche, während er darüber nachdachte, während die Mädchen auf der anderen Seite der Tür standen.

Jay beendete seine Dusche und zog ein sauberes Paar Shorts und ein Hemd an, verließ sein Zimmer und ging den Flur entlang.

Annas Zimmertür war geschlossen und sie hörte die Mädchen lachen und über etwas reden.

Jay ging nach unten, aß einen Snack und setzte sich auf „die Couch“.

wo der ganze Spaß stattgefunden hatte und schaute mir ein Fußballspiel im Fernsehen an.

Nach einer Weile übernahm Jay das Spiel, es war eine tolle Zeit.

Sie blätterte durch ihr Handy und sah das Video, das sie letzte Woche von ihrer Tochter und Tristen unter der Dusche gemacht hatte.

Ich konnte nicht glauben, wie schön ihre Körper waren.

Er interessierte sich mehr für Tristen und hatte seine Tochter nie wirklich sexuell gesehen, aber er mochte ihren schönen jungen Körper, sie schien eine jüngere, sexy Version seiner Frau zu sein.

Während er sich sein Video ansah, bekam er eine SMS von Tristen, ein Bild.

Sie öffnete es schnell und sah ein Bild von Tristen zwischen weit gespreizten, nackten Beinen.

Ihre Hand war an ihrer Seite und ihr Gesicht war Zentimeter von der Muschi ihrer Tochter entfernt.

Eine andere Nachricht kam schnell und sagte? Shh?

Kommen Sie zu sehen.?

Auch mit einem Zwinker-Emoji.

Jay sprang von der Couch, stieg vorsichtig die Treppe hinauf und ging auf Zehenspitzen zu Annas Zimmer, wo die Tür nur einen Zentimeter angelehnt war.

Jay positionierte sich vorsichtig so, dass er sich im Raum umsehen konnte, ohne dass die Mädchen es bemerkten.

Auf dem Bett lag ihre Tochter mit dem Kopf zum Fußende des Bettes und außer Sichtweite der Tür.

Ihr Shirt war über ihre Brust hochgezogen und Tristen griff nach Annas Beinen und hatte sein Gesicht in ihrer Möse vergraben und genoss die Muschi seiner Tochter.

Tristen trug nur ein Höschen und war oben ohne, mit schön großen Titten, die von ihrer Brust hingen, um Jay voll sehen zu können.

Jay konnte es nicht glauben, Tristen hatte ihr das beste Geschenk gemacht, fast so viel wie letzte Woche, als er ihre jungfräuliche Muschi auf der Couch fickte.

Er fühlte, wie sein Penis hart wurde, während er schweigend zusah.

Die Mädchen schwiegen, um Jay nicht zu beunruhigen, der angeblich unten war und Fußball schaute, und sich keine hausgemachten Lesbenpornos ansah.

Tristen kletterte auf Anna und fing an, ihre Brust zu küssen und ihre Brustwarzen zu streicheln und bewegte sich dann, um sie auf den Mund zu küssen.

Ihre Brüste waren fest und ihre Beine verschränkt, als sie sich küssten.

Tristen hielt für eine Sekunde inne und schaute zur Tür und lächelte, wissend, dass Jay dort stand und voller Entzücken zusah.

Tristen zog ihr Höschen aus und bewegte sich zurück, legte sich mit dem Kopf gegen das Kopfteil auf den Rücken, spreizte ihre Beine für Anna und bedeutete ihr, zu gehen und ihren süßen Nektar zu genießen.

Anna kroch hoch und fing an, Tristens Muschi mit ihren Mittelfingern zu fingern, und beugte sich dann vor und steckte ihren Kopf zwischen Tristens Beine.

Jay beobachtete, wie ihre Tochter langsam zwischen ihren Lippen leckte und sich gegen ihre Klitoris drückte.

Er senkte seinen Mund zu ihrem Kitzler und saugte daran, während er gleichzeitig ihre Muschi fingerte.

Anna wölbte ihren Rücken und drückte ihren Hintern in die Luft, während sie sich mit Tristen amüsierte.

Jay blickte auf ihren engen kleinen Arsch und bekam einen perfekten Blick auf ihre Muschi, die fast von dem Zungenbad tropfte, das sie von ihrem Liebhaber erhalten hatte.

Jay griff nach seinem Penis und spürte, wie er vor Aufregung wuchs, als er sich im Zimmer seiner Tochter umsah.

Er konnte nicht glauben, dass er erregt war, als würde er auf den Hintern seiner Tochter schauen.

Als Anna sich zwischen Tristens Beinen vergnügte, entschied er, dass dies eine zu gute Gelegenheit war, um sie zu vergeuden, ohne seinen Schwanz zu streicheln.

Er knöpfte seine Shorts auf und knöpfte seine Hose auf und zog sie gerade weit genug herunter, um seinen harten Schwanz und seine schmerzenden Eier zu befreien.

Sie fuhr langsam mit ihrer Hand an seinem Schaft auf und ab, während sie die Show genoss.

Tristen blickte wieder mit einem breiten Lächeln zur Tür, während er lauter stöhnte und Jay fast mit seinem Blick verspottete.

Jay stellte sich vor, einfach hineinzugehen und seinen Schwanz zu nehmen und ihn in die nasse Muschi ihrer Tochter zu schieben.

Nein, das konnte sie nicht, Anna hätte Angst, dachte sie.

„Schmeckt meine Muschi anders, Baby?

fragte Tristen spielerisch.

?Nicht weil?

hast du ihm was angetan?

fragte Anna neugierig.

?Ich bin keine Jungfrau mehr?

sagte sie, als Anna ihr ins Gesicht sah.

?In der Tat??

Anna sagte?

Wer hat deinen ersten Fick bekommen?

fragte Anna aufgeregt.

Jays Augen weiteten sich, als er sich fragte, was Tristen vorhatte.

?Ein alter Mann?

sagte Tristen mit einem Lächeln.

„Oh mein Gott wirklich?“

Anna antwortete ihr, als sie sie mit dem Finger fickte, während sie sich hinsetzte, um die Geschichte zu verstehen.

?Ich weiß es??

Anna stellte eine weitere Frage.

?Sag mir!?

er forderte an.

Ich sage dir, wer es ist, gleich nachdem du mich wieder gefickt hast?

Sie sagte.

Tristen drehte sich um, ging auf die Knie und schlug ihm auf den Hintern. „Leck meinen Arsch, Mädchen.“

sagte er, als er ihr Gesäß zur Seite zog und es öffnete.

Jay wollte unbedingt da rein und Tristen mit ihrer Tochter teilen.

Anna tauchte wieder in ihre klatschnasse Muschi ein und begann sie ebenfalls auf und ab zu lecken.

Er richtete sich auf seinen Knien auf und führte seine Finger in ihre Muschi ein und streckte die Hand aus und fing an, ihre schlaffen Brüste zu streicheln, während er sie mit den Fingern fickte.

Anna legte sich mit dem Kopf auf den Steigbügel zurück aufs Bett, spreizte die Beine und sagte: „Ich bin wieder dran.“

Tristen drehte sich um und begann, in Anna zu schneiden, indem sie sich aufsetzte und ihre Muschi direkt auf Annas aufstellte.

Tristen begann hin und her zu schaukeln und ihre Klitoris zu stimulieren, indem sie auf Annas drückte.

Jay war hart wie ein Stein und sein Penis war prall gefüllt mit sichtbaren Adern.

Er war so erregt, dass er tatsächlich daran dachte, einzubrechen und Tristen von Anna zu stehlen.

Hat Tristen gesprochen?

Versprichst du, dass du nicht sauer bist, wenn ich dir sage, wen ich gefickt habe?

?Ja?

Anna antwortete: „Ich schwöre.“

Jay schluckte schwer und wartete darauf, was als nächstes passieren würde.

Anna stand auf und fing wieder an, Tristens Muschi zu essen.

Tristen stöhnte lauter und Anna brachte sie zum Schweigen, indem sie sagte: „Du wirst die Aufmerksamkeit meines Vaters bekommen, shhh.“

Tristen lächelte und sagte: „Ich glaube, ich habe bereits die Aufmerksamkeit deines Vaters.“

Anna blieb stehen und sah Tristen an, „Warte, was?“

Was meinst du??

Tristen sagte unvermittelt „Dein Papa hat mich gefickt“.

?OMG!

Auf keinen Fall?

Sagte Anna verneinend.

Tristen erklärte das Ganze und wie es vor einem Monat ganz harmlos begann.

Er sagte Anna sogar, dass ihr Vater von ihrer geheimen Beziehung wüsste und dass es ihm egal sei.

Die beiden Mädchen saßen nackt auf dem Bett, während Jay zuhörte.

Anna stellte weitere Fragen und fragte, ob sie ihn wieder ficken würde.

Tristen fragte, ob das für sie in Ordnung wäre.

Anna sagte: „Was auch immer dich glücklich macht, das will ich für dich.“

Die beiden trafen sich in der Mitte des Bettes auf ihren Knien und begannen sich leidenschaftlich zu küssen, während sie sich umarmten.

Jay konnte es nicht glauben, Anna war damit einverstanden, dass ihre beste Freundin ihren Vater fickte.

Sie muss eine heimliche kleine Schlampe sein und sie wusste es nicht die ganze Zeit.

Er fing wieder an, seinen Schwanz zu streicheln und beobachtete, wie sie wieder in Stimmung kamen.

Anna ging auf die Knie und sagte: „Es ist Zeit für mich zu kommen.“

als sie Tristen einlud, wieder mit ihrer Muschi zu spielen, indem sie sie langsam hin und her schüttelte.

Tristen kroch hoch und schob seine Finger hinein und dann seine Zunge.

Jay konnte es nicht mehr ertragen, Tristens Hintern direkt auf die Tür gerichtet zu sehen.

Sie winkte sogar, Jay wusste, dass es ihre Einladung war, an der Party im Bett teilzunehmen.

Jay zog ihre Shorts komplett aus und öffnete langsam die Tür zu Annas Zimmer und ging hinter Tristen her und packte ihren Arsch mit einer Hand und hielt seinen Schwanz mit der anderen, als sie ihn in ihre enge kleine Muschi schob.

?Oh Gott?

sagte Tristen, als sie spürte, wie sein dicker Schwanz ihre Muschi füllte.

Jay begann von Seite zu Seite zu schaukeln und drang mit jedem Schlag tiefer in ihre Muschi ein.

Anna drehte sich um und sah ihren Vater hinter Tristen stehen und sagte: „Dad?

?Hallo Schatz?

antwortete Jay.

War es an der Zeit, dass Sie sich uns anschließen?

sagte Tristen, als er sich umdrehte, um Jay anzulächeln.

Anna lächelte und freute sich wieder über Tristens Zunge.

Jay konnte nicht glauben, wie viel Glück er hatte und wie viel Spaß er mit diesen beiden Mädchen hatte.

Nachdem sie Tristen so lange dabei zugesehen hatte, wie sie Annas Muschi genoss, beschloss sie, Tristen eine Chance zu geben.

Das war etwas, was er noch nicht mit ihr gemacht hatte.

Er stieg aus und kroch aufs Bett und bediente sich an Tristens Fotze.

Ihr süßer Nektar war himmlisch und er leckte ihn mit seiner Zunge auf.

Das Trio wechselte die Position auf dem Bett, um Jay Platz zu machen, der sich ihnen anschloss.

Anna rollte sich auf den Rücken und lehnte sich gegen das Kopfteil und Tristen rutschte weiter auf das Bett und fuhr fort, Annas Muschi zu essen.

Jay lag auf ihrem Rücken und legte ihren Kopf unter Tristens Fotze, die auf ihren Knien lag.

Tristen hockte sich auf Jays Gesicht und der Spaß ging weiter.

Jay streckte die Hand aus und streichelte ihre Brüste, während er ihren Kitzler küsste und daran saugte.

Die Mädchen begannen lauter zu stöhnen, als sie sich dem Höhepunkt näherte.

Jay war sehr begeistert von den Klängen ihrer Stimmen und den liebevollen kleinen Dingen, die sie zueinander sagten.

Es dauerte nicht lange, bis Anna „Scheiße!“ verkündete.

Ich renne?

und stieß einen lauten Schrei der Ekstase aus.

Tristen befreite seinen Mund von Annas Muschi und drehte sich dann um und kroch in einer 69-Position auf Jay.

Jay stieß ein Stöhnen aus, als er spürte, wie Tristens Lippen seinen steifen Schwanz in ihren Mund nahmen.

Anna kroch näher, um zu sehen, wie ihr Vater sich mit ihrer besten Freundin vergnügte.

Anna rieb ihren Rücken und packte ihren Arsch nur wenige Zentimeter von der Zunge ihres Vaters entfernt.

Anna begann mit Tristens Arsch zu spielen, berührte ihn leicht und streichelte dann auch seine Brust.

Jay konnte die Hand ihrer Tochter an ihrer Brust spüren, die Tristens Brust umfasste.

Jay beschloss, ihre Zunge in Tristens Arsch zu schieben und ihn zu lecken, während ihre Tochter ihn fingerte.

?MMM ja?

sagte Tristen, als er spürte, wie sich ihre Zunge gegen seinen Arsch drückte.

Es dauerte nicht lange, bis ihr Analspiel Tristen zum Höhepunkt brachte und sie drückte hart auf Jays Lippen und er leckte so tief, wie seine Zunge den Finger seiner Tochter mit seiner Zunge in ihrem Arsch fühlen konnte.

Tristen rollte von Jay herunter und stellte sich dann auf die Bettkante, wobei sein harter Schwanz auf die Mädchen gerichtet war.

Seinen Schwanz greifend und seine Lippen darum legend, sah Jay zu, wie sie ihm schön einen saugte.

Sie spielte mit seinen Eiern und leckte seinen langen Schaft, der mit ihrem eigenen Speichel bedeckt war.

Anna saß neben ihm und sah zu, wie ihr Vater sich amüsierte.

„Mmmm, kann ich meine Muschi noch darin schmecken?

sagte Tristen mit einem Lächeln.

Willst du etwas, Anna?

dreht sich um und sieht sie an.

Gedanken überschwemmten Jays Kopf: „Würde sie das tun?“

Würde ich sie das machen lassen?

Überschreitet das die Grenze, die Sie einfach nicht überschreiten?

Tristen beglückte Jay weiterhin, als er sanft ihren Kopf und ihr Haar streichelte.

Tristen bot Anna noch einmal etwas Belustigung, „es ist nur ein Schwanz Anna, und du wirst den Geschmack davon lieben.“

Anna senkte ihren Kopf langsam näher zum Schwanz ihres Vaters, während Tristen die Rutschen und um die Spitze herum leckte.

„Okay Baby, wenn du willst, kannst du.“

Jay bot an, sie zu beruhigen.

Das war alles was es brauchte und Anna packte die Basis des Schafts ihres Vaters und leckte die andere Seite seines langen Stocks, während Tristen die andere nahm.

„Oh Gott, ja?

Dachte Jay bei sich, als er zusah, wie die beiden Mädchen ihr Eis am Stiel mit Muschi-Geschmack genossen.

Tristen trat zurück und ließ Anna mehr Zeit mit seinem Schwanz.

Anna nahm den Kopf ihres toten Mannes in ihren Mund und saugte hart und nahm ihn allmählich tiefer in ihren Mund.

Tristen schloss sich dem Spaß wieder an und leckte den Schaft neben Annas Lippen.

Anna zog sich los und gab Tristen einen schnellen Zungenkuss und dann arbeiteten sie weiter an Jays Schwanz.

Sie würden abwechselnd seine Eichel küssen und lecken.

Jay griff mit jeder Hand nach unten und umschloss eine der Brüste jedes Mädchens mit seiner Hand.

Er streichelte sie und kniff ihre Brustwarzen, während sie abwechselnd an ihm saugten.

Nachdem sie an seinem Schwanz gelutscht hatten, spürte Jay, wie sich sein Sperma ansammelte.

Oh Scheiße, werde ich bald kommen?

Anzeige.

Tristen begann seinen Schwanz schneller mit ihrer Hand zu streicheln und Anna streichelte seine Eier mit ihren Fingerspitzen.

Die Mädchen zogen ihre Gesichter zusammen und beide öffneten ihre Münder mit ihren Zungen, bereit, das heiße, salzige Sperma zu erhalten, das bald erscheinen würde.

?Fuck ja!?

kündigte Jay an, als er laut stöhnte und beobachtete, wie das Sperma aus seinem Schwanz in Tristens Mund und dann in Annas spritzte.

Tristen goss schnell das Sperma aus, das aus seinem Penis sickerte, und säuberte es.

Anna sah ein bisschen Sperma auf Tristens Wange und wollte es mit ihrem Mund herausholen.

Sie leckte die Seite seiner Wange und dann teilten die beiden Mädchen einen Mund voller Spermaküsse, während Jay zusah, wie er sich von seinem Sperma erholte.

Sie räumten auf und zogen sich an, und Jay ging wieder nach unten, und die Mädchen blieben den ganzen Nachmittag in Annas Zimmer und unterhielten sich, als wäre nichts passiert.

(Fortsetzung folgt?)

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.