Bangbros Kurvige Milf Sara Jay A Lparap15985 Rpar

0 Aufrufe
0%


An einem kalten Herbsttag in Neuengland ruhte ich mich nach einer langen Arbeitswoche aus. Meine Freundin und ich lebten zusammen in einem kleinen abgelegenen Haus. Ich war Anfang 20 und Crystal war Anfang 30. Wir waren sehr glücklich und hatten ein tolles Sexleben.
Es war kurz, vielleicht 5?2? groß mit großen 42DDD? Ihre Titten waren großartig und ich spielte die ganze Zeit mit ihnen. Er bewunderte das Interesse. Er war mollig; aber es sah toll aus. Crystal hatte dichtes, lockiges, schulterlanges braunes Haar und wunderschöne braune Augen.
Wir saßen auf dem Sofa und sahen fern und ich wanderte faul herum. Er sagte, er sei den ganzen Tag aufgeregt gewesen und ihm sei übel geworden. Er tat mir leid, da es niemanden gab, bei dem ich mich beschweren konnte. Crystal hatte bereits von ihrem Arbeitsoutfit zu einer weichen blauen Pyjamahose und einer grauen Thermobluse ohne BH gewechselt. Wie Sie sich vorstellen können, streckte ihre große Brust das Hemd schön und ihre Brustwarzen durchbohrten das Material.
Ich fragte, ob er krank werden würde, und er sagte, er wünsche es, weil er etwas Erleichterung wünsche. Er wurde auf der Couch herumgeworfen und ich konnte sehen, dass er sich sehr unwohl fühlte. Ich schlug ihm vor, auf die Toilette zu gehen, sich krank zu machen und diesen Job zu Ende zu bringen; Ich sagte, du würdest dich besser fühlen.
Langsam stieg er die Treppe zum Badezimmer hinauf. Er schloss die Tür teilweise. Ein paar Zentimeter übrig. Ich sah das Licht im Flur leuchten.
Ein paar Minuten vergingen und ich ging, um nach ihm zu sehen. Ich fragte ihn vor der Tür, ob es ihm gut gehe. Sie sagte, sie sei es, aber ich konnte sehen, dass sie weinte. Ich drückte die Tür auf. Er stand, beugte sich aber über die Toilette. Seine blaue Pyjamahose war nass und ich fragte ihn, was das Problem sei.
Sie schniefte und sagte, sie weinte halb, ? Ich kann nicht erbrechen Ich habe es versucht und mich angepisst. Verdammt?
Ich rieb seinen Rücken und stellte sicher, dass es ihm gut ging. Ich sagte, es sei nichts Ernstes und du könntest schön heiß duschen. Ich zog seine Hose etwas runter und er schnüffelte und half mir, seine Hose auszuziehen. Ich konnte einen kleinen nassen Fleck auf der Badematte sehen, auf der sie stand; Es waren immer noch Urintropfen auf ihren inneren Schenkeln.
Jetzt trug sie nur noch ein enges Thermotop und weiße tief ausgeschnittene Strümpfe. Ich sagte, versuche dich noch einmal zu übergeben; Es macht nichts, wenn du wieder pinkelst. Er beugte sich vor und drückte einen Finger an seine Kehle.
Er fing an zu husten und ich rieb seinen Rücken. Ich bemerkte, dass mehr Urin ihr Bein hinunterfloss und ihre Socken benetzte. Es tut mir so leid für ihn.
Er schrie frustriert auf: Ich will einfach nur den verdammten Kotzen
Um ehrlich zu sein, war ich sehr erregt. Vielleicht lag es daran, wie hilflos er war oder wie halbnackt er war. Ich steckte meinen Finger in seinen Mund und er fing wieder an zu würgen. Noch mehr Urin lief sein Bein hinab und eine große Menge klarer Flüssigkeit kam aus seinem Mund. Es lief meinen Arm hinunter und hinunter zu seinem Hemd. Etwa 50% fanden die Toilette, der Rest nahm uns auf.
Mein Schwanz war unglaublich hart und in meiner Turnhose sehr sichtbar. Ich stand hinter dir und ich weiß, dass du meinen Schwanz an deinem Arsch spürst. Ein bisschen von seiner Pisse war in meiner Hose. Ich wischte die Flüssigkeit so gut ich konnte von meinen Händen.
Ich fragte ihn, ob es ihm besser gehe, und er sagte, er habe das Gefühl, dass es noch mehr gebe. Er drehte sich zu mir und er drehte sich zu mir um und ich umarmte ihn. Mein harter Schwanz drückte in den rasierten Schritt. Klare Flüssigkeit bedeckte sein Hemd und jetzt von meiner Umarmung. Pipi lag auf dem Boden; Ich griff nach unten und drehte die Dusche auf.
Der heiße Strom begann den Raum zu füllen und schnell aufzuheizen. Das Geräusch des Wasser- und Abluftventilators war beruhigend. Ich umarmte sie erneut und sie lächelte; Ich sagte ihm, er solle vor der Toilette knien.
Er kniete auf der Badematte und sah mich an, ich glaube, er wartete darauf, dass ich meine Hand benutzte, um ihn wieder zum Erbrechen zu bringen; stattdessen zog ich meinen steinharten, fetten Schwanz aus meiner Hose. Er sah auf und ich war etwas verwirrt und sagte: ? Verwenden Sie dies, um Ihnen zu helfen.
Er nahm sanft mein pochendes Glied in seinen Mund, als ich neben der Toilette stand. Ich packte sie am Hinterkopf und schob sie tief in ihre Kehle. Er schloss seinen Mund, aber ich hielt stand. Ihre Augen waren voller Tränen und ihr Make-up war ein einziges Durcheinander. Ich zog ihren Mund zurück und sie fing plötzlich an sich zu übergeben.
Es war keine klare Flüssigkeit, aber was auch immer seinen Magen auf den Kopf stellen ließ. Ein riesiger Spritzer heißer Erbrochenes bedeckte meinen Schwanz und lief meine Eier hinunter. Er drehte schnell seinen Kopf über die Toilette, als ein weiterer Strahl aus seinem Mund strömte. Auf dem Kissen darunter bildete sich eine große Pfütze.
Ich war sehr wütend. Der Strahl aus der Dusche machte das Zimmer heiß. Ich zog mich schnell aus. Ich wischte das meiste Erbrochene von meinem Schwanz und meinen Eiern. Er beugte seine Knie über der Toilette, seinen nackten Hintern in der Luft.
Ich spucke auf meine Hand und öle meinen Penis ein. Ich hockte mich über ihn und schob meinen Schwanz in seinen durchnässten Schlitz. Ich schob es schnell hinein und es fing an, auf meine Stange zurückzuprallen. Er stöhnte und weinte. Ich griff unter sie und packte ihre Brüste, als sie meinen Schwanz tief wie ein wildes Tier pumpte. Ich konnte fühlen, wie das Sperma aus meinem Schwanz stieg.
Ich streckte die Hand aus und zog sie an den Haaren. Ich fickte sie hart und griff mit einer Hand über ihren Mund und zwang zwei Finger in ihre Kehle. Er schloss seinen Mund und fing an, seinen Mund zu öffnen, aber ich ließ ihn nicht los. Plötzlich fing er wieder an zu erbrechen.
Ich konnte spüren, wie es meinen Arm hinablief, als heißes Erbrochenes aus seinem Mund und meine Hand hinunter strömte. Mein Schwanz klemmte hart, als ich ihre Muschi erbrach. Ich fühlte heiße Flüssigkeit überall auf meinem Penis. Ich wusste nicht, ob es ihr Urin oder ihre Ejakulation war, aber es war mir egal.
Seine Klemmbeschäftigung war zu viel für mich. Ich packte sie an beiden Hüften und drückte ein letztes Mal hart. Meine rechte Hand war mit Erbrochenem bedeckt und jetzt war es auf seinem Arsch und seinen Hüften verschmiert. Mein Schwanz explodierte und traf Ladung um Ladung heißes Sperma tief in ihre Muschi.
Ein paar Sekunden später habe ich mit ihm Schluss gemacht. Etwas von meinem Sperma kam mit einem Quetschen heraus.
Ich stand auf und half ihm aufzustehen. Seine Beine zitterten. Auf seinem Gesicht war Erbrochenes, und ich versuchte, es mit meiner Hand abzuwischen. Es hatte wenig Wirkung, und ich beugte mich vor und küsste ihn. Er küsste mich hart. Ich zog die Thermik auf seinen Kopf. Und er warf seine Socken ab.
Ich öffnete den Duschvorhang und sagte ihr, sie solle springen; Ich sagte, ich komme gleich. Während sie unter der Dusche war, benutzte ich sofort unsere Kleidung, um den mit Erbrochenem bedeckten Boden und die Toilette abzuwischen. Die Toilette war voll und ich spülte mit einem kleinen Seufzer.
Ich habe mit ihm geduscht. Sie lächelte und ihr Make-up bedeckte immer noch ihre Wangen und lief über ihr Gesicht. In Wirklichkeit sah sie wunderschön aus. Das warme Wasser fühlte sich großartig an, als wir uns umarmten und kuschelten. Wir küssten uns und ihre Brüste sahen zu gut aus, um darauf zu verzichten. Ich stecke einen Nippel und dann den anderen Nippel in meinen Mund; sie hin und her küssen.
Er stellte einen Fuß auf den Wannenrand und meine Hand fand schnell seinen Kitzler. Er stöhnte und seine Beine zitterten. Ich schob meine Finger in sie hinein und spürte vor Minuten mein Sperma. Mein Sperma begann aus ihrem engen Schlitz zu tropfen und ich reichte ihr den Duschstab. Sie zielte auf die Muschi und zitterte, als die Düsen ihren Kitzler fanden.
Er gab mir den Stab zurück, und ich kniete darunter. Seine Füße standen immer noch auf dem Wannenrand, und das warme Wasser lief an unseren Körpern herunter. Ich leckte die Außenseite ihrer Fotze und attackierte dann ihre geschwollene Klitoris mit meiner Zunge.
Eine Hand auf meinem Kopf, die andere an der Wand.
Sein Stöhnen wurde lauter und seine Beine zitterten heftig. Ich dachte, du würdest fallen. Er griff um sie herum und ich fing an, sanft einen Finger in ihren Arsch zu stecken. Das muss ihm zu viel gewesen sein, denn er fickte mir seine Fotze ins Gesicht und kam hart ab So schwer. Es zitterte, schwankte und lehnte an der Wand.
Wir küssten und seiften uns gegenseitig ein.
Er sah, wie ich mich hart nach unten beugte, und für eine Minute saugte er an meinem Penis und sah mich mit diesen großen braunen Augen an. Wir stiegen aus der Dusche und trockneten uns gegenseitig ab. Wir gingen direkt ins Schlafzimmer und ich flüsterte, wie sehr ich ihren kleinen Arsch ficken wollte. Er lächelte mich an und sprang auf das Bett.

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert