Die Mutter Meines Freundes Geht In Den Supermarkt Und Fickt Zwei Zufällige Typen 2

0 Aufrufe
0%


Gespenstische Mühle
Vorwort
Diese Geschichte spielt in den dunklen Tagen, als Könige Europa regierten und unzählige Lords um die Vorherrschaft über das Land kämpften.
Das Ende des Mittelalters in Europa.
Es war eine Zeit des Elends, der Angst und des Todes. Ein Mann konnte diese drei Dinge überall finden. Der Schwarze Tod und andere Seuchen fegten das Land von den feurigen und schmutzigen Städten des Südens und Ostens weg. So dachten die Leute. Während Lords und Könige nutzlose Kriege führten und sich gegeneinander verschworen, litten die einfachen Leute. Es gab nicht genug zu essen, und während die Könige und Herren in den großen Hallen aßen und in ihren eigenen Wäldern jagten, waren die Menschen außerhalb der Burgen immer hungrig und pleite. Sie bestellten ihre kleinen, trockenen Felder und hofften jeden Tag verzweifelt, dass ihre harte Arbeit etwas bringen würde.
Hätte man damals die wahre Liebe finden können? Und kann die Liebe in solch dunklen Zeiten eine beherrschende Stellung einnehmen? Und was ist überhaupt wahre Liebe?
Eine dunkle Zeit kann eine dunkle Liebe schaffen. Du wirst sehen.
Episode 1 ? Gespenstische Mühle
Die Mühle stand an einem kleinen Bach an der Schwelle eines großen Waldes, der sich meilenweit nach Osten erstreckte. Es war ein altes Gebäude, das lange Zeit von einem schweren Sturm zerstört worden war. An der bemoosten Wand gab es keine Räder, nur ein paar vergessene morsche Holzbalken im hohen Gras am Bach. Der Müller, seine Frau und zwei Söhne starben vor langer Zeit an der Schwarzen Pest, und tagelang wagte niemand, innerhalb dieser Mauern zu schlafen. Spukt es in der Mühle? die Leute im nächsten Dorf murmelten mit jedem Fremden, der in die Taverne kam.
Aber zwanzig Jahre später fanden ein mittelloser Bauer und seine Frau die Mühle im Schatten der großen Eiche, die ihre Äste über das eingesunkene Dach und die kleine Holzhütte neben der alten Mühle streckte.
Henry und seine Frau Sara flohen vor den Kriegen und Konflikten im Süden an diesen Grenzort, wo die Steuereintreiber und Soldaten des Königs selten zu sehen waren. Seit ungefähr sieben Monaten suchen sie nach einem schönen und ruhigen Ort, an dem sie das Baby, das in Saras Bauch herangewachsen ist, großziehen können.
Es war für sie ein Wunder, als Sara schwanger wurde. Das Paar versuchte es fast fünf Jahre lang ohne Erfolg. Sie war 29 Jahre alt und fast zu alt, um zu dieser Zeit ein anständiges Kind großzuziehen. Aber sie freuten sich über die Nachricht und zogen von großen Dörfern im Süden in verlassene Städte und Siedlungen im äußersten Norden des Landes.
Sie kamen in die kleine Stadt mit nur Kleidung, einem Rucksack auf Henrys Rücken und einer kleinen Tüte mit Samen und einer Schaufel. Seit sie in die kleine Taverne mitten in der Stadt kamen, sah man Ausländer hier nicht sehr oft und die Leute sahen sie nicht sehr freundlich an.
»Wir haben eine Wohnung gesucht«, sagte Henry zum Wirt der Kneipe hinter der alten, vergilbten Theke. Meine Frau ist schwanger und wir sind aus den vom Krieg heimgesuchten Ländern in den Süden geflohen. Ich war mal Bauer. Wir wollen Ihre Leute hier nicht verletzen, wir wollen nur einen schönen Ort, um Dinge zu pflanzen und unser Kind großzuziehen.
Der alte Mann hinter der Theke beobachtete Henry ein paar Sekunden lang aufmerksam, dann musterten seine Augen einen Moment lang die schwangere Sara.
In dieser Stadt ist kein Platz für dich, Bauer, sagte er mürrisch. Wir haben hier unsere eigenen Probleme. Geh in ein anderes Dorf im Osten oder Süden hinter dem Wald.?
Es waren noch zwei andere Männer in der Taverne, einer von ihnen ein alter Mann in zerlumpter Lederkleidung mit Schlamm unter den Stiefeln. Auf dem Tisch neben ihm lagen ein langer Bogen und ein rostiges Messer. Er sah aus wie ein Jäger oder jemand, der vor den Armeen im Süden floh. Er stand auf und ging zu Henry und Sara.
Der Mann roch nach Tieren, Bier und Schweiß. Henrys Körperhaltung war sehr angespannt, als er den Mann aufmerksam musterte. Dem Bastard entging das Funkeln in seinen Augen nicht, als er den Körper seiner schwangeren Frau betrachtete. Aber er sagte nichts. Er war nicht der erste Mann, dem das gelang. Solange es nur Augen und keine Hände gab, würde Henry nichts tun.
Hallo, gute Leute. Ich bin Jakob. »Gibt es zwei Meilen westlich beim Wald eine alte Mühle?«, fragte der Mann. Sein Atem roch nach faulen Zähnen und Bier. Niemand wohnt dort. Ich denke, Sie könnten in dem alten Haus wohnen und vielleicht etwas auf dem alten Feld in der Nähe pflanzen?
dachte Heinrich. Sie haben genug. Und das Baby war unterwegs. Vielleicht könnten sie sich dieses alte Haus ansehen?
*
Die Mühle war alt, das war offensichtlich. Das Dach hatte Löcher, und die eingesunkenen Wände waren bemoost und grün. Ein paar kaputte Werkzeuge, ein rostiger Rechen und eine alte Schaufel, die aus dem sich ausbreitenden Gras herausragt. Dieser Ort hat etwas Unheimliches mit dem großen dunklen Wald und dem kleinen, fließenden Bach, der hinter dem verrotteten Haus auftaucht.
Sara griff nach Henrys Arm, als Jacob ein paar Meter entfernt stand und mit seinen gelben Zähnen ein übel riechendes Gras kaute. Hat es mir nicht gefallen? flüsterte sie ihrem Mann zu. Es sieht ziemlich gruselig aus.
Er hatte Recht, dachte Henry, aber er sagte nichts. Trotzdem war es das Beste, was sie sich erhoffen konnten. Er war ein schlechter Handwerker. Er konnte das Loch im Dach mit neuen Strohbündeln reparieren und ein paar Werkzeuge flicken. Und auf der kleinen Freifläche zwischen Bach und Wald konnten sie problemlos Gemüse anpflanzen. Da es sich um ein nahe gelegenes Dorf handelte, konnte er zu einem geeigneten Zeitpunkt um einen Job bitten.
?Wer hat hier gelebt? Sie fragte.
Jakob zuckte mit den Schultern. Vor langer Zeit ein Müller und seine Familie. Die Menschen haben Angst vor den dunklen Wäldern im Norden und kommen nicht mehr hierher. Sie reden über Geister im Wald und andere dumme Sachen? Er lachte. ?Geister. Ich bin durch alle Wälder dieses Landes gewandert und habe noch nie Geister getroffen. Verdammte Idioten, diese Städter.
Henry wandte sich an Jacob und sagte: Okay, wenn niemand diese Mühle besitzt, werden meine Frau und ich sie wahrscheinlich bauen. Er zögerte. Danke, Jacob. Gott segne Sie für Ihre Freundlichkeit.
Der böse Mann grinste und schüttelte den Kopf. Es ist in Ordnung, Sir. Ich bin Ranger und reise viel zwischen mehreren Dörfern in dieser Gegend. Manchmal brauche ich wohl für ein paar Tage in der Zukunft ein Dach über dem Kopf.
Ist er ein Wächter? dachte Heinrich. Einfacher Wilderer. Aber trotz ihrer Abscheu vor dem Mann antwortete sie: Ich bin hier immer willkommen. Vielen Dank.?
Und das war es. Henry drehte sich um, um die heruntergekommene Mühle und seine nicht ganz so begeisterte Frau anzusehen. Es ist vorbei, dachte er. Wir können nicht für immer weglaufen. Dies wird der Ort für unsere kleine Familie sein.
Und so wurde es gemacht.
Und lächelte etwas im dunklen Wald hinter der Mühle?
*
Der Junge wurde zwei Monate später geboren und hieß Jack. Sie war ein gesundes kleines Ding, brabbelte und weinte Tag und Nacht, aber das machte ihre Eltern noch stolzer. Nach ihren dunklen Zeiten im Süden erwartete keiner von ihnen ein solches Geschenk von Gott. Ein gesundes Kind, das den ersten Winter in freier Wildbahn überlebte, war etwas Wunderbares.
Zu diesem Zeitpunkt hatten sich Henry und Sara in dem alten Mühlenhaus niedergelassen und Henry hatte viele Dinge wie das Dach und einige Möbel repariert. Es gab zwei Zimmer im Haus, einen kleinen Raum für Lebensmittel, Werkzeuge und andere Dinge. Ein größeres Zimmer mit zwei kleinen Fenstern, einem Kamin, einem alten Schrank für seine Kleidung und einem schmalen Bett, das Henry selbst gemacht hatte. Der erste Winter in der Mühle war nicht so hart gewesen, wie sie gehofft hatten. Ein paar Kilometer von der Mühle entfernt hatte ihnen ein freundlicher Bauer etwas zu essen und etwas warmes Leder gegeben, und es war nicht so kalt, also blieben die Wölfe im Wald.
Alles war in Ordnung, bis Sara die Knochen fand.
Es war ein schöner Tag, ein paar Tage nach einem leichten Schneefall, und die Mühle war mit einer weißen Decke bedeckt. Henry war zu Hause und arbeitete an einigen Schnitzereien, und das Baby schlief im Bett. Sara brauchte etwas Zeit an der frischen, kalten Luft, und als die Sonne am Horizont aufstieg, schnappte sie sich Mantel und Fleece und ging nach draußen. Das Bett ist zu klein für zwei Erwachsene und ein Baby, dachte sie. Und sie vermisste intime Momente mit Henry sehr. Sex war nicht möglich, da das Baby die ganze Nacht schrie und tagsüber viel Aufmerksamkeit verlangte.
Für Sara war Sex selten und irgendwie lohnend. Aber sie war nicht die schönste aller Frauen, und sie dachte, sie sollte mit ihrem Leben mit Henry zufrieden sein. Er war ein guter Mann. Er ist nicht skrupellos wie manch andere Kerle in südlichen Städten. Aber manchmal will er? mehr. Weil er etwas übersehen hatte und nicht wusste, wie er diesen seltsamen, verstörenden Gedanken fassen sollte.
Jedenfalls ging er an jenem Wintertag am kleinen Bach entlang und betrachtete die dünne Eisschicht auf dem Wasser. Die Luft war sauber, und er holte tief Luft, zufrieden, aus seinem kleinen Zimmer in dem alten Haus wegzukommen, das nach Rauch, Feuer und altem Gras roch.
Dann fand er die Knochen.
Ein paar Meter vom Bach entfernt lag ein Loch auf dem Boden, einige Schweine aus dem Wald, die nach Futter oder so etwas suchten und die dunkle Erde unter der dünnen Schneeschicht abräumten. Etwas Weißes und Gelbes sah dort hin und kniete vor ihm nieder. Und er zog sich ängstlich zurück. Knochen. Knochen von zwei Erwachsenen und zwei Kindern?
Verängstigt rannte Sara ins Haus und zerrte ihren stirnrunzelnden Ehemann dorthin.
Schauen Sie, Henry? sagte er zitternd. ?Was ist das??
Henry starrte die Knochen einen Moment lang an, dann kniete er sich neben ihn und betrachtete die Knochen genauer. Es sieht aus wie ein Grab. Für zwei Kinder, eine Frau und einen Mann. Vielleicht die ehemaligen Bewohner unserer neuen Heimat?
Sara merkte, dass sie nicht allzu besorgt klang. Allerdings hatte er Angst. Seine ängstlichen Ängste vom ersten Tag an, als Jacob ihnen die Mühle gezeigt hatte, waren nun zu ihm zurückgekehrt.
Ich kann damit umgehen meine Liebe? sagte Henry, und er legte unbeholfen seinen Arm um ihre Schultern. Zurück zum Baby. Ich glaube, er braucht etwas Milch.
Aber wenn die Leute recht haben? sagte Sara streng. Was ist, wenn die Geister dieser Leute in der Nähe der Mühle oder so sind? Ich habe dir gesagt, dieser Ort ist ein gottverdammter Plav, sollten wir?
Werden wir hier bleiben? , unterbrach Henry scharf. Und ich will keine dummen Sachen über Geister und diese alten Knochen hier sagen. Das werde ich den Wirtshausbesitzer fragen, wenn ich das nächste Mal in der Stadt bin. Geh jetzt wieder nach Hause.
Wissend, dass es nicht besser wäre, wenn sie sich jetzt ihrem Mann widersetzt, geht sie langsam zur Mühle, wo das Baby wieder nach etwas Milch schreit.
Henry nahm die Knochen heraus und warf sie in eine Tüte.
Wie konnte er wissen, dass die Knochen nicht die Ursache für den Fluch der alten Mühle waren, sondern eher ein Beweis für ein größeres Übel in der Region? Etwas Unheilvolles und Unsichtbares, das weder lebendig noch tot ist.
Der dunkle Wald hinter der Mühle lächelte wieder. Die Fliegen waren im Netz. Und die Spinne würde kommen, um ihren Preis zu bekommen. Nicht jetzt, aber bald.
*
Fünf Jahre später
An einem heißen Sommertag überkam Henry, Sara und der kleine Jack Angst.
Die blutige Gestalt erreichte den kleinen Hügel am Bach. Bekleidet mit einer schäbigen Hose und einem blutigen Hemd stolperte er über die Mühle.
Henry war draußen und arbeitete mit Jack an Holz, als er den Mann kommen sah.
Es war Jacob, der ihnen vor mehr als fünf Jahren die Mühle zeigte. Er traute seinen Augen nicht, als er den Mann sah. Er war eindeutig verwundet und hatte ein altes rostiges Schwert an seinem Ledergürtel. Sein Haar war blutrot und er sah aus, als würde er jeden Moment sterben.
Hallo, mein Freund? sagte Jakob. Seine Stimme klang von zu viel Alkohol und Grausamkeit, Henry konnte es fühlen.
Er warf einen schnellen Blick auf das rostige Schwert, schob den neugierigen Jungen hinter sich und fragte langsam: Jacob? Ich habe dich in den letzten zwei Jahren nicht gesehen, seit du uns Leder und andere Sachen aus dem Wald gebracht hast. Was ist mit dir passiert??
?Krieg? antwortete Jakob. Der Krieg ist zu mir gekommen. Ich brauche ein Versteck, Henry.
Ein Deserteur, dachte Henry. Sie hatte den Mann nie wirklich gemocht, aber Jacob hatte ihnen dieses neue Haus gezeigt und dachte, er bräuchte Hilfe. Außerdem war Henry ein gottesfürchtiger Christ. Der Mann brauchte dringend Hilfe, das sah sie.
?Kommen. Sara wird ihre Wunden heilen und du brauchst Wasser und Essen.
*
An diesem Abend schlief Jack in seinem kleinen Bett im zweiten Raum der Mühle, während Henry, Sara und der verwundete Flüchtling Jacob an der Feuerstelle saßen und plauderten. Jacob hatte irgendwo im Zimmer eine einzelne Flasche von Henrys altem Schnaps gefunden. Henry bemerkte, dass er zu viel trank, und machte sich darüber ein wenig Sorgen. Er hat zu viel getrunken.
?Was wirst du jetzt machen?? Sie fragte.
Ich nehme an, du versteckst dich in einer kleinen Stadt in den nördlichen Hügeln, antwortete Jacob mit seiner rauen, unangenehmen Stimme. Ich denke, es ist zu viel, eine Frau zu nehmen und den Krieg zu vergessen. Er lachte schroff und grausam.
Henry bemerkte den kurzen Blick und Jacob schoss auf seine Frau. Hier stimmte etwas nicht. Er hätte Jacob hier nicht treffen sollen. Aber es ist zu spät.
Jetzt und du solltest darin schlafen? Henry begann zu sprechen, aber Jacob unterbrach ihn.
?Schlafen?? er lachte wieder. Ein grausames Lächeln umspielte seine rauen Lippen. ?Nein, ich denke nicht so.?
Jacob leerte die Flasche mit dem Getränk, schwankte von seinem Hocker und zog sein rostiges Schwert. Ich glaube, ich bringe dich um und ficke deine Frau.
Henry erhob sich von seinem Hocker und sprang zur Seite, um dem ersten Hieb des Schwertes auszuweichen. Meine Frau Mein Kind Er dachte. Ich muss sie vor ihm beschützen Sie beschützen
Jacob knurrte widerwillig und schaffte es, betrunken voranzukommen, um Henry zu fangen.
Sarah schrie. ?Henry Nummer Jacob, lass ihn gehen?
Henry schnappte sich einen Hocker und warf ihn Jacob ins Gesicht, aber der kriegerische Instinkt des Mannes ließ ihn gerade noch rechtzeitig entkommen.
Henry suchte nach einer Waffe, aber es gab nichts zu fangen, was als nächstes?
Es ist zu schnell vorbei.
Jacob war betrunken, hatte aber die Erfahrung eines Veteranen. Und seine Grausamkeit. Der nächste Hieb seines Schwertes traf Henry an den Rippen. Die durchbohrte rostige Klinge warf seinen Körper ab und nagelte ihn an die Holzwand. Er sah nur Blut und sein Leben floss so schnell aus ihm heraus.
?Epilepsie?? Er schaffte es, es mit blutigen Lippen zu sagen und hob seine Hand zu seiner Frau. Und dann war nur noch Dunkelheit um ihn herum und es gab keine Emotionen mehr.
*
Jacob stand einen Moment lang keuchend da. Dann zog er das Schwert aus Henrys Leiche und fand Sara weinend, die Augen zusammengekrümmt in der Ecke des Raumes. Dann sah er den Jungen, Jack, im offenen Türrahmen des zweiten Zimmers stehen. Der Junge sah erschrocken aus. Er ging langsam auf seine weinende Mutter zu und sah seinen toten Vater an der Wand. Er blieb stehen und sah Jacob an. Er hob seine Fäuste in einem törichten Versuch, den Mörder seines Vaters anzugreifen.
Ich will dich nicht töten, mein Sohn? sagte Jacob mit seiner rauen, alkoholschweren Stimme. Er richtete das Schwert auf Jack. Aber wenn du mich angreifst, werde ich es tun, verstehst du? Dein Vater hat den gleichen Fehler gemacht.
Jacks Fäuste landeten langsam auf seinen Seiten. Ihre Augen füllten sich mit Tränen, als sie sagte: Bitte lass uns in Ruhe. Bitte verlass mich und meine Mutter?
Ich werde dir nichts tun, mein Sohn, sagte Jacob. Setz dich auf eine Wand, wo ich dich sehen kann. Er grinste bösartig, als er seinen Gürtel mit einer Hand öffnete und zu Sara ging.
Jack saß auf dem Hocker neben seiner weinenden Mutter und sah entsetzt zu, wie Jacob sie am Arm nahm.
Komm, Frau. Der Krieg war hart und ein Mann braucht etwas Liebe. In seiner Stimme lag ein provokativer Ton.
Nein Jacob?, Sara Lass mich in Ruhe sie schrie. Lass uns in Ruhe?
Ein weiteres harsches Lachen. Ein rücksichtsloser Dreckskerl zog ihr den Rock vom Körper und in einer Sekunde war die Mutter nackt.
Nicht schlecht, nicht schlecht, sagte Jacob und zog seinen geschwollenen Schwanz aus seiner Hose. Jacob kam es wie eine schreckliche Foltermaschine vor, die bereit war, seine Mutter zu vernichten. Tränen flossen aus seinen Augen, aber er konnte nicht anders und er wusste es.
Sara blieb stehen und Jack sah, wie der Schwanz langsam in die Muschi seiner Mutter kroch. Nach einer Weile tauchte die gesamte Länge des Schwanzes in ihn ein. Dann würde er sein Becken bewegen und seinen Schwanz in und aus seinem Rücken reiben. Jacob sah entsetzt zu, wie der nackte Körper seiner Mutter über den Holzboden glitt. Sara holte kurz Luft und ballte ihre Fäuste an den Resten ihres Kleides.
Jacobs Hintern wirbelte heftig herum, zog seinen Schwanz aus dem Weg und zwang ihn dann mit all seiner brutalen Kraft zurück in ihn. Ein seltsames Rumpeln kam ständig aus seinem Mund, das sein Stoßen begleitete. Speichel lief über ihr Kinn und tropfte auf Saras nackten Rücken. Der Mann fickte Jacks Mutter immer härter und Saras Kopf schlug gegen die Holzwand vor ihr. Sein dunkles Haar fiel ihm ins Gesicht und verbarg seine zusammengebissenen Zähne und Tränen in den Augen seines Sohnes.
Rein und raus, rein und raus, Jack fickte. Schweiß glänzte auf seinen Brauen. Seine Hände griffen nach ihren Hüften, als seine Hände sich unter ihrem zitternden Körper nach vorne bewegten, um ihre großen Brüste zu fassen, und hinterließen dunkelrote Flecken hinter ihrem weißen Rücken. Sara kniff in ihre dunklen Brustwarzen, bis sie laut aufschrie.
?Tu das nicht? Er keuchte schwach unter dem schwarzen Haarvorhang hervor. ?Bitte bitte bitte??
Seine Stimme wurde langsam leiser, als er diese Worte sprach, als ob er bereits wüsste, dass Jacob ihm sowieso nicht zuhören würde.
Plötzlich ist es vorbei. Jacobs Stoß wurde schneller und packte Saras Schulter und begann sie brutal in ihre Fotze zu stecken. Es heulte heftig wie ein fremdes Tier. Es blieb eine Weile in Saras Fotze und sank dann auf ihren glänzenden Rücken.
Für eine Weile waren die einzigen Geräusche im Raum Saras zitternder Atem und Jacobs schweres Atmen.
Jack sah das Paar am Boden an. Als er den verwüsteten Körper seiner Mutter anstarrte, strahlte sein Geist vor Emotionen und Entsetzen, aber auch vor einem seltsamen Gefühl. Er schwor sich, wenn beide dies überlebten, würde er seine Mutter vor jeglichem Schaden bewahren.
Jacob drückte Sara gegen die Wand und strich ihre Kleidung glatt, bevor er ihr Schwert zurückholte.
Irgendwie war das Grinsen nicht mehr auf seinem Gesicht und als Jack ihr in die Augen sah, sah er etwas wirklich Unerwartetes. Reue?
Ist es wegen dem Alkohol? , murmelte Jack abwesend vor sich hin und legte eine Sekunde lang nervös die linke Hand auf die Stirn. Er sah den Jungen an der Tür und schüttelte den Kopf. Einen Moment lang sah es so aus, als würde er Jack etwas sagen, vielleicht eine unangenehme Entschuldigung, aber dann schluckte er schwer und stürmte wortlos aus dem Haus.
Jack rannte zu seiner Mutter und half ihr auf die Knie. Beide umarmten sich fest und freuten sich, dass sie endlich frei von Angst waren. Henry lag tot auf dem Boden. Es war vorbei. Zur Zeit.
Aber die Saat war gesät. Das Ding im Wald war so alt wie die Welt, und die Zeit war immer auf seiner Seite.
Fortgesetzt werden?

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert