Nipsy Doll Bringt Ihre Stiefschwester Zu Eifrigem Pussy Pop

0 Aufrufe
0%


Geist 1 von Will Buster
Grüße an meine Freunde und treuen Leser. Wenn Ihnen dieser brillante Start in die wahre Geschichte hinter der Goblin-Legende gefallen hat, finden Sie die Fortsetzung dieses spannenden Romans auf meiner E-Publishing-Website.
http://vvv.a1adultebooks.chom/affiliates.fp?id=willbuster
Sie können nicht nur alle erotischen Belletristikstile auf dieser Seite mit einem erheblichen Rabatt kaufen, sondern Sie können auch Geld verdienen, indem Sie diese Seite sponsern, wie es viele meiner kostenlosen Mitglieder bereits tun. Wenn Sie ein Talent zum Schreiben haben, können Sie mit dieser Seite noch mehr Geld verdienen. Wir zahlen die höchsten Provisionen für Qualitätsromane. Auch hier ist die Mitgliedschaft kostenlos und gibt Ihnen sicheren und privaten Zugriff auf Ihre gekauften Bücher.
Beste Grüße, Will Buster
*************
Ich bin sicher? Ich träume von Genie? Hast du die Folgen gesehen? auf einigen Comedy-Kanälen oder anderen. Es ist ziemlich lustig, dass sie Major Nelson und Major Healy als Cracker Jack-Piloten während des Vietnamkriegs zeigten und natürlich keine Militäraktion sahen. Diese beiden wären Astro-Freaks, sie könnten keinen modernen Jet fliegen, wahrscheinlich nicht einmal eine Spitfire. Was für eine Verschwendung von Personal, um es gelinde auszudrücken. Es wurden umfangreiche Nachforschungen über die Geschichte hinter der Geschichte angestellt, und wie Sie vielleicht erraten haben, war die Geschichte in der Fernsehserie fast völliger Unsinn.
Die Ursprünge dieser mystischen Wesen, bekannt als Dschinn, sind voller Mythen und dunklem Aberglauben. Unsere Vorfahren betrachteten sie mit Angst und Misstrauen, weil Geschichten über ihren Verrat und ihre negativen Auswirkungen schnell jeden angenehmen oder positiven Einfluss, den sie tatsächlich hatten, zunichte machten. Im Laufe der Jahrhunderte haben diese mächtigen Wesen mit magischen Kräften den Menschen gegeben, was sie wollten, und natürlich hat sich das alte Sprichwort oft schmerzhaft bewahrheitet. Seien Sie vorsichtig, was Sie sich wünschen, Sie können es von hinten bis zu den Seiten bekommen
Diese Saga ist also die wahre Geschichte hinter der albernen Geschichte, mit der wir so vertraut sind. Seltsamerweise haben sogar geistlose Romane tatsächlich Wurzeln. Wer auch immer die vorläufigen Recherchen zu den Ereignissen durchgeführt hat, die zu der TV-Show geführt haben, muss jemanden interviewt haben, der Teile der wahren Geschichte gehört hat. So kam nach langen Stunden und erschöpfender Detektivarbeit endlich die wahre Persönlichkeit ans Licht und erlebte eine lange und durchaus genussvolle Begegnung mit dem überaus charmanten und liebevollen Geist.
Natürlich war es schließlich eine lange Reise nach Südgeorgien, wo der echte Tony Nelson jetzt in einem komfortablen Ruhestand lebt, ein Viertel einer Pfefferminze konsumiert und seinen abenteuerlustigen und hedonistischen Sexsklaven ständig füttert. Life and Genie haben Tony sehr gut behandelt. Er lebt länger, fickt fast ununterbrochen eine heiße Fotze und genießt die Sau aus Pornofilmfetzen und seine so wichtige staatliche Rente.
Überraschenderweise war er bei der Air Force, aber im Gegensatz zu seinem Fernsehkollegen war er leicht übergewichtig, ein Lieutenant Colonel über dem Hügel, der seine Zeit auf der Bedford Air Force Base kennzeichnete und sich auf den vorzeitigen Ruhestand freute. Sein Name war Anthony Cleveland Nelson und er hatte zwei gescheiterte Ehen. Seine erste Frau verließ ihn, weil er auf einen schnell sprechenden, wohlhabenden jüdischen Anwalt traf, und seine zweite Frau verließ ihn, weil er von dem falschen militärischen Gesellschaftskreis völlig gelangweilt war. Er kehrte zu seiner Mutter zurück und heiratete schließlich wieder einen Sportwagenfahrer. Die flüchtige Schlampe hatte Glück, als ihr Rennehemann auf eine solide Backsteinmauer gepflastert wurde und unerwartet eine Todesfallleistung von 500.000 US-Dollar einbrachte. Aus irgendeinem seltsamen Grund musste ein Auto, das mit 300 km/h fuhr, nicht frontal gegen eine solide Ziegel- oder Steinbarriere prallen. Wenn es um solche Konflikte geht, werden Ziegel und Stein gewinnen. Ja, sogar Zement wird sich durchsetzen und die Auslosung wird nicht einmal knapp sein. Nach der darauffolgenden Explosion reichte der Rest des waghalsigen Fahrers nur für eine Tasse Kaffee.
Alles in allem war Tony 39 Jahre alt, als Martin Luther King gewählt wurde. Robert Kennedy sah mürrisch zu, wie er in den Staub biss, und seufzte leicht erleichtert, als Nixon irgendwie ins Büro schlüpfte. Ja, leider war unser Held damals ein vollwertiger Republikaner, obwohl er manchmal für einen Demokraten gestimmt hat. Seine Einstellung zur Regierung änderte sich im Sommer 1974 dramatisch, als Tricky Dick endlich das Handtuch warf und nach San Clemente zurückkehrte.
Seine bedeutungslosen Tage an der Spitze verbrachte er mit endlosem Verwaltungskram. Es war die lähmende Langeweile, die nur einen greifbaren Vorteil bot. Diese Arbeit hielt ihn von den Gefahren Südostasiens fern. Unnötig zu sagen, dass sie nach den ersten beiden Katastrophen in ihrer Ehe nur widerwillig auf einen ernsthaften Flirt einging. Sein Liebesleben war fast gleich Null. In seltenen Fällen wird die Wallfahrt ?Silberne Pantoffeln? um sexy Frauenstriptease mit exotischer Musik zu genießen. Er machte sogar manchmal den dringend benötigten Lapdance nebenbei, aber die meiste Zeit lebte er fast wie Robinson Crusoe. Der Luftwaffenstützpunkt war seine unbewohnte Insel, und sein Zuhause war die stille Bungalowhöhle, deren stiller Lebensraum nur unser hochrangiger Held bewohnte.
******
Tonys entzückendes Abenteuer begann, als er einen langen Urlaub an der Südküste in der Nähe von Hyannis auf Cape Cod machte. Es war nur eine Woche, nachdem Menschen den Mond betreten hatten, und die Basis schwärmte immer noch vom Erfolg des Jahrtausends. Das Life-Magazin veröffentlichte eine Sonderbeilage, und die Nachrichtenmedien beschäftigten sich weiterhin mit der historischen Reise und den Ereignissen, die sie ausgelöst haben. Nie war Walter Kronkite besser.
Und ja, seine geliebten Red Sox hatten bereits begonnen, sich auf die wohlhabenden Orioles zuzudrehen, die aus ihrer Wimpelrennbahn gesprungen waren.
Tony ging in den frühen Morgenstunden eines strahlenden Morgens ziellos am einsamen Strand entlang. Die Luft war ganz ruhig, und die unvermeidlichen zischenden Wellen streichelten sanft die von Algen geprägte Küste. Möwen quietschten über ihnen, als sie auf der Suche nach Lebendfutter an die Oberfläche tauchten. Es war sehr früh, erst eine Stunde nach Tagesanbruch, und an diesem Wochentag war noch niemand auf den Beinen. Es war einer dieser kleinen Strände, die den Gästen der Sommerhäuser vorbehalten waren. Tony bevorzugte die Einsamkeit halbprivater Strände. Er wollte die lärmenden Menschenmassen und die arroganten, lauten aggressiven Frauen oder das ständige Meckern der verwöhnten, überverwöhnten Gören vermeiden.
Einmal und in Blaumond, wenn der Drang der Natur unwiderstehlich wurde, hob er seine Steine ​​in Bostons Kriegsgebiet, aber ansonsten war er ein relativ zufriedener Einzelgänger. Es war Frieden in dem ruhigen, fußabdrückenden Sand. Er ging etwa zwei Meter von der Wasserlinie entfernt, noch feucht von der letzten Flut.
Seine nackten Füße hinterließen kleine Vertiefungen im weichen, kühlen Sand der Nacht. Es fühlte sich wie weiche, beruhigende Seide an ihren Füßen an, als sie langsam der aufgehenden Sonne entgegenging. Tony trug ein altes gelbes T-Shirt mit einem Loch in der rechten Achsel und hatte den ungewöhnlichen Schriftzug Say Hey LBJ darauf. Ihr kurzes braunes Haar war größtenteils mit einem Red Sox-Hut bedeckt, und der rustikale Effekt wurde durch hellblaue Jeans ergänzt. Das Einzige, was er in der Tasche hatte, war der Schlüssel zu seiner Kabine.
Hin und wieder hob er den auf Meereshöhe liegenden Stein auf und warf ihn zurück in das tiefe Wasser, um zu beobachten, wie das unbedeutende Spritzen des Wassers den perfekten Rhythmus der entgegenkommenden Brandung für einen Moment unterbrach. Nach einer Weile kniete er neben den sich nähernden Wellen nieder und baute schnell eine kleine Sandburg und sah zu, wie die Burg schmolz, als das unerbittliche Ozeanwasser den Sand zurückeroberte, der durch die seltsame Kunst seiner fleißigen Hände strukturiert wurde.
Tony nickte leicht mit einem grausamen Lächeln auf seinem Gesicht. Er könnte in fünf Jahren, vielleicht früher, in Rente gehen und eine gute Rente von der US-Regierung bekommen und sich vielleicht nach einer anderen Arbeit umsehen, aber zu diesem Zeitpunkt hatte er keine Ahnung, was er tun sollte. Sein unausgegorener Freund, Major Roger T. Healy, hatte einen lauten Mund mit unzähligen unausgegorenen Ideen. Healy einen Freund zu nennen war eine lästige Pflicht, widerwillig zu akzeptieren, dass man nicht nach Arschlöchern suchen musste, sie würden einen finden, selbst wenn sie ein bisschen freundlich waren. Tony fand Healy nach zwei oder mehr Bier fast schon angenehm. Der Offizier mittleren Alters dachte bei sich, wenn er in einer perfekten Welt geboren werden wollte, hätte er sicherlich nicht Gott gebeten, ihn hierher zu bringen, das war sicher.
Dann bemerkten seine kalten, scharfen grauen Augen etwas, das in der frühen Morgensonne im Sand glitzerte. Innerhalb von Minuten erreichte es das fast vollständig verschüttete Objekt. Er kniete nieder und betastete vorsichtig den Sand um das, was er für Glas hielt. Es hatte keinen Sinn, die Hand an einer scharfen Kante zu schneiden. Langsam zog er mehr Sand heraus und eine schicke milchgrüne Flasche öffnete sich in seinem intensiven Blick. Es sah auf jeden Fall alt aus, wie eine seltene Antiquität, die man vielleicht versteckt in einem staubigen, vergessenen Regal im hinteren Teil eines abgelegenen Antiquitätenladens findet. Tatsächlich sah es aus wie etwas, das er in einem Antiquitätengeschäft für Touristen in Salem gesehen hatte. Vielleicht war jemand betrunken und hat das Ding aus Versehen hier gelassen, liegen gelassen und es vergessen. In jedem Fall kann es unwichtig sein.
Als er es aufhob, fand er es überraschend schwer. Das verdammte Ding muss zwanzig Pfund gewogen haben. Er schüttelte es ein wenig, aber er hörte kein Klicken oder einen Schwall von Flüssigkeit. Es schien einfach zu teuer zu werfen oder zu zerbrechen, also zuckte er mit den Schultern und nahm es mit. Er ging etwa zehn Minuten am Strand spazieren und erlaubte dem rhythmischen Rauschen endloser Wellen, seinen Geist zu beruhigen, und der klaren, frischen Meeresluft, seine Lungen zu füllen. Er war im Frieden mit der Welt, so wie er war. Seufzend kehrte er in die Kabine zurück, um die schwere grüne Flasche zu überprüfen und etwas zu frühstücken. Wenn die scharfe, salzige Luft nichts bewirkte, weckte sie zumindest seinen Appetit.
Eine Sache, die Tony durch jahrelanges Ausprobieren gelernt hat, war die Zubereitung von akzeptablem schwarzem Kaffee und perfektem Rührei, garniert mit Zwiebeln und grünem Paprika. Er beendete diese Mahlzeit mit drei Scheiben Speck und verschlang langsam die Früchte seiner begrenzten Kochkünste. Damit fing und endete es praktisch. Um sicherzustellen, dass sie ein gutes BLT-Sandwich aufsetzen konnte, spülte sie es mit einer Cola zum Mittagessen hinunter. Aber wenn es Zeit zum Abendessen war, zog er es normalerweise vor, ein anständiges Abendessen in einem Restaurant oder in der Cafeteria der Basis einzunehmen.
Die grüne Vase fesselte heimlich seine Neugier, als er langsam an seinem Speck nagte. Später ließ er es auf dem Küchentisch liegen. Das Design auf dieser Vase war sehr kompliziert, sah sehr archaisch aus und implizierte definitiv, dass sie östlichen oder nahöstlichen Ursprungs war. Da waren kleine, unleserliche Buchstaben eines Textes, mit dem Tony nicht vertraut war. Er murmelte vor sich hin: Mein Gott Das verdammte Ding sieht aus wie ein Museumsstück. Wie hat es im Ozean überlebt und am Strand so intakt geblieben?
Seine Neugier wuchs, als er die mysteriöse grüne Vase betrachtete. Er nahm ein Tuch und wischte es vorsichtig ab. Da bemerkte er den dunkelgrünen Glasstopfen oben. Soll es öffnen? Was würde er darin finden? Sie dachten, es sei eine darin versteckte Textnachricht, die seit langem veraltet und weit entfernt von ihrer Zielgruppe ist. Vielleicht war es mit Goldstaub oder in Seidentücher gehüllten Edelsteinen gefüllt, aber das bezweifelte er. Er hatte noch nie so viel Glück, wenn es um alte Mazoola geht. Er hat jeden Penny verdient, den er verdient hat. Es sah so aus, als hätte er noch nie eine Wette gewonnen oder würde bei Kartenspielen nie erfolgreich sein. Er hatte noch nie bei einem Pferderennen eine Pause gemacht. Er war längst der Tatsache erlegen, dass jeder Reichtum, den er bekommen konnte, auf die harte, altmodische Weise verdient werden musste. Er goss noch etwas Kaffee in sein Glas und starrte auf das Rätsel vor ihm. Sollte er es in ein Museum bringen? Sollte er das verdammte Ding öffnen?
Er sprach mit sich selbst und zitierte wieder Eliot. Traue ich mich, einen Pfirsich zu essen?
Fast ohne seine Zustimmung ergriff seine zitternde Hand die Flasche und brachte sie näher. Seine andere Hand berührte leicht den dicken Glasstopfen und bewegte sich langsam als Reaktion auf seine neugierige Berührung. Tony drehte vorsichtig daran und zog langsam den Stecker heraus.
Für einen langen, atemlosen Moment schien es, als wäre nichts passiert. Ein reicher, exotischer Gewürzduft stieg ihm in die Nase. Der Duft von Sandelholz und Weihrauch umhüllte ihn und erfüllte ihn mit einem Gefühl der Befriedigung. Dann ist es passiert Er sah mit schockiertem Erstaunen zu, wie eine dunstige dunkelbraune Wolke aus der Flasche auftauchte und langsam Gestalt annahm. Im Hinterkopf versuchte Tony, all das zu verarbeiten. Komm schon, das kann kein gottverdammter Flaschengeist sein Solche Geschichten waren Fiktion, Erfindungen oder kompletter Unsinn Aber seine Augen erzählten ihm eine andere Geschichte. Der Anblick vor ihm überzeugte seinen rebellischen Verstand nach und nach davon, dass dieses unwirkliche Ereignis tatsächlich passiert war.
Das verschwommene Bild verfestigte sich lautlos. Tony starrte erstaunt auf die schönste Frau, die er je gesehen hatte. Sein Körper war kaum von einem seidigen, reinen Material bedeckt, das wenig der Fantasie überließ. Sie war nicht zehn, sie war eine atemberaubende Zwölf mit wunderschönen Kurven an den richtigen Stellen.
Seine dunkelgrünen Augen schienen ihre zu durchbohren, als ob er seine Gedanken lesen würde. Alles, was er tun konnte, war, sich über die Lippen zu lecken und die bezaubernde Schönheit anzustarren, die Zentimeter von ihm entfernt stand. Ihr Haar war dunkelbraun und sehr glänzend. Ihre korallenfarbenen Lippen betonten ein umwerfendes Lächeln, das eindeutig für sie bestimmt war.
Endlich bekam er seine Stimme zurück und gackerte die 64.000-Dollar-Frage. ?Wer bist du??
Seine Stimme war musikalisch, unterstrichen vom Reichtum eines Meisters vieler Sprachen.
Mein Name ist Dschinni und du bist mein neuer Herr und Meister. Du hast mich aus meiner Gefangenschaft in dieser ekelhaften Flasche befreit. Ich bin ganz deins, solange du willst. Ich bin auf magische Weise verpflichtet, Ihnen jeden Wunsch und jedes Bedürfnis zu erfüllen. Sie können meine Person verwenden, wie Sie möchten. Gerne biete ich dir die Freuden meines Körpers an. Ich gehöre ganz dir, Meister.
Tonys Männlichkeit verfestigte sich sofort. Eine solch obszöne Versuchung hat seine Männlichkeit zu rigoroser Aufmerksamkeit gemacht, bereit, willens und sicherlich fähig, die Wunder dieser wunderschönen Kreatur tiefgehend zu erforschen. Er konnte nicht glauben, wie diese bezaubernde Frau ihren Körper so anmutig und enthusiastisch anbot, um ihr jedes sexuelle Verlangen zu befriedigen. Sie starrte auf ihre Schönheit und zog ihr Kleid gerade weit genug zur Seite, um ihren undichten kleinen Schlitz zu enthüllen. Mit geschickten Fingern zog sie ihre Schamlippen zur Seite und legte ihm ihr Liebesloch zur Untersuchung frei.
?Irgendetwas?? fragte er ungläubig.
Ihr Lächeln selbst war ein Schimmer, als ihre perlweißen Zähne sowohl bei der Einladung als auch beim Empfang glänzten. ?Alles meistern?
Er legte sanft seine Hand auf ihre nackte Schulter und spürte das heiße Fleisch und die Härte seines stützenden Knochens. Es war real, lebendig und vital. Sie kniete vor ihr auf dem Tisch und der Mann stellte sie aufrecht auf den Boden. Er suchte erneut seine Augen; Er versuchte herauszufinden, was sich hinter seinem bezaubernden Blick verbarg. Er hatte noch nie etwas so Unehrliches oder Freimütiges gesehen wie damals, als er seine erste Frau verdächtigte, einen jüdischen Anwalt zu betrügen. Braunhäutige Honig schlang ihre Arme um seinen Hals und fiel schnell in seinen verführerischen Kuss.
Seine Lippen schmeckten nach Zimt und wildem Honig, und seine samtige Zunge zuckte anzüglich und versprach ihm viel mehr als nur einen Kuss. Sein Atem war heiß und ein leises Stöhnen der Freude stieg irgendwo tief in dieser neuen Eroberung auf. Ihre Hände wanderten automatisch zu ihren kaum verborgenen Brüsten und kratzten über den dünnen Stoff. Große, harte, wohlgeformte Brustwarzen begrüßten ihre neugierigen Finger und innerhalb von Minuten hatte sie gierig seine Haufen von plüschigem Berührungsvergnügen ergriffen.
Ihr Stöhnen wurde lauter, als sie ihre seidige, empfindliche Haut entdeckte. Er strich mit seinen Händen über ihre Rippen und ihren weichen, flachen Bauch. Sein Herz schlug laut in seinen Ohren und seine Wirbelsäule kribbelte vor Aufregung. Er würde in der Lage sein, die pulsierende Sonne von diesem warmen, eifrigen Stück abzuficken Tony tastete nach unten, bis er die offene Katzenspalte erreichte. Es war rutschig mit einer erregten Nässe und lud zu mehr Kontakt ein. Der hinreißende, verdorbene Mann lehnte sich noch mehr an sie und sein Kuss wurde äußerst ausdrucksstark. Eine Hand von Tony streichelte ihre Brüste und mit der anderen schob er seine Finger in ihre feuchte Spalte, was die feurige Nymphe zum Keuchen und Schreien in ihren speichelnden Mund brachte.
Es war sein wahr gewordener Traum. Die ganze Szene hatte etwas Unwirkliches. Noch vor wenigen Minuten war er allein und beendete sein Frühstück. Jetzt stand sie kurz davor, ihre ganz persönliche Sexsklavin zu vergewaltigen. Der Kuss sagte ihr, dass sie es haben konnte, wie sie wollte, und sie wollte es definitiv. Als sie schließlich ihren Mund bewegte, um an ihren Brüsten zu saugen, murmelte sie: Oh Meister Bitte bring mich ins Bett Ich bin hungrig nach dir, mein neuer Herr Ich will deinen Samen?
Nun, wenn er jemals einen gehört hatte, war es ein nobler Ausdruck. Er hatte eine seltsame, altmodische Qualität, die er gleichzeitig amüsant und provokativ fand. Augenblicke später zog er die arabische Schönheit in ihr unordentliches Bett, immer noch zerknittert und in völliger Unordnung, was sie normalerweise so zurückließ. Das einzige, was ihnen beiden nicht auffiel, war das vernachlässigte Bett, als sie ihr Kleid komplett auszog. Ihre atemberaubenden, sinnlichen Qualitäten wurden in ihrem brennenden Blick vollständig offenbart. Tony zog schnell seinen eigenen Anzug aus, begierig darauf, dieses exotische Gespenst des Vergnügens zu betreten.
Genies tiefe, meergrüne Augen funkelten vor Liebe und Verlangen. Der Augenkontakt zwischen ihnen war so stark wie die erwartete Kombination ihrer erregten Körper. Sie spreizte sanft ihre Beine und schob sie zurück, damit sie ihre Moschuskatze verbal besser untersuchen konnte. Er kniete nieder und brachte sein Gesicht zu ihren weit geöffneten Löchern. Der sexhungrige Luftmann leckte gierig seine saftige Öffnung mit seinen gierigen Lippen und seiner gleitenden Zunge. Der scharfe Geschmack parfümierter Gewürze faszinierte ihn mehr, als es ein Ball und eine Kette je hätte tun können. Ihr sanftes Stöhnen und ihr sexy Stöhnen überzeugten ihn, seine Zunge noch tiefer in ihr üppiges sexuelles Loch einzuführen. Tony spürte, wie sein Unterleib zuckte, als er auf ihre streichelnde, sanfte orale Berührung traf. Wie hat die feurige, verführerische Sirene reagiert Ihre besorgten Finger öffneten ihre Schamlippen weiter, um all ihre entblößten Schamlippen zu schmecken oder ihre schelmisch heiße Zunge an ihrer geschwollenen Klitoris zu spielen.
?Verzeihung leck meine muschi Genau so Es fühlt sich so gut Ich gebe Ihnen die Vollkommenheit der Liebe, Sir. Ja Meister, ja Ooooo Ooooo Ja Saug mich Trinken Sie mich? Iss die zarte Frucht meiner Lust Ooooo Experte Experte Schiebe deine Zunge tiefer in meine Fotze Verdammt Ich habe ejakuliert Lässt du mich so früh kommen?
Er ließ seine Zunge weiter in die undichte Fotze gleiten, die sich bei seiner eindringenden Berührung zusammenzog und zitterte. Dann versinkt sie neckisch in ihrer entblößten Klitoris, um sie zu einem weiteren kraftvollen Höhepunkt zu verführen. Tonys Mund und Zunge schmeckten ihren nassen Schritt und ihre seidigen Schenkel. Seine starken Hände führten seine schlanken, perfekt rasierten Beine noch weiter, um ihre Erforschung zu erleichtern. Genies sexuelles Angebot war klar und gründlich. Er wusste, dass er nichts leugnen würde, wenn sein Daumen in ihren engen Anus glitt. Ihr üppiger, kräftiger Körper war nun ihr neu entdeckter Spielplatz. Sein Herz schlug mit der Erwartung, jedes Stück ihrer körperlichen Schönheit sexuell zu plündern. Sie konnte Liter ihrer jungen Lust in ihre Löcher und ihren Mund spritzen, jetzt und wann immer sie wollte. Diese wundersame Zauberin war die Antwort auf ihre unausgesprochenen Gebete.
Genie, oder wer auch immer er war, hatte extrem starke sexuelle Fähigkeiten und seine Sinne waren jetzt außer Kontrolle. Ihr aromatischer Geschmack war überwältigend und ihr oooo und aaaaah trieb sie dazu, so viel mehr zu tun. Die wunderschön gestapelte verführerische Frau fühlte sich sehr weich, feucht und gierig an. Er hätte jetzt alles haben sollen
Laut stöhnend vor erwartungsvollem Vergnügen stieg Tony auf seine keuchende, eifrige Spielgefährtin und ließ seinen schmerzhaft gehärteten Schaft langsam in das weiche Paradies ihres einladenden Liebeslochs gleiten. Er verlor die Kontrolle, als er spürte, wie die ersten Freuden ihrer ungezügelten vaginalen Lust seinen Penis verschlangen und melken wie einen weichen, stählernen Schraubstock.
Als die Geschwindigkeit und Wildheit seiner Schwanzschläge zunahm, dominierte Tony seinen neuen Spielkameraden, als ob er ihn seit Monaten besäße. ?Fick dich Schlampe Arbeit, du heiße Schlampe Ja mein Baby Mach mich TU es einfach Ja, genau so Oh mein Gott, du bist so eine Schlampe?
Es war eine neue Welt für Tony. Dieser mystische Liebling verschlang ihn mit seinen engen, verkrampften Genitalien. Er fühlte sich, als ob er verzweifelt nach jedem Zentimeter seines Liebesschafts suchte und sie mit brutzelnden, dringenden Fotzengriffen bearbeitete. Übernatürlicher Schlampen-Sklave hungrig nach einem mächtigen Piercing-Schwanz Diese gierige, ungezügelte, pulsierende Katze drückte den Hammerstock durch sein Loch und rieb sein Fleisch in Richtung Glück. Er beugte seinen Rücken und stürzte sich auf seine Leiste, um das Feuer seiner mächtigen Schläge zu schüren. Die heiße Füchsin hielt ihre sexy Beine zurück, während sie gierig an ihren anmutigen, wackeligen Zehen saugte und ihren Oberkörper hervorragend stützte. Ihre Hände umfassten diese wunderschönen Brüste, die 36 Tage alt sein mussten. Wenn sie ihre kleinen Zehen nicht leckte oder schmeckte, bedeckte sie ihren Mund mit einem offenen, saftigen Kuss. Seine Zunge strich über ihre, als hätte er einen elektrischen Schlag bekommen. Ihr Schwanz ging über Bord und sie schlug ihren Schwanz brutal in ihren Gebärmutterhals, um ihre sexuellen Schmerzen zu verstärken. Er fickte Genie so tief er konnte, immer und immer wieder. Es war so aufregend, die Wunder zu entdecken, die in seinem neu gefundenen Schatz verborgen waren. Er schob seine Beine den ganzen Weg zurück und nach unten, so dass sein Schritt und sein Fickloch vollständig freigelegt und für seine aggressiven Tauchgänge geöffnet waren. Er zerschmetterte sie immer und immer wieder, rieb mit einer Hand ihre Klitoris, während er mit der anderen ihre kleine anale Verengung fingerte. Die heiße Schlampe explodierte weiterhin mit einer fast unaufhaltsamen Reihe brutzelnder Höhepunkte als Ergebnis ihres kraftvollen Rammficks.
Genie reagierte aggressiv auf seine bösartigen Stöße, drehte und drehte sich perfekt, um seiner entzündeten Schwanzspitze ein sengendes Jucken zu verleihen. Die Hure umklammerte fest ihre Knöchel und stellte sicher, dass ihre Beine sie nicht daran hinderten, weiterhin ihre heiße Katze zu haben. Er wollte gierig, dass sein Samen hineinging, bis er tief in den Wirbel der kleinen Eingeweide gesaugt wurde. Es war ein erotisches Gottesgeschenk Tony hatte keine Fragen. Diese tierische Schlampe wusste genau, wie man fickt und noch einiges mehr. Tonys Herz hämmerte wie ein entlaufener Hengst im Galopp. Sein Blut floss durch seine Adern, rötete die Haut in seinem Gesicht und hielt seine Erektion am Zerreißen. Seine erfahrenen Hände massierten sanft seine Rückenmuskulatur. Diese sanften Finger zeichneten und zeichneten geschickt jede Kontur, der sie begegneten, als sie seinen gebeugten Körper auf und ab bewegten.
Genies fröhliche Schreie füllten seine Ohren, als Tony seinen Mund zu ihren glatten Waden brachte und sie leidenschaftlich küsste. Sie fühlte sich vor einem starken Höhepunkt zittern, aber sie machte trotzdem ihre schlimmsten vaginalen Tricks, um ihr Vergnügen zu verlängern. Für einen kurzen Moment ließ sie ihre Brüste los und führte Genies schlanke, wackelnde Zehen in ihren Mund und saugte hart, während sie seinen Schwanz trieb, was zu einer heftigen Raserei wurde.
Genies Stöhnen verwandelte sich in einen hilflosen Schrei. Er musste sie genauso haben wie sie ihn. Fick mich Meister Bitte fick mich Bohr mich Nimm mich Oh mein Gott Oh mein Gott Aaaahhh Aaaahhh Ja Meister ja Mehr Fick mich mehr Lass mich den Samen in meine Fotze ficken?
Tony konnte nicht sprechen. Er erlaubte seinem Körper, sein Verlangen nach diesem mysteriösen, sinnlichen Geschöpf auszudrücken, das alle Arten sexueller Unmoral besser kannte, als er zu atmen wusste.
Er schrie wieder. ?Verzeihung Ich liebe es Hol mich weiter So tief und hart für mein kleines Kätzchen Ooooooo Ooooooo ja Oh mein Meister ist so gut Schneller Schneller Erschieß mich Erschieß mich Ooooooooo Drehen Sie es herum Ja Sir ja so nur schwieriger Spritz deine Geilheit auf meinen Fotzenmeister Ich will alles~?
Ihr zuckendes, quetschendes, sich windendes, sinnliches Fleisch drückte sie an den Rand der Klippe, und der Mann stürzte mit einem eierbrennenden Schwanzboom auf sie los. Schmutz auf Abschaum setzte mehr Tropfen Sperma in den Fickkanal frei. Es war wie im Himmel Es war so lecker Die warme, drückende Scheide umklammerte ihn noch fester und zwang jeden Tropfen ihrer Sahne in ihren hungrigen Schoß
?Gott Du verdammte Schlampe Verdammt Du bist so heiß Ich kann das nicht glauben Ich komme immer noch?
Sperma strömte weiter in sein sich windendes Loch. Er begrüßte ihren Orgasmus mit frechen Wendungen und ließ seinen Schwanzkopf mit extrem erotischen Empfindungen jucken. Tony konnte fühlen, wie die Frustration der Jahre aus ihm in dieses warme, enge Loch strömte. Er war in den Tiefen der feuchten Hitze eingesperrt. Sie wollte den Kokon ihres kochenden Liebeslochs nicht loslassen und tauchte darin ein.
Schließlich entspannte er sich und legte sich auf ihren nackten, schwitzenden Körper. Lange sagten sie nichts, lauschten dem Atmen oder dem stummen Stöhnen des anderen. Seine ungläubigen Hände bewegten sich weiterhin langsam über ihren kurvigen Körper und versicherten ihr, dass er echt war, da und ganz ihr gehörte. Ihre Haut war perfekt mit ihrer weichen, glatten, luxuriösen Textur. Ihre Brüste waren hervorstehend und angespannt und luden zu mehr Griff um ihre forschenden Finger ein. Ihre Brustwarzen waren immer noch fest und akzentuierten ihre hellbraune Haut mit einer exotischen tiefrosa Farbe.
Er fuhr sanft mit seinen Fingern durch ihr feuchtes Haar und leckte ihr Ohr mit seiner weichen, nassen Zunge. Er schmeckte es auch und wurde immer vertrauter mit seinem neuen, mächtigen Meister. Er hatte in der Vergangenheit einigen Meistern besser gedient als anderen, und er beschloss, diesem neuen Meister mit all seinen beachtlichen sexuellen Fähigkeiten zu dienen. Er schätzte seine Bereitschaft zu geben und zu genießen. Auch wenn er nicht wie ein Herkules gebaut war, hatte es ihn zu neuen Höhen geführt. Nicht nur das, er war relativ jung und angenehm für ihre müden Augen.
Schließlich flüsterte sie ihm zu. Ich werde dir gute Dienste leisten, Meister. Ich gehöre ganz dir, solange du mich brauchst, und ich hoffe, es wird eine sehr lange Zeit sein. Es gibt so viel, was ich dir zeigen und mit dir machen möchte. Aber für meine neue Freundin besteht kein Grund zur Eile. Wir sollten jetzt besser in einem langsameren Tempo beitreten. Ich werde dir all meine Talente und meine schelmischsten Gelüste zeigen. Ist das nur der Anfang von Wundern, Liebling?
fragte er mit schläfriger Stimme. Gefällt es dir, wie ich deine Sklavenkatze ficke? Magst du das??
Sein Lächeln klang musikalisch in seinen Ohren. Ach ja, Meister Du hast mein Blut präziser entzündet als einen Fluss vulkanischer Lava. Ich brenne immer noch innerlich und warte auf deine erwidernde Berührung. Ich sehne mich danach, dass du mich mit deiner feuchten Wärme erfüllst. Ich liebe es, wie du mein Loch mit deinem dicken, harten Schwanz stopfst. Ich brauche dich mehr als Essen und Trinken, mein lieber Meister. Es ist so aufregend, wenn du so tief in mich eindringst. Ich liebe es einfach?
Er lächelte ihre heiligen Augen an. Willst du mich wieder, kostbare Hure?
Oh ja Meister Wann bist du bereit?
Es war so weich und einladend, als sie unter ihm lag. Tony hatte schon lange kein richtig gutes Bett mehr und er verhärtete sich schnell wieder. Seine sanften Hände führten ihn wieder hinein und DIESES MAL aß er seinen neuen Spielzeugkuchen SEHR LANGSAM. Sein forschender Penis genoss das Gefühl seiner sinnlichen, aufgewühlten Dreckswände. Der schicke Fuchs ließ ihn mit anmutigen und sehr erfahrenen Bewegungen arbeiten. Mit jedem neuen Schlag spürte Tony, wie die Überreste von ihm immer noch in Genies sehr schlampiger Fotze zerquetscht wurden. Es war so aufregend, seine heiße, nasse Fotze langsam in das sich windende kleine Loch des heißen Mädchens zu schieben. Ihre Beine waren jetzt um seinen Rücken geschlungen und seine Arme hielten sie noch fester. Genies nackte Brüste wölbten sich gegen ihre Brust und sie ergriff seine Hände. Tony entdeckte schnell, wie sehr sein Körper diesen total bösartigen Fuchs brauchte. Bald fand er ihre Lippen in einem tiefen, forschenden Kuss, als er rhythmisch eintauchte und ihr Gerät in ihrer fest verschlossenen Vaginalöffnung umkreiste. Gott kann diese Kreatur ficken Schicker Trickster, elegante neue Tricks, die keine seiner beiden früheren Frauen in diesen leeren Jahren unbefriedigender Ehe gelernt oder auch nur geträumt hatte.
Genie wusste genau, wann er zucken und rütteln oder noch tiefer stoßen musste. Er zitterte und prickelte mit jedem Stück seines Penis nach mehr seiner aufregenden Liebkosungen. Seine Handlungen machten ihn abhängiger von illegalen Drogen. Tonys brandneue Freundin überredet ihn langsam zu einem weiteren Feuerball der Lust. Es war, als würde er sein hartes Instrument anbeten, als wäre er ein unheiliger Gott, der die Schätze in ihm suchte.
Seine Stimme wurde verführerischer. Als das Wasser aus seiner aufgespießten Fotze strömte, sickerte die Einladung aus seinem Mund. Fick mich schön langsam Meister Verarsch mich weiter Du bist so tief in mir Ah Ah Ah Ja Meister Langsam und hart Aaaaahhh Ja Genau so Du bringst deinem Dienermeister so viel Freude Eeeeaaaahhhhh Ich habe ejakuliert Du füllst mich mit meinem süßen Meister Eeeeeee?
Er erneuerte einen sabbernden Kuss und seine Zunge tauchte in ihren Mund ein und fesselte sie. Genie hielt es heftig näher, um die Antriebswelle zu ficken. Seine hektischen Beats ließen ihn langsam und sicher arbeiten, bis er ihm sagte, dass er am Abgrund sei. Ihre feurige Fotze führte kunstvoll eine Reihe raffinierter, komplizierter Wackelbewegungen aus, die sie zu einer weiteren wunderschönen Explosion zwangen.
Er stöhnte in seinen Mund, als der Hahnensaft seinen milchigen Inhalt in seine zitternden Eingeweide entleerte. Er löste seinen Höhepunkt aus, um mit seinem zusammenzufallen. Sie wanden sich lange zusammen und erfreuten sich an den Wundern des anderen. Mit einiger Überraschung stellte Tony fest, dass er zweimal auf diese mutwillige Füchsin ejakuliert hatte, und es war noch nicht einmal Vormittag. Trotzdem wurde es ein absolut unvergesslicher Urlaub. Er dankte Gott im Stillen dafür, dass er die seltsame grüne Flasche an diesem verlassenen Strand bemerkt hatte.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert