Pawg Haken Mit Großem Schwanz

0 Aufrufe
0%


Sigvard Karlssons Frau und Stiefmutter von Davids Sohn Maja schüttelte ihren molligen Hintern, als der junge, glatt rasierte Mann hinter ihr stand. Sie schnappte nach Luft, als er sie fest an den Haaren packte und sie auf die Hüften schlug. Er fühlte die übliche peinliche Erregung, als seine harte Männlichkeit gegen seine nasse Muschi drückte. Er umarmte ihren Schaft mit den Muskeln in ihrer Fotze und traf ihre Hüften, als sie sich in einem gleichmäßigen Rhythmus zu bewegen begannen. Sie ließ ihre Hand zu ihrer Taille gleiten und streckte die Hand aus, um die rosa Perle zu warnen, die über ihren nassen Falten verborgen war. Sie drehte sich wie eine Katze, während sie ihr Haar straff zog und ihre Geschwindigkeit erhöhte.
Maja sah, wie sie hinter sich in den Spiegel vor dem Bett blickte. Obwohl sie erst vier Jahre alt war, hing sie immer noch an der Schönheit, die sie in ihrer Jugend so berüchtigt gemacht hatte. Sein Aussehen hatte sich natürlich verändert, aber auf die bestmögliche Weise. Ein sicheres, geschütztes Leben hatte ihren Teint glatt gehalten. Seine Disziplin gegenüber Essen, Alkohol und Tabak machte seinen Körper eher vielseitig als dick oder muskulös. Und er hatte immer noch keine großen Falten oder graue Haare hatten sich eingeschlichen.
Sie spürte, wie der junge Mann, fast ein Mann, ihr an den Haaren zog und sie zwang, sich hinzuknien. Er stöhnte, als seine Lippen ihren Nacken küssten. Eine Hand drückte ihre Brüste hart, als ihr Schwanz tief in sie bohrte.
Magst du es, wenn ich dich ficke, Schlampe? flüsterte ihm ins Ohr.
Mm, stöhnt Maja.
Was glaubst du, würde dein Mann sagen, wenn er dich jetzt sehen würde? fragte der Patriarch und hielt sich fest die Kehle zu.
Die Verlegenheit stieg bei dem Gedanken, dass Sigvard sie jetzt sehen würde, wie sie von diesem jungen Mann mit dem pickeligen Gesicht gefickt wurde, aber aus irgendeinem Grund – den Patrik nur allzu gut kannte – ließ es ihre Fotze noch mehr fließen.
Er wäre wütend, sagte Maja.
Würde er dich bestrafen? Der Patriarch biss sich ins Ohr, als er seine Worte mit noch stärkeren Schlägen auf seinen Hintern betonte.
Vielleicht, stöhnte Maja.
Das sollte es, weil du es verdienst. Sie kniff in ihre harten Nippel, bevor sie ihr Gesicht wieder in die Laken drückte. Das passiert, wenn du eine illoyale Schlampe bist. Er holte seinen Schwanz heraus und teilte ihre Hüften. Unverzeihlich drückte er den Schwanz in sein verbotenes Loch, wie er es schon viele Male zuvor getan hatte. Der Schließmuskel gab nach und sein Schwanz füllte seinen engen Po fast bis zur Wurzel.
Es tat immer noch weh, aber es war nicht wie beim ersten Mal, als er danach nicht laufen konnte. Schmerz folgte dieser Tage schnell auf Vergnügen, und mehr als nur das Gefühl seines Schwanzes kam in sein engstes, sündigstes Loch. Gleichzeitig war es verboten zu wissen, dass er sowohl in der Bewegung als auch in der Situation vollständig unter seiner Kontrolle war.
Ihr Ehemann Sigvard war ein starker Mann. Aber er war ihr gegenüber immer überempfindlich gewesen, besonders im Schlafzimmer. Er ist ein guter Liebhaber mit seinen Händen und seiner Zunge, aber er hat sich immer unter Kontrolle. Sie war noch nie in der Lage gewesen, ihr Gesicht so hart gegen die Laken zu lehnen, dass sie kaum atmen konnte, wie sie es mit ihrem hilflosen Körper tat. Sie hatte ihr Kleid noch nie zerrissen, sodass die Knöpfe in alle Richtungen flogen, als sie ihr Gesicht bedeckte und seinen Schwanz tief in ihren Mund schob. Er hatte sie nie gezwungen, sich auf den Rücken zu legen, während sie ihr Gesicht schüttelte und den dicken, weißen Samen auf ihr wartendes Gesicht sprühte.
All das hatte der Patriarch in der ersten Nacht getan, als sie sich begegnet waren, und seitdem noch mehr.
Sie hatte zwei Monate in der Hauptstadt verbracht, getrennt von ihrem Mann und ihrer Familie. Er würde morgen seine Heimreise antreten, und er hatte dem Patriarchen klar gemacht, dass dies ihre letzte gemeinsame Nacht war. Natürlich hatte er beschlossen, sein Bestes zu geben. Er durchbohrte ihren Schwanz zwischen ihren Schenkeln, hart und tief, und Maria spürte, wie sich ein Orgasmus näherte.
Sie füllte es mit ihrem Samen, während sie auf dem Kamm schrie. Er schnappte nach Luft und vergrub seine Augenbrauen im Laken, während er spielerisch mit seinen Hüften klopfte und sein geschrumpftes Organ herauszog. Er lag neben ihr auf dem Rücken, die Hände unter dem Kopf. Sie drückte ihre Wange an seine Brust, wissend, dass sie es wollte.
Du verlässt mich also wirklich morgen? , fragte Patrick.
Die Zeit ist gekommen, antwortete Maja.
Du kannst bleiben. Niemand zwingt dich zurückzukommen.
Maja seufzte. Er hatte Angst, dass dies passieren würde. Niemand zwingt mich, nach Hause zu gehen. Ich will einfach nur gehen.
Der Patriarch schwieg und spürte, wie sich seine Brust zusammenzog. Er schloss seine Augen vor Bedauern, wissend, was mit ihm passieren würde.
Ich liebe dich.
Du bist so süß, erwiderte Maja und küsste sie auf die Wange. Aber du weißt, dass ich jemand anderem gehöre.
Es ist nicht genug für dich.
Das … das ist nicht wahr, erwiderte Maja.
Warum bist du sonst bei mir?
Es ist nicht so einfach…
Patrick sah ihn an. Bereust du es, mit mir zusammen zu sein?
Nein, sagte Maja. Und ja.
Kannst du irgendwann mal eine gottverdammte Antwort geben? Liebst du mich oder nicht?
Verdammt, er wusste, dass es dazu führen würde. Vom ersten Moment an wusste er, dass dies sein endgültiges Ziel war. Ein gebrochenes Herz für ihn und eine ewige Schande für ihn.
Nein, das tue ich nicht, sagte er so zärtlich, wie er konnte. Ich liebe meinen Mann.
Sein Kinn schlug auf das Bett, als Patrik aufstand und sich anzog. Danke für die Antwort, sagte sie kurz bevor sie ihn in seinem Hotelzimmer allein ließ. Maja tat nichts, um ihn aufzuhalten. Stattdessen sank sie tiefer in die Laken, während sie an die Decke starrte. Sie war keine dumme Frau. Er wusste, dass dies passieren würde. Und wie würde ihn Scham treffen? Er schloss die Augen. Es gab kein Rückgängigmachen dessen, was zuvor getan worden war. Es war an der Zeit, sich den Konsequenzen zu stellen.
***
Ein paar Tage später saß Herr Sigvard Karlsson mit einem frisch geöffneten Brief in der Hand hinter seinem Schreibtisch. Der Brief war von einem gewissen Patriarchen Stark. Dem Ton und der Handschrift nach zu urteilen, war der Absender wahrscheinlich ein junger, wohlhabender Mann, der in den eleganteren Stadtteilen von Stockholm lebte.
Als ihn der Inhalt traf, war Sigvards Wut erschüttert, und die arroganten Ausdrücke in dem Brief ermutigten ihn noch mehr. Er wollte es zerschlagen und wegwerfen, dann warf er einen Stuhl und möglicherweise seinen teuersten Schreibtisch gegen die Wand. Doch trotz aller Wut meldete sich eine innere Stimme: Und wie unschuldig sind Sie, Herr Karlsson?.
Es sind Bilder eines hellhäutigen und lockigen Mädchens aufgetaucht, das mit ihrem Penis tief im Mund kniet. Ein anderer stößt ihn sowohl mit der Handfläche als auch mit einem dünnen Stock und fickt ihn dann zur Belohnung, wenn er seinen Gehorsam beweist. Seit zwei Monaten hatte Sigvard es genossen, dass sein eigener Sklave, ein nicht ganz so unschuldiges junges Lamm, tat, was er wollte. Und wenn er ehrlich zu sich selbst gewesen wäre, hätte Mary dieses neu entdeckte Vergnügen nicht aufgegeben, als sie zurückkam.
Leider hatte er kein Recht, wütend zu sein. Jede Sünde, die die Frau begangen hat, sie war gleichermaßen schuldig.
Aber er war immer noch wütend.
Jemand klopfte an die Tür. Miss Karlsson ist hier, Sir, sagte Lisa und verbeugte sich. Sigvard legte den Brief auf den Tisch und sah seine neue Zofe an. Er dachte, Sara sei trotz allem ein wunderbares junges Mädchen. In jedem Dorf oder jeder kleineren Stadt würde sie als große Schönheit gefeiert werden. Aber Lisa war mehr als hübsch oder süß. Sie blendete jeden Raum, den sie betrat. Sie hatte ein puppenhaftes Gesicht mit glatten, porzellanartigen Zügen, sonnengoldenes Haar und strahlende Augen. Ihr Körper war gut geschwungen, ihre Hüften breit genug, um als kurvig bezeichnet zu werden, und hatte sie während ihrer Zeit hier begonnen, diese Kleider ein wenig mehr zu füllen? Als Kind, das in einer armen Familie aufwächst, holt er nach und nach nach, was ihm vorher gefehlt hat. Und ihre Brüste… konnte sie dem Stoff ihres Kleides überhaupt schöne Formen entnehmen? eng und wie gemacht, um gestreichelt und gedrückt zu werden.
In der Antike wurde ein großer Krieg zwischen den vereinigten Stadtstaaten Griechenland und Troja um nur eine Frau geführt. Sigvard stellte sich vor, dass Helene an Lisas Schönheit herangekommen sein könnte. Eine solche Offenbarung vor sich zu haben … Auf dem Rücken liegend, nackt, die Beine auseinander, der Hunger brennt in diesen unschuldigen Augen …
Sigvard erkannte, dass er nicht nur starrte, sondern dabei eine Erektion erzeugte. Er zwang seine Gedanken zurück in die Gegenwart. Seine Pläne für Lisa waren im Gange, aber jetzt musste er sich auf den Moment konzentrieren.
Sag ihm, er soll mich hier treffen, wenn du willst, Liebes.
Ja, Herr Karlsson. Hat sich das Mädchen wieder verbeugt? ein wenig zu kompensatorisch – und nach links. Sigvard griff nach dem Brief und las die Worte ein letztes Mal, bevor Maja den Raum betrat. Er konnte wahrscheinlich etwas in der Luft spüren, weil er in der Tür stand und auf den Brief starrte, der immer noch in seiner Hand war. Ich nehme an, er muss gerade angekommen sein?
Hallo, Schatz.
Als sie ihren Blick senkte und seufzte, muss ihre Stimme trotz ihrer Bemühungen um sorglose Unverschämtheit kalt gewesen sein. Patriarch?
Ja. Er sah seine Frau an, als würde er auf eine Antwort warten. Sie war wirklich schön. Er würde fast überrascht sein, wie sehr ihn sein Verrat verletzt hatte. Nachdem man lange genug mit einer Person zusammengelebt hat, vergisst man leicht, was die Gefühle, die man für selbstverständlich hielt, wirklich bedeuteten. Es ist leicht zu vergessen, was Liebe wirklich ist. Aber als er sie sich mit dem Schwanz eines anderen Mannes im Mund vorstellte … während seine hinreißende Frau eine verwöhnte Stadtgör mit ihrem schönen weichen Körper befriedigte … da erinnerte er sich daran, wie viel sie ihm wirklich bedeutete. Und die Verlegenheit für seine endgültigen Entscheidungen nahm exponentiell zu.
… ich bin verwirrt, sagte Maja. Er… ich war nicht stark genug. Seine Stimme war vor Verlegenheit gefärbt, und er spielte mit einer lockigen Locke, während er sprach, die Augen auf den Boden gesenkt.
Du hast ihn also gefickt?
Er klang schockiert, schüttelte aber den Kopf.
Komm her, sagte Sigvard.
Zögernd überquerte er die Distanz zwischen ihnen, bis er nur wenige Meter von ihr entfernt stehenblieb. Er sah sie an. Er war nicht alt, aber seine Jugend lag hinter ihm. Und die Reise hatte ihn aufgeblüht. Lockiges Haar umrahmte ein reifes, aber faltenfreies Gesicht, volle Lippen und oft verspielte Augen wie ein Kätzchen, das sich an seinen Besitzer heranschleicht und darauf bedacht ist, seine bösen Finger zu töten. Er berührte seine Wange. Liebst du Patrik?
Er öffnete seine Augen. Nein. Niemals. Du bist meine einzige Liebe. Wirklich.
Aber hast du dich trotzdem von ihm ficken lassen? Ein paar Mal?
Er schüttelte mit gesenktem Blick den Kopf.
Wie oft?
Er atmete ein. Einen Monat lang jede Nacht.
Sigvard spürte, wie er sich versteifte. Nächtlich? Wie lange war es her, dass wir jede Nacht Sex hatten?
Seine Hand bewegte sich nach unten, als der Kampf zwischen Eifersucht und Wut in seinem Kopf aufflammte. War er nicht des gleichen Verbrechens schuldig? Hatte er nicht im selben Monat fast jede Nacht mit einem anderen Mädchen geschlafen? Und nur verdammt reicht nicht aus, um es zu beschreiben.
Etwas stimmt nicht zwischen uns, flüsterte er. Das ist lange her.
Zögernd hob er die Augen. Was meinen Sie?
Was du getan hast … und ich getan habe … das sind Symptome.
Was hast du getan?
Wir haben beide… gegen Gott und gegeneinander gesündigt.
Sie runzelte einen Moment überrascht die Stirn, bevor sich ihr Gesicht veränderte. Artikel. Er schwieg einen Moment. Wer?
dachte Sigvard. Ihre Untreue war ein Symptom für etwas … Aber vielleicht sollte es keine Krankheit sein … Vielleicht war es eine gute Sache? Er beschloss, alle Karten auf den Tisch zu legen.
Epilepsie Er hat angerufen.
Verwirrt drehte sich Maja zur Tür, als das junge Dienstmädchen vorsichtig hereinkam und sich verbeugte. Jawohl?
Sie sah lächerlich süß aus in ihrem dünnen Kleid, ihr Haar zu zwei niedlichen Pferdeschwänzen geflochten, ihre nackten Füße auf dem kalten Boden.
ER? Sie fragte.
Sigvard nahm die Hand seiner Frau und flüsterte leise. Wir können das umdrehen. Lass es mich dir zeigen. Er küsste ihre Wange und ihren Hals, bevor er ihre Stimme zu ihrer Sklavin erhob. Sara, erkläre meiner Frau, was wir in ihrer Abwesenheit gemacht haben.
Sara errötete und verschränkte nervös ihre Hände vor dem Kleid. Alles, mein Herr? stammelte er.
Alle.
Mr. Karlsson hat mir beigebracht, ein gehorsames Mädchen zu sein. Er hat mir beigebracht, seinen Schwanz zu lutschen und ihn tief in meine Kehle zu ziehen. Er hat mir beigebracht, wie ich ihn am besten befriedige, wenn wir Liebe machen. Wenn ich gehorsam bin, wird er mich belohnen. mit seinem warmen Samen, und wenn ich ungehorsam bin, wird er mich bestrafen.
Maja sah das Mädchen, das so offen war, mit großen Augen an. Saras Gesicht wurde noch röter.
Wie hat er dich bestraft? Sie flüsterte.
Meinen Arsch oder meine Muschi auspeitschen.
Hat er… dich zwischen seine Beine geworfen?
Sara nickte, ihr Gesicht rot wie Wein.
Soll ich es dir zeigen? , flüsterte Sigvard Maja ins Ohr. Seine Frau stand einen Moment lang still, während sie das Mädchen anstarrte, aber ihr Atem ging schwer und eine süße Röte breitete sich auf ihren Wangen aus.
Ja, flüsterte er leise.
Sara, setz dich an den Tisch.
Das Mädchen ging gehorsam zum Tisch und setzte sich auf dessen Kante. Ist das so, Herr?
Gut. Jetzt zieh deinen Rock hoch.
Das Mädchen errötete noch mehr, aber sie spreizte ihre Beine, als sie am Saum ihres Kleides zog. Die glatte, nasse Muschi entblößte sich Maria und Sigvard. Sigvard hörte, wie Maja den Atem anhielt. Sein Blick war auf die glänzende, haarlose Katze gerichtet.
Pass auf dich auf, Sara.
Das junge blonde Mädchen fuhr mit den Fingern zwischen ihre Beine. Mit leichten Bewegungen bewegte er seinen Finger den leicht beabstandeten Schlitz auf und ab.
Willst du es fühlen? Er hat gefragt. Wie in Trance streckte Maja ihre Hand aus und berührte leicht die nasse Oberfläche der jungen Katze. Er fuhr mit einem Finger über ihre rosa Lippen und seine Augen weiteten sich, als Sara leise stöhnte. Die Augen der Mädchen waren glasig und ihre Fingerspitzen wurden feucht, als sie sich vor Freude wand, als eine Frau zum ersten Mal ihren heiligsten Ort berührte.
Was machen wir? flüsterte Maja, als sie Sigvard ihren Finger hochhielt, der ihren Finger in den Mund nahm und ihre Säfte leckte.
Wir entdecken, was wir zuvor übersehen haben, Liebling, sagte er. Seine Hand glitt ihren Rücken hinab zu ihrer Taille und ihren Hüften. Er drückte seinen Arsch durch den Stoff des Kleides. Fass ihn noch einmal an.
Majas Hand wandte sich Sara zu, die die Katze aufzog, um sie zu treffen. Sigvard glitt um seine Frau herum und zog langsam den Saum ihres Kleides hoch, während sie zwischen den Waden der Mädchen stand. Sie öffnete ihre Beine und ihre spitzenbedeckten Hüften. Er zog seine Unterwäsche bis zu seiner Taille herunter und ließ sie auf den Boden fallen, während er seine Hose aufknöpfte und den schreienden Hahn aus seinem Gefängnis befreite.
Du hast dich rasiert, sagte er.
Der Patriarch hat mich gezwungen, murmelte Maja, als ihre Hand mit Saras Lippen spielte.
Mach weiter, sagte Sigvard und drückte sein pochendes Ende gegen ihre anschwellende Ratte. Er war so geil wie das Mädchen am Tisch, das sich Säfte von den Waden abwärts gönnte. Ich werde dich jetzt ficken, Schatz.
Ja, bitte, flüsterte er und stöhnte, als Sigvard sich mit einem einzigen tiefen Stoß an der Wurzel in ihm vergrub. Er legte seine Hände auf Saras schlanke Schenkel, als Sigvard anfing, sie hart zu ficken. Er zog eine ihrer Brüste aus dem engen Kleid und massierte sie, während er immer fester und fester auf ihre feurige Fotze drückte. Sara sah mit großen Augen zu, wie er nur wenige Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt fickte.
Pass auf, Schlampe, befahl Sigvard, und Sara begann, ihre Fotze zu reiben, ihre Beine weit gespreizt und Marias Gesicht schwankte Zentimeter von den freistehenden, glitzernden Rundungen entfernt.
Schlag dir in den Arsch
Sarah gehorchte sofort. Ein *SCHLAG*-Geräusch war zu hören, als seine Handfläche zwischen seine Beine schlug.
Maja starrte das junge Geschöpf vor ihr an. Ihre Augen schlossen sich, als Sara ihre Muschi erneut mit ihrer Hand strafte, und Maja stöhnte vor Wut und Vergnügen. Er wollte den nächsten Schritt machen, genau wie der Patriarch.
Bring mehr von deinen Hinterbeinen. Zeig mir dein engstes Loch, befahl er streng. Saras Augen weiteten sich noch mehr, als sie ihre Beine noch höher zog und sich ihrem Herrn und ihrer Herrin vollständig aussetzte. Hast du ihn dort gefickt? fragte Maja ihren Mann, während sie von hinten drückte.
Nein, grummelte er. Noch nicht.
Das wirst du heute Abend. Er hielt seine Stimme ruhig, obwohl sein Penis in seine Muschi ein- und ausging. Und du solltest bereit sein, Sara. Lege einen Finger hinein. Nein, deine andere Hand. Es waren fast dieselben Worte, die der Patriarch gegen ihn verwendet hatte. Sie ließ ihn sich auch auf dem Stuhl vor dem Bett streicheln. Er war sowohl nervös als auch ein wenig aufgeregt, als er ihr sagte, dass er ihren Arsch ficken würde.
Saras Augen trafen auf seine, als das Dienstmädchen ihren Finger in das enge, zerknitterte Loch unter der Katze steckte. Langsam, keuchend, schob sich seine Fingerspitze durch den Widerstand, bohrte sich zum ersten Mal in sein eigenes Arschloch und rieb mit der anderen Hand seine Fotze. Er seufzte, als er sich noch weiter zurücklehnte.
Gut. Gut, flüsterte Maja. Jetzt tiefer. Drücke den Nagel.
Sara zwang ihren Finger tief in ihren Arsch, während sie ihre Klitoris immer schneller rieb.
Ich zeige es dir, sagte Maja und lehnte sich zwischen ihre Beine. Er zog sanft ihren Finger weg und benetzte seine eigene Hand mit etwas Speichel. Er berührte die faltige Haut, die die kleine, schmale Öffnung bedeckte. Entspann dich, versuche dich nicht zu dehnen. Er drang langsam mit seinem Zeigefinger in ihr Arschloch ein.
Sara holte tief Luft und ihr Arsch schnappte fest gegen Majas Finger, als sie tiefer in ihr hinteres Loch grub. Zentimeter für Zentimeter dehnte sich ihr Arsch, während Sara selbst den harten, feuchten Kitzler rieb. Sara hob ihre Beine und hob ihre nackten Füße in die Luft. Maja fing an, ihr enges Loch mit dem Rhythmus zu ficken, der von Saras Katze abprallte.
Mach weiter, murmelte Sigvard, der schon spürte, dass er sich dem Höhepunkt näherte. Maja stöhnte, ihre Augen fixierten die geschwollene Muschi des Dienstmädchens. Er schlug sie sanft mit seiner freien Hand, dann aber fester. Sara antwortete mit einem lauten Stöhnen. Ein paar Minuten später begann ihr Körper vor Orgasmus zu zittern und Maria vergrub ihr Gesicht zwischen ihren Beinen und spürte, wie ihr Enthusiasmus nachließ.
Das reichte aus, um Sigvard ins Ziel zu ziehen. Er holte ihn heraus und ließ seinen Samen Majas Hüften hoch spritzen. Maja hob ihr Gesicht, als sie sich an die schlanken Waden des Mädchens lehnte.
Mein Gott, murmelte er.
Bitch, mach uns sauber, befahl Sigvard. Sara kam vom Tisch herunter und kniete vor Sigvard nieder. Er nahm seinen Penis in den Mund und reinigte ihn mit Zunge und Lippen. Dann drehte er sich auf Majas Arsch um und leckte kurzerhand langsam Sperma von ihren Hüften. Maja blieb stehen, beugte sich über den Tisch und hielt den Atem an, während das junge Dienstmädchen ihn putzte.
Du bist so ein gutes Dienstmädchen, sagte Maja schließlich.
Sehr gut, stimmte Sigvard zu und streichelte ihre Wange. Er küsste ihre Lippen. Maja senkte den Saum des Kleides von ihren Hüften und stand auf. Sie gesellte sich zu ihrem Mann und streichelte die Wange des Dienstmädchens. Sara sah ihn schüchtern an, aber Maja öffnete ihre Lippen, als sie sich für einen Kuss vorbeugte. Ihre Zungen trafen sich und Maja spürte den Geschmack von Sigvards Sperma. Er legte eine Hand um ihren Hals, ein weicher, aber fester Griff. Heute Nacht wird Sigvard dich in den Arsch ficken.
Sara zögerte etwas, nickte aber gehorsam.
Aber bevor du das tust, musst du eine Quest bekommen, sagte der Bauer.
Wie bitte?
Sigvard lächelte seine Frau an.
***
Es war Nacht. Lisa lag schlafend neben Saras warmem Körper. Es war Wochen her, seit sie auf der Farm gewesen waren, und die beiden Mädchen teilten sich immer noch ein Bett. Lisa begann zu vermuten, dass die Verzögerung kein Zufall war. Es war eine Woche her, dass er die nächtlichen Abenteuer seines Meisters und Saras ausspioniert hatte, aber die Erinnerung war immer noch klar, jedes Mal, wenn er seine Augen schloss, in seinem Kopf verankert. Er stellte sich vor, wie Saras Fotze und Arsch mit einem dünnen Stock versohlt wurden. Er sah, wie das Dienstmädchen in Erwartung einer weiteren Auspeitschung bereitwillig ihre Beine spreizte. Sie sah, wie Herr Karlsson sich vor Saras süßem, tränenerfülltem Gesicht fertig machte, als sie anfing, seinen Schwanz in ihren Hals zu schieben. Sein Gesicht war rot und voller Speichel, als Herr Karlsson sie ohne jedes Zeichen von Höflichkeit fickte.
Lisa konnte nicht anders, als sich auf dem Bett zusammenzurollen und drückte ihren feuchten Schritt auf die Matratze. Es war genau eine Woche her, seit sie sich selbst zum Orgasmus gebracht hatte, während sie ihre sündigen Taten betrachtete. Seitdem war es jede Nacht eine Folter gewesen. Mit Sara an ihrer Seite war es schwer, ihre Muschi zu erreichen, ohne Verdacht zu erregen. Und es wurde nicht besser, als Sara darauf bestand, sich zu winden, normalerweise mit einem Arm um ihre Hüften, dicht an ihrem Rücken. Manchmal spürte sie, wie ihre Finger ihre Schenkel massierten oder mit dem Saum ihres Nachthemds spielten. Aber nichts weiter. Und als sie morgens aufwachten, wurde nichts darüber gesagt. Vielleicht hat Sara das nur im Schlaf gemacht und war sich daher nicht bewusst, wie sich das auf Lisa auswirkte? Vom großen Bauern geträumt und nicht gewusst, was seine Hände tun?
Der dunkle Teil von Lisa, der verbotene Teil, wollte, dass Saras Finger tiefer gingen. Über den Oberschenkeln und unter dem transparenten Stoff des Nachthemds. Er wusste, dass es verboten war, aber seine Fotze brüllte nach Aufmerksamkeit.
Als er an Saras Finger dachte, spürte er, wie ein Arm neben ihm glitt. Eine Hand landete auf ihrem Oberschenkel, genau dort, wo das Nachthemd endete. Lisa seufzte, als ihre Finger begannen, ihre empfindliche Haut zu massieren. Sie lag so still wie sie konnte und tat so, als würde sie schlafen, während Finger ihre Hüften hinab glitten und mit ihrem Saum spielten.
Ihr Herz hämmerte in ihrer Brust, aber ansonsten tat Lisa so, als würde sie schlafen. Ohne nachzudenken, bewegte er sein Bein, wodurch das Leinen an seinen Hüften nach oben rutschte. Saras Finger folgten ihm. Sie streichelten die Innenseite ihrer Beine, näherten sich dem Schnürstoff über ihrem heißen und feuchten Geschlecht. Langsam, als würde sie noch schlafen, spreizte Lisa ihre Beine leicht auseinander. Dann lag er still und wartete darauf, dass Sara den nächsten Schritt machte.
Drei Finger glitten über seine Leiste und spürten die Nässe. Die sanfte Berührung schickte einen Schock durch Lisas Körper. Er hielt die Luft an und unterdrückte sein Stöhnen. Für eine lange, schmerzhafte Minute blieben die Finger bewegungslos. Aber dann fingen sie an, sie sanft an ihrer Unterwäsche zu streicheln. Lisa spürte Saras Atem an ihrem Hals und nutzte ihre ganze Kraft, um nicht laut zu keuchen, als Finger zwischen ihren Beinen tanzten und tanzten. Die junge, süße Zofe sollte die Feuchtigkeit im Tuch spüren und es war nicht zu verbergen, wie geil Lisa war.
Es dauerte nicht lange, bis eingreifende Finger unter die Spitze glitten und ihr Schamhaar streichelten, dann glitt sie durch seine klaffenden, nassen Falten. Ihre Fingerspitze berührte ihre rosa Perle, den zarten Hautknoten, der immer Lisas Zehen kräuselte. Zum ersten Mal berührte jemand anderes Lisas Geschlecht und sie konnte ihr Stöhnen nicht länger zurückhalten.
Ah, er hielt mit geschlossenen Augen die Luft an.
Sara bewegte sich hinter ihr. Ein warmes Bein glitt über ihren Oberschenkel, und als Lisa bewegungslos dalag, spürte sie, wie die Hüfte des jungen Dienstmädchens sie näher an sich zog, spürte die eindringende Hand an ihrer Spalte. Eine weitere Hand glitt in ihren Kragen und Lisa schnappte erneut nach Luft, als zwei Finger mit ihren harten Nippeln und festen Brüsten spielten.
Bist du wach? Sie flüsterte.
Ja, flüsterte Lisa schließlich.
Willst du, dass ich aufhöre?
Nein, antwortete Lisa.
Gut, hauchte Sara ihr ins Ohr. Weil ich nicht weiß, ob ich es kann. Die Finger des Mädchens drückten sich tiefer gegen die nassen Falten ihrer Fotze, während sie gleichzeitig ihre Brustwarzen kniff. Lisas Körper reagierte entsprechend, und ein langsam loderndes Feuer stieg in ihr auf und breitete sich von ihrer Leistengegend bis zu ihrem keuchenden Atem und ihren gekrümmten Zehen aus.
Bist du nah?
Ja, Lisa hielt den Atem an.
Wenn ich dich explodieren lasse, wirst du mir später folgen? Seine Finger wurden langsamer und streichelten sanft ihr Schamhaar. Er stieß den Orgasmus an, aber er grinste höhnisch zur Tür, als Sara spöttisch ihre Lippen in sanften, kreisenden Bewegungen streichelte. Wirst du tun, was ich sage? Ohne Frage?
Ja, sagte Lisa ratlos. So nah und doch so fern. In diesem Moment würde Lisa allem zustimmen. Sie war vollständig unter Saras‘ Kontrolle, als ihr Körper zitterte und ihre nackten Zehen die Laken umklammerten. Wenn die Flammen, die sich durch seinen jungen, jungfräulichen Körper ausbreiteten, zurückgewiesen würden, würde er sicherlich sterben.
Also wirst du tun, was ich will, egal was?
Ja, alles, stöhnte Lisa und versuchte, ihre Fotze gegen ihre Finger zu pressen. Es war nicht genug.
Braves kleines Mädchen, sagte Sara und drückte ihre Brustwarze fester. Dann tätschelte er wieder Lisas Fotze, härter und schneller als zuvor. Ein Finger glitt in die vibrierende Öffnung und trat in das schmale, unerforschte Loch ein. Dann noch ein Finger. Sara drückte ihren Körper näher an ihren Rücken, presste ihre Hüften an Lisas, während sie sanft in ihre Ohrläppchen biss und ihren Hals küsste.
Er überquerte die Ziellinie.
AHHH, rief Lisa, als sich ihr Körper zusammenzog. Er sprang auf dem Bett auf und ab, und das junge Mädchen vergrub plötzlich ihre Finger zwischen ihren Beinen. Die Spritzer hallten in schnellem Rhythmus wider, als Sara ihn mit zwei Fingern zu einem weiteren Orgasmus zog. Und das dritte.
Schließlich entspannte sich Lisas Körper und sie legte ihre Stirn auf die schweißgetränkte Matratze.
Sehr brav, kleines Mädchen, sagte Sara und küsste ihren Hals und ihre Wangen. Sie schob ihr Bein über Lisas Hüften und setzte sich mit ihren Oberschenkeln flach auf beide Seiten von Lisa, während sie ihr Körpergewicht auf ihre Taille legte. Ihre Augen trafen sich zum ersten Mal und ein kleines Lächeln erschien auf Saras Lippen. Er beugte sich vor und legte seine weichen, warmen Lippen auf Lisas.
Es war Lisas‘ erster richtiger Kuss und sie nahm gierig die Wärme des Atems des anderen Mädchens an, als ihre Zunge ihre berührte.
Jetzt bist du an der Reihe zu gehorchen, meine kleine Schlampe, sagte Sara plötzlich.
Lisa errötete, aber gleichzeitig strahlte eine seltsame Wärme in ihr aus. Sie hatte es seit jener Nacht vermisst, als Mr. Karlsson gesehen hatte, wie Saras auf ihre anderen nackten Schenkel geschlagen hatte. Tagelang hatte er seine Gedanken und Träume verfolgt, und die Zeit, in der er seine inneren Wünsche verleugnen konnte, war lange vorbei.
Was soll ich tun?
Wasch dich und kämm deine Haare. Dann komm mit. Dein neuer Herr wartet auf dich. Er brachte zwei nasse Finger von Lisas Fotze nach vorne und drückte sie an seine Lippen. Der Geschmack war mehr als angenehm. Er hat lange auf dich gewartet.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert