Sperma In Meine Nase

0 Aufrufe
0%


Der Harem des Banditen
Buch Drei: Rogues leidenschaftlicher Harem
Kapitel neun: Iron Fury
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2018
PS: Danke an WRC 264 für die Beta-Lektüre.
Kapitel fünfundzwanzig: Die gepanzerte Leidenschaft des Harems
Sven Falk? Az, Fürstentum Kivoneth, Zeutch Strifelands
Metall rumpelte vorwärts. Mit einem brutalen Schwert in der Hand der sich bewegenden Statue schoss der eiserne Körper auf mich zu. Meine Augen scannten den Raum in einem Herzschlag, mit einem riesigen Schleimblock, der in der Mitte des Raumes schwebte und einer darin eingebetteten Gestalt, für einen Moment sah ich seltsame Monster im Hintergrund lauern.
Ich konnte mich nicht darauf konzentrieren, als die Statue, ihr Gesicht von einer Maske des Zorns verzerrt, mich direkt angriff. Ein Gesicht, das ich kenne.
?Verteilung? Ich knurrte meine Frauen an, als Prinz Meinard uns angriff. ?Behalte Carsina, Aingeal und Ava im Auge? Wie war der Bastard schon hier? Wir müssen Tage haben, bevor er kommt und
?Was ist mit Meister Theophil passiert?? Carsina schrie mir nach, ihre Stimme zitterte vor Schmerz.
Prinz Meinard streckte die Hand nach mir aus und zog seinen Arm zurück. Das Schwert landete auf mir. Meine neue Lederrüstung zitterte. Schatten wanden sich um mich herum, als ich nach rechts floss. Ich handelte mit solcher Schnelligkeit und Anmut. Meine Wahrnehmung verlangsamte sich zu kriechen. Das graue Eisenschwert ging an mir vorbei. Ich konnte seinen unerbittlichen Fortschritt verfolgen. Es bewegte sich, als würde es in Teer schwanken, und?
Das Messer traf den Steinboden.
Stola aus Metall. Der Stein stöhnte. Die Wucht des Aufpralls ließ die Felsen explodieren. Trotz meiner Wahrnehmung, wie langsam es sich bewegte, schwang es stark genug, um mich zu zerreißen. Ich schauderte, als sich sein Kopf nach links zu mir drehte. Sein eiserner Körper knarrte, als sein Schwert mich mit einem horizontalen Stoß angriff.
Ich bückte mich zur gleichen Zeit, als die Schatten mein Handgelenk hinunterstürzten und ein Rapier aus Dunkelheit bildeten. Meine Rüstung gab mir eine solche Beweglichkeit. Obwohl der Tod auf mich zustürmte, wollte ich fast vor Vergnügen lachen. Es war, als wäre mein Körper in Eisenketten gewickelt, bevor ich diese Rüstung anlegte, die meine Bewegungen einschränkte.
Ich war jetzt frei.
Die eiserne Klinge schlitzte über meinem Kopf auf. Ich stieß meine Klinge mit einem fließenden Schlag der Dunkelheit nach oben in Prinz Meinards Brust. Er war völlig offen für Angriffe. Bei meiner Geschwindigkeit konnte Prinz Meinard nicht einmal auf die Parade reagieren. Die Vergewaltigung schwankte immer noch, als sie in seine Brust stach. Der schattige Punkt war direkt auf ihr Herz gerichtet.
ist heiß
Mein Schattenschwert bog und gähnte. Ich spürte den Widerstand im Griff. Meine Klinge hat seinen eisernen Stellvertreter nie durchbohrt. Es war nicht einmal genug, um an der Oberfläche zu kratzen. Meine Freude schwand. Ich konnte wie Rauch fließen, aber meine Waffe konnte Prinz Meinard nicht verletzen.
Du hast meine Tochter verwöhnt heulte Prinz Meinard. Sein eiserner Körper stöhnte, als er sein Schwert zog, um mich gnadenlos zu treffen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
fertige Platte
Ich starrte entsetzt auf den beigen Sicker, der sich wand und zitterte, als Sven unter Prinz Meinards Angriff rutschte. Darin befand sich die Gestalt eines schlagenden Mannes. Meister Theophil. Carsina schrie vor Entsetzen an meiner Seite, als sie auf die Silhouette des alten Mannes starrte, der mit offensichtlichen Schmerzen kämpfte.
?Rette ihn, Eala? Ich schnappte nach Luft, Angst erfüllte meine Seele. Es gab zu viele schreckliche Dinge. Andere Monster gingen durch die Kirche. Die Frauen meines Harems, meine neuen Ehefrauen, stürzten auf sein Wort hin aus Sven heraus. Gestärkt durch ihre neue Rüstung rannten Nathalie und Greta nicht wie früher davon. Ava und Aingeal packten Carsina und schleiften sie den Korridor entlang, aus dem wir gerade gekommen waren.
Ealan trat vor.
Aoi si Muse strahlte, als sie in die Schlacht eintrat. Leichte Waffen blitzten in seinen Händen auf. Sein Kriegshammer und seine Axt wirkten anmutig und flossen in seinem eigenen warmen, goldenen Farbton. Seine schwarze Haut erschien als negativer Raum in den Räumen seiner glänzenden Ausrüstung. Es wurde zu einem lebendigen Kunstwerk, als es in den Tropf gegossen wurde, um Theophils Leben zu retten.
Ich fühlte mich so hilflos, als Ealañn seine Waffen in den wogenden Tropfen senkte. Meine Hände wanderten zu meiner Brust. Ich hatte keine Waffen. Ich war nicht in der Stimmung zu kämpfen. Um zu helfen, Theophils Leben zu retten. Was könnte ich tuen? Mein Körper zitterte. Der Talisman, den ich um meinen Hals trug, streifte meine Hände.
Ich packte es, drückte das Erz. Ich konnte nur Illusionen erzeugen. Ich kann etwas zerkratzen, aber wirkt das gegen den Fleck? Hat er es überhaupt gesehen? Kann ich meinen Betäubungszauber auf ihn anwenden? Wird es mit diesem Ding funktionieren? Wie hat er einen riesigen Jelly-Blog gesehen?
Ein Seufzen durchfuhr mich. Ich musste etwas tun.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
ealan
Meine Rüstung leuchtete heller, als ich die beiden Waffen aus gepulstem Licht hob. Sie fühlten sich in meinen Händen schwerelos an. Was kann ich mit dieser Rüstung machen? Ich fühlte mich vor Kraft überfließend. Es hatte Potenzial, aber was konnte ich damit anfangen?
Kann ich Theophil retten?
Es flatterte in dem formlosen Blog. Ich hob meine Waffen und schwang laut und schrie. Schatten blitzten um mich herum auf, als meine Waffen heller leuchteten. Ein goldenes Licht schien über den Tropfen und beleuchtete den flatternden Theophil darin.
Sein Körper löste sich auf. Dieses Ding hat ihn eingeschüchtert.
Meine Waffen landeten gegen den Tropfen. Es traf die gallertartige Oberfläche. Es schwankte und schwankte wie eine Geleeschale. Ich schauderte bei den Wellen. Ich bekam Gänsehaut, als ich das miterlebte. Meine Waffen prallten von der elastischen Oberfläche ab. Die Kraft stolperte rückwärts auf mich.
Die Oberfläche des Monsters floss plötzlich. Er grummelte, als er sich bewegte. Ich hielt mein Gleichgewicht, indem ich meine Füße unter mich schob, als sich vor mir ein Felsvorsprung bildete. Es schwoll wie eine Blase an die Oberfläche der Teergrube. Dann schoss es wie eine Gummifaust auf mich zu. Ich schwang meinen Hammer und schlug auf die Protoplasmaverlängerung. Es traf die Seite.
Meine Axt steckte wieder in seinem Körper. Ich schrie mit aller Kraft. Ich fühlte, wie die Macht, die mit meiner Rüstung überströmte, zu meiner Waffe hin anschwoll. Es schien wie die Sonne. Das Licht bog in der Verlängerung nach unten. Ich traf die schmalen Tentakel. Meine Klinge biss einen Zentimeter hinein. Die Verlängerung gebogen und zusammengezogen. Das Ungeheuer ist zurück.
Ein brüllendes Knurren ertönte. Die gesamte Oberfläche ist geschrumpft und gewellt. Dann traten weitere Vorsprünge auf.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Prinzessin Ava
Ich packte die schluchzende Carsina und zerrte sie durch die Tür, weg von ihrem armen Meister, der von der schrecklichen Bestie gefangen war, die sie verschlungen hatte. Svens Worte hallten in meinem Kopf nach. Er wollte, dass Carsina Aingeal und mich beschützt. Er wusste, was wir tun würden. Dass wir wehrlos sein werden.
Und er wusste, dass Carsina unbewaffnet und nicht in Kampfstimmung war. Er beschützte sie auch. Ich musste an einen sicheren Ort gelangen, um zwischen Aingeal und dem Feenhund-Ersatz zu fallen. Wir brauchten die schnelle Aktion des Ersatzes, gemischt mit den magischen Kräften von Aingeal.
?Nein nein Nein,? Carsina schluchzte, als ich sie wegfuhr. Ich nahm den Diamanthammer in meine andere Hand. Es pochte und pulsierte in meiner Hand. Ich konnte spüren, wie es auf die Kraft reagierte, die durch die Rüstung floss. Ich konnte spüren, wie meine Familie um ihr Leben kämpfte.
?Meine Tochter ist kaputt? , brüllte mein Vater, seine Stimme klang wie eine Glocke.
Wie war er so schnell hier? Spielte das eine Rolle? Nein.
?Hier? rief Aingeal. Rosa Schmetterlingsflügel flatterten, als sie die Tür von Carsinas Werkstatt aufstieß.
Nein, nein, wir müssen ihn retten rief Carsina. ?Sie isst es?
?Wir retten ihn? Ich schrie ihn an. War ich wie er? Panik bei Gefahr? Ich fühlte mich so hilflos, als der Attentäter meine Familie im Wald von Lhes überfiel, nachdem er Faerie verlassen hatte. Ich dachte, ich wäre schwach. Dass ich nichts tun kann.
Ich habe gelernt, dass man immer etwas tun kann.
?Du musst dich um uns kümmern? Ich fügte hinzu. ?um mich zu beschützen. Für die Krabbe.?
?Was?? «, fragte Carsina mit tränenüberströmten blauen Augen.
Ich brachte ihn in die Werkstatt. Ich werde einflößen. Mein Körper wird wehrlos sein. Es gibt Monster in der Nähe. Sollten Sie uns im Auge behalten?
?Wir vertrauen dir,? fügte Aingeal hinzu, seine violetten Augen funkelten mich an, und dann warf er verzweifelt den Kopf zurück. ?Ok??
O-okay? sagte Carsina, ihre Worte angespannt und heiser.
Ich sank zu Boden. Aingeal schloss sich mir an. Er nahm meine Hand und lächelte mich an. Mein Proxy flackerte und zeigte. Ich warf meine Seele auf den Feenhund, ich empfing Aingeals Kommunion mit mir. Wir sprangen zusammen in einem körperlosen Ansturm. Wir eilten durch diese Lücke.
Wir haben das Glas gefüllt. Aingeal und ich wurden eins.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Zanya
Ich sprang nach rechts und…
Ich murmelte mit stillem Vergnügen, wie weit ich gesprungen war. Ich sprang in die Luft und sprang viermal davon. Es war wundervoll. Die Luft strömte durch meine Ohren. Mein Schwanz schwang hinter mir, als meine blonde Mähne flog. Ich landete elegant vor einem der Monster. Es war ein unheimliches Ding, das wie ein großer Hund aussah. Aber es summte und summte. Sein ganzer Körper wand und zuckte.
?Du siehst lecker aus? Das Tier hat gesprochen. Seine Stimme kam nicht aus seinem unbewegten Mund, als würde sein ganzer Körper sprechen und in derselben Stimme widerhallen.
Ich zitterte, als ich fragte: Bin ich? Ich bin so dünn, ich habe nicht viel Fleisch an meinen Knochen.
?Eine Vorspeise, bevor Sie die anderen genießen? sagte das Tier und kam auf mich zu.
Eine beunruhigende Wut stieg in mir auf. Ooh, das ist so demütigend. Vorspeise? Ich bin satt?
Es sind dreieckige Schnüre aus Lederbezügen meiner Rüstung. Durchdringende Dolche ragen aus meinen Knöcheln heraus, die Ansätze der Klingen sind dicker als meine Fäuste, und jeder verjüngt sich zu scharfen Spitzen. Ich lächelte über die Verlängerungen an meinem Körper. Mit meinen neuen ?Krallen? im Biest.
Ich sprang unter seinem Mund hervor und traf ihn auf die Brust. Meine Klinge tauchte tief in die Bestie ein. Ich schneide das Fleisch, schneide es leicht. Ich murmelte vor Entzücken aus der Wunde, die ich der Bestie hinterlassen hatte, schlug sie tief in die Brust und…
Es gab keine Blutungen.
Aus der tiefen Wunde quoll kein Blut. Stattdessen fielen tote Insekten auf den Boden, meine Angriffe zerschmetterten Muscheln und Flügel. Ich runzelte die Stirn. Ich sah das Monster an und erkannte, dass es ein riesiger Klumpen Käfer war, der sich in einen Körper verwandelt hatte, dessen segmentierte Körper zu Schuppen zusammengepresst wurden. dein Fleisch.
Ja, ja, so ein Biss? sagte das Monster, bevor es in einen summenden Schwarm wütender Käfer explodierte.
?Las‘ ekliges Sperma? Ich zischte, als sie mich anstürmten und vor Hunger summten.
Kapitel sechsundzwanzig: Iron Fury
Prinz Meinard
Wut kochte in mir. Dieses ekelhafte, ekelhafte Ding berührte meine Tochter. Es verdarb seine Reinheit. Hat sie zur Schlampe gemacht. Die Schatten folgten ihm, als er an meinen Angriffen vorbeiging. Mein eiserner Körper knarrte und stöhnte. Ich schwang mein Schwert, als das Schattenrapier wirkungslos auf meinen Körper stieß. Es tanzte herum, eine Fliege summte um meine Größe herum.
?Es gehört mir?? Ich knurrte, mein Schwert schwang nach ihm.
?Wirklich?? grummelte er. ?Deine? Du musstest ihn verzaubern, damit er es für dich nass macht?
?Weil du es verschmutzt hast? Ich drehte mich um, um ihm zu folgen, als er um mich herumging. Ich änderte die Richtung und griff ihn an, als er um meinen Körper herumwirbelte.
Mein Schwert bohrte sich in seine Brust. Könnte das nicht aus dem Weg gehen?
?Las‘ ekliges Sperma? Ich knurrte, als es sich wie Rauch bewegte. Sein Körper verschwamm in schwarzen Linien. Wie hat es sich so schnell bewegt? Der faule Samen von Las und die blühenden Furunkel der Illth bleib ruhig?
Damit du mich zerreißen kannst? , fragte Sven mit spöttischer Stimme. Glaubst du, das wird ihn dazu bringen, dich zu lieben?
Sie würde mich lieben, wenn du es mir nie gestohlen hättest
Hast du es gestohlen? Er verwischte einen weiteren Schwerthieb, sein blondes Haar flog um sein spöttisches Gesicht. Seine blauen Augen glühten in einem spöttischen Licht. Er kam sehr bereitwillig zu mir ins Bett. Er kam herein, sehr agil und atemberaubend. Dafür tat er weh. Er war sehr bereit für das, was ich ihm gab. Er hat mir alles gegeben. Er hat sich mir mit jeder Unze seiner Leidenschaft hingegeben. Wie ist es in deinem Bett gelandet?
Ich knurrte, Wut sickerte in meine Seele.
Das stimmt, du hast einen Zauber gesprochen, um ihn so geil zu machen, dass er an nichts anderes mehr denken konnte, als sich auf die einzige Weise zu ernähren, die er konnte.
?Er war sehr willig für mich? Ich grummelte und schwang mein Schwert.
Er trat mit Leichtigkeit zur Seite, sein Schwert schlug zu und stieß meinen eisernen Körper, kratzte an der Oberfläche. Du tust mir nichts. Es konnte mir nicht schaden. Ich musste ihn und seine blutschwarze, schattenblutende Rüstung treffen. Ich würde es zweiteilen.
Stimmt, nicht wahr, sehr eifrig? spottete er. Er blieb stehen und sah mich an, als ich meine Waffe hob. Deshalb ist er vor dir weggelaufen. Deshalb kam es zu mir. Er bat mich um Hilfe. Zusammen haben wir deinen gottverdammten Bann gebrochen. Du hast keine Kontrolle über deine Tochter. Aber ich tue.
?Ich bin mit meinem Kind schwanger.?
Meine eisernen Zähne berühren sich. Die Wut baute und baute sich in mir auf. Mein Körper zitterte. Ich griff nach meinem Griff. Metall streifte Metall, als ich mich auf ihr hasserfülltes, jugendliches Gesicht konzentrierte. Es rührte das junge Herz meiner Tochter und ließ sie glauben, sie sei diejenige, die sie wollte.
Nicht ich. ER IST
Und jetzt hat er meinen Erben gestohlen. Er hat deinen Schoß gestohlen
Ich schwang mein Schwert mit aller Kraft, die ich hatte. Ich habe es heruntergebracht. Ich würde es halbieren und meine Tochter zurückbekommen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Engel
Unsere Seelen ließen sich im Feenhund nieder. Ich zitterte, ich sammelte mich. Ava kontrollierte ihren Körper, aber ich konnte sie fühlen. Wir standen auf, und der aus Stroh geflochtene Holzstamm quietschte, als er sich bewegte. Ava schüttelte uns, als sie die Kontrolle übernahm.
?Lass uns gehen? Ich dachte an ihn. In dieser Form waren unsere Seelen fast eins, unsere Emotionen schwankten untereinander.
?Ich weiss,? Sagte Ava. Er sprang zur Tür. ?Eine kleine Hilfe?
Wir waren in unserem Zimmer im Rithi-Tempel. Die Holztür davor war geschlossen. In Feyhound-Form war dies ein Problem. Wie Türgriffe öffnen? Ich wusste wie. Als ich die im Raum lebenden Geister ausstreckte, die die abstrakte Darstellung von Magie und Energie sind, durchfuhr mich eine aufgeregte Explosion.
Ich habe die Geister der Assoziation eingefangen. Ich sammelte sie vor mir. Orangefarbene Lichtkugeln tanzten vor mir. Eine violette Aura brach um sie herum aus und richtete sie wie Strahlen aus. Es traf die Tür. Das Brett zerbrach in einer Explosion, kurz bevor Ava uns hineinwarf.
Ein Vikar schnappte erschrocken nach Luft, als er den Korridor hinunterraste und seine gelben Zöpfe aus dem Weg flogen. Eine andere Nonne stand uns im Weg und starrte uns in ihren rosa Roben an. Er zeigte auf uns, sein Mund arbeitet.
Ich fing ihn mit mehr Mut auf und brachte ihn aus dem Weg. Sie schrie, als sie gegen die Wand schlug. Wir mussten umziehen. Wir mussten gehen. Ava stürmte uns so schnell sie konnte den Flur entlang, unsere hölzernen Füße trafen auf den Stein.
Um uns herum brachen Rufe aus, als weitere Mönche und Nonnen uns aus dem Weg gingen. Ich sprengte eine weitere Tür auf, Splitter tanzten um uns herum, als wir aus den Ruinen sprangen. Ava kontrollierte unseren Körper mit Leichtigkeit. Wir heulten zum Ausgang, passierten die großen Kunstwerke, änderten die Richtung, um durch das Hauptheiligtum zu gehen, und bewegten es anmutig. für Tageslicht.
?Schneller Schneller? rief Ava. ?Wir müssen schneller werden?
?Rechts? rief ich, meine Seele zitterte. Diese Monster waren schrecklich. Ich vermisste den Anblick des armen Theophil, der sich in der gallertartigen Masse windete.
Wir mussten ihn erreichen. Wir mussten ihn retten. Wir mussten zu unserer Familie.
Ich fing Heilgeister ein, als der Abend näher rückte. Die Leute schrien. Die Menge rannte aus der Richtung von Tempe of Krab die Straße entlang. Grüne Kraftgeister griffen uns an und stürzten in unsere Körper.
Die Geschwindigkeit explodierte bei uns. Wir rannten auf die Straße. Ava brüllte, als wir die Menge fliehender Menschen angriffen. Ich schob die panische Menge beiseite und schuf einen Schutzschild vor uns. Ich sandte die Geister der Beichte aus. Wir rasten auf der Straße.
Wir mussten dort ankommen, bevor es zu spät war.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
fertige Platte
Ich drückte mein Amulett und schrie, als Ealan von der Bestie zurücksprang, zuschlug und taumelte, während wellige Tentakel aus dem gallertartigen Ding hervorbrachen. Der formlose Schleim grunzte, als er seine Anhängsel hob und gegen meine Muse prallte. Licht blitzte von seiner Rüstung. Er wurde von der Energie, die von ihm ausging, fast beiseite geschoben.
Ich musste ihn ablenken. Ich musste ohnmächtig werden. Ich tauchte meine Hand in meinen Bademantel. Ich musste dem Wachstum Kraft geben. Ich grub meine Finger in meine Fotze, Rithi, male ein tiefes Schönheitsbild für deine Wertschätzung
Als meine Hand den Talisman fest umklammerte, erhob sich mein Bann zu dem formlosen Ding. Energie kräuselte sich durch die Luft, pulsierte durch meinen Körper. Ich würde sie mit einem Bild von reiner Schönheit verblüffen. Betäubt stand er da.
Das Ding brummte. Es bog sich, als mein Zauber es traf. Seine Verlängerungen zitterten für einen Moment. Es gibt Ealan die Chance aufzustehen. Er stand anmutig in seiner glänzenden Rüstung auf. Er schwenkte seine Waffen aus Licht. Der formlose Schleim kräuselte sich. Der arme Theophil zitterte und zitterte, als er innerlich starb.
Aber er bewegte sich weiter. Er ist geheilt. Irgendwie lenkte die Schönheit nicht ab. Denn… konnte das Ding sehen? Hatte sie keine Augen? Wie hat er die Welt wahrgenommen? Nur durch das Fühlen der Luftvibrationen? Oder fehlte ihm einfach die Intelligenz, Schönheit zu schätzen? War er zu geistlos, um zu arbeiten?
Ich hatte gehofft, dass die Illusionen funktionieren würden. Ich hatte gehofft, du könntest es sehen. Wenn nicht… wäre ich nicht nutzlos. Ich konnte Ealan nicht helfen, den armen Mann zu retten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
ealan
Ich stand wieder auf, hackte, hackte, tat nichts, um dem armen Kerl zu helfen, der dort im Sterben lag. Eine Welle der Frustration stieg in mir auf, als mein Hammer und meine Axt wirkungslos zu Boden fielen. Es war, als würde Wasser herausspritzen. Der formlose Fleck absorbierte meine Effekte, aber ich tat nichts dagegen. Ich konnte es nicht schneiden, was auch immer an kleinen Marschen an die Oberfläche kam, es schmolz weg, sobald ich meine Axt zurückzog.
Mein Herz sank. Ich konnte Theophil nicht retten. Er flatterte nicht mehr innerlich. Es ertrank und löste sich auf. Er war tot. Das Scheitern durchbohrte mein Herz mit kalter Wärme. Ich stöhnte um mich herum, andere Kriege tobten.
Greta kämpfte gegen die abgemagerte Bärenkreatur, ihr Schwert schleuderte Wasserwellen auf sie, und sie trat zurück und tauchte aus ihren Tiefen auf. Er hatte eine magische Rüstung, aber er wusste nicht, wie man kämpft. Flammen knisterten, als Nathalie um Sven Prince Meinards Schaukel herumtanzte, während sie gegen eine wütende, fiese Tausendfüßler-Kreatur kämpfte, die um die Ecke rannte und sie mit ihren scharfen Kiefern angriff. Insekten summten, ein Schwarm, der Zanyia jagte, sprang um den Rand herum.
Ich fühlte mich so nutzlos. Ich konnte Greta nicht helfen, als sie schrie und ihr Schwert wild schwang und eine weitere Welle panischen Wassers vor sich herschleuderte. Der Infiltrator, befreit von Koras Bann, sprang mit seinen Anhängseln wieder heraus. Ich trieb sie zurück und schlug auf die eingetauchten Gliedmaßen ein. Sie verschmolzen mit deinem Körper, nur um mich umzuformen und aus anderen Richtungen zu erschießen. Die beige Form kroch in mich hinein.
Ich fühlte mich… offen für mich. Er wollte mich umzingeln und mich einschmelzen.
?Verdammt dein Schöpfer? Ich heulte. ?Ich hoffe, Dauthaz bestraft die Seelen von Biomancer Vebrin mit Rasierklingen und Haken?
Er zitterte und hustete: Amulett. Amulett. Vater?
Ich schauderte, als die Worte auf mich zukamen. Er stand mit ausgestreckten Armen auf, griff mich an und… Nein, Kora. Er fragte nach meinem strahlenden. Er hatte ein Phylakterium. Dieses Ding muss es an seinem Hals gesehen haben.
?Rithis inspirierende Kunst? Ich fluchte, während ich eine weitere Verlängerung zurückschlug. Sein schleichendes Vordringen zwang mich zum Rückzug. Das Ding könnte mich mit seiner Lautstärke verschlucken. Chorea Er ist hinter dir her Laufen?
Die Kreatur grunzte und bewegte sich dann auf mich zu.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sven Falk
Prinz Meinard schwang in rücksichtsloser Wut. Ich spürte den Durchgang des Eisenschwerts. Lichter strömten aus Ealan. Feuer knisterte von Nathalie. Ich konnte nur rennen und Prinz Meinard umgehen. Ich konnte ihn nicht verletzen.
Also musste ich es immobilisieren. Irgendwie.
Ich musste ihn hier rausholen. Wilde Schläge seines Schwertes zischten in der Luft. Andere Kämpfe eskalierten. Meine Frauen tanzten und kämpften gegen die abscheulichen Kreaturen von Biomancer. Die Quartiere wurden zu eng. Ich könnte den Bastard hier nicht besiegen, und wenn ich bleibe, könnten seine wilden Angriffe eine meiner Frauen verletzen.
Er würde mir keine andere Person stehlen, die ich liebe.
Ich fühlte mich zu den ramponierten offenen Türen des Tempels hingezogen. Prinz Meinard hat mich gejagt, seine Metallrasse wütete vor Wut. Sein Körper ächzte und knarrte, als er schwankte. Jeder Schritt war schwer. Sein Körper muss hundert Steine ​​oder mehr zurücklegen. Zu viel Gewicht. kann ich das benutzen? Kann ich es irgendwo zum Absturz ziehen?
?ER ​​IST dir-dir Bergwerk? heulte der verrückte Prinz. ?BERGWERK?
Warum hat er dann so hart auf meinen Schwanz gespritzt, während er mich angefleht hat, ihn zu gebären? fragte ich und grinste ihn an, bevor ich ein paar Schritte zurück zur Tür ging.
Schatten tanzten unter meinen Füßen. Sie wanden sich und winkten. Ich habe sie ergriffen. Meine Rüstung ermöglicht es mir, sehr interessante Dinge zu tun. Ich erinnerte mich, wie ich gegen den Attentäter gekämpft hatte. Er setzte Schatten effektiv ein. zu blenden. Ablenken.
Kann ich dasselbe tun?
Ich würde lernen.
Meinen Schwanz für all die Samen in ihrer Muschi gemolken? spottete ich. Sie hat mich mit ihrem Körper angebetet.
?Sie hat mich angebetet? rief sie, ihre Stimme klang wie eine mächtige Glocke.
?Wirklich? Oder ist er seiner Lust erlegen, dich auszuspionieren? Ich fragte. Hat sie das respektvolle Mädchen gespielt, weil sie mir von Ihren Patrouillen erzählt hat? Deine Aktivitäten?
?Magnetstein??
Er zitterte einen Moment lang.
?Das ist wahr. Ich habe deine Armee zerstört. Ihr Ehrgeiz. Mit seiner Hilfe habe ich sie alle gestohlen. Wenn deine Tochter Kivoneth regiert, nachdem du gestorben bist, werde ich an ihrer Seite sein?
Ich zog mich aus dem Tempel zurück, als sie hinter mir her stürmten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Prinz Meinard
Schatten tanzten und wirbelten um den Diebesbastard herum. Wut erfüllte mich, die ich seit dem Tod meiner Frau nicht mehr gefühlt hatte. Diese hilflose Wut, die mich dazu zwang, die Götter zu verfluchen und ihnen den Rücken zu kehren, um meinen eigenen Weg der Eroberung zu schmieden.
Er könnte niemals mein Königreich regieren. Ava war mein. Sie war mein Schatz. Sie faszinierte ihn. Es verwirrte ihren unschuldigen Verstand. Kein Wunder, dass sie so talentiert darin ist, Schwänze zu lutschen und darauf erpicht ist, meinen Schwanz in ihr Arschloch zu schieben. Es wurde von ihm korrumpiert. Er stahl ihre Jungfräulichkeit. Seine Reinheit. Er hat meine Tochter zur Prostituierten gemacht.
Ich würde ihn töten.
Die Leute schrien, als ich ihm nach draußen folgte. Mein Schwert spaltete und schnitt, als ich versuchte, ihn zu erreichen. Ein grauer Fleck, der den Tod fegte, streifte vor mir. Ich wünschte, ich könnte ihn erreichen. Er bewegte sich weiter und kletterte seine tintenschwarzen Beine hoch. Ringsum stieg es auf.
Ein Mann schrie, als mein Schwert seinen Arm durchbohrte. Eine Frau hielt den Atem an, als mein Messer ihr Bein durchtrennte. Es war mir egal, wie viele Bürger ich tötete, um an ihn heranzukommen. Svens Gesicht verzog sich, als er die Leute auf der Straße ansah, die vor mir davonliefen.
Abgelenkt von dem Massaker.
Ich warf meinen eisernen Körper mit aller Kraft nach vorne und stürzte auf ihn zu. Ich schwang mein Schwert vor mir und wurde zu einem Speer, der direkt auf sein Herz gerichtet war. Er fluchte und ging aus dem Weg. Ich rannte an ihm vorbei und prallte gegen einen Wagen. Brennholz explodierte um mich herum. Getreidesäcke zerrissen und füllten die Luft mit weißem Pulver. Es war mir egal, ich gab einen Spritzer Hirse ab, um nach Sven zu suchen.
Er stand allein da, Menschen flohen vor ihm.
Das funktionierte nicht. Er war sehr schnell. Ich musste es gegen ihn verwenden. Ich musste ihn dazu bringen, einen Zug zu machen, der ihn umbringen würde. Ich musste denken, dass ich meine kalte Leidenschaft zurückbekommen musste. Er hat mich provoziert. Er verspottet mich mit diesem Grinsen und behauptet, dass meine Tochter mit seinem Sohn schwanger ist.
Sie war schwanger mit mir Ich habe sie gefickt Ich habe ihn geboren. Ich habe meine Samen in ihn gepumpt, bevor ich ihn dazu gebracht habe, wegzulaufen. Sie faszinierte ihn. Ich würde ihn retten. Aber nicht, wenn ich mich davon anpissen lasse. Ich konfrontierte ihn, indem ich das Gelände untersuchte. Ich brauchte eine enge Stelle. Ich musste ihn in eine Gasse treiben, wo er meinen Angriffen nicht entkommen konnte.
Ich musste mit Präzision und Sorgfalt schwingen.
Ich habe Fortschritte gemacht.
Kapitel siebenundzwanzig: Die Schlacht im Harem
fertige Platte
Ich konnte nicht entkommen, ich musste bleiben und kämpfen. Aber… der Schleim, der auf mir landete, gab mir Hoffnung. könnte sehen. Der Rubin, den ich in meiner Hand hielt, fiel ihm ins Auge. Er wusste, dass der Geist seines Schöpfers in meinen Händen zitterte, und er wollte es.
Also musste ich ihm geben, was er wollte. Rithi, segne meine sexuelle Energie und lass sie neue Schönheit in die Welt ziehen.
?Nein Kora, lauf? rief Ealan, als meine Fotze meine Finger verschränkte und meine Tiefen sondierte.
Mein Katzenwasser wäre meine Farbe. Ich befreite meine Hand, spreizte meine Finger weit. Ealan hat mir viel über Illusionen beigebracht. Er hat mir gezeigt, dass ich sogar Feen täuschen kann. Ich könnte dieses Biest definitiv täuschen.
Gleichzeitig war ich in einer Illusion der Unsichtbarkeit gefangen, verschmolz mit der umgebenden Landschaft, warf eine exakte Nachbildung meiner selbst nach rechts, rannte um das missgestaltete Leck herum zur Tür, meine Hand umklammerte fest den Talisman.
?Folgen,? murmelte ich. Rithi bitte.
Ich konnte nicht ganz erklären, woher ich wusste, dass dieses Ding meiner Illusion folgte. Es hatte weder Kopf noch Augen. Er drehte seinen runden Körper nicht, um meinem Illusionslauf zu folgen. Aber ich kann sagen, dass es irgendwie dein Bewusstsein verändert hat. Ich stoppte die Illusion links davon, machte sie zu einer Marionette, stellte mir ihre Bewegungen vor, während ich mit den Fingern wackelte.
Meine Illusion erschütterte das Amulett.
?Gehen,? murmelte ich, die Magie meines Zaubers strömte aus mir heraus. ?Lass dich offen?
Die Gliedmaßen zogen sich für einen Moment in seinen Körper zurück und tauchten dann auf der anderen Seite auf. Ealan war bereit, ihn anzugreifen, als sich dicke, stumme Gliedmaßen zu meiner Illusion erhoben. Ich aktivierte mein Formular, um dem Angriff auszuweichen.
Aber nicht schnell genug.
Die Äste der Axt schlugen auf meine Illusion, während Ealañn mit seiner Axt so fest er konnte auf die Bestie einschlug. Es teilte sich in ein Gitter aus regenbogenfarbenem Licht, und sein Fortsatz ging harmlos hindurch. Der Talisman wand sich in meiner linken Hand, während meine rechte Hand mit den Fingern wackelte, um den Zauber fortzusetzen.
Verschwunden, sehr verwöhnt von seiner Berührung.
Ealans Axt durchbohrte den Körper der Bestie. Es war ein guter Schlag, der beste, den er landete, und seine Axt durchbohrte ihn kaum. Gleichzeitig kräuselte es sich und zog an den Gliedmaßen, die meine Illusion trafen. Es gab ein großes Summen, fast wie Blasen, die aus Teer aufsteigen.
?SCHUMMELN? murmelte. ?SCHUMMELN SCHUMMELN?
?Las‘ ekliges Sperma? knurrte Ealan. ?Ich kann ihm überhaupt nicht wehtun?
?Amulett? Das Ding rief mit einer scheußlichen Stimme. Sein ganzer Körper wand sich.
Dahinter brachen Feuer von Nathalie aus. Das Mädchen schrie panisch auf, als etwas sich windendes aus seinen Flammen explodierte. Ich wollte ihm auch helfen. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Wenn Ealan ihn nicht verletzen konnte, war es egal, ob ich das Ding mit Illusionen ablenken konnte.
was tun Nathalie und Greta waren in Schwierigkeiten. Sven stürmte aus dem Tempel, angeführt von Prinz Meinard. Ein Schwarm summender Käfer jagte Zanyia. Es war alles ein Durcheinander. Ich musste nachdenken, einen Plan erstellen und?
?Experte? rief eine neue Stimme.
Carsina raste an mir vorbei, ihre rote Farbe floss hinter ihr her. Er hielt Avas Diamanthammer in der Hand und hob ihn zum Angriff. Er drehte sich um und stürzte auf das heulende, formlose Leck zu. Das Licht des Hammers blitzte auf und reflektierte die Feuer, die um Nathalie herum brannten.
Leaks Rumpf schwoll an und drohte, ihre Gliedmaßen gegen die ungepanzerte Carsina zu rammen.
?Nein? Ich schrie.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Zanya
Summende Insekten stürzten auf mich herab. Meine Ohren zuckten. Der Meister hatte einen guten Plan. Ich konnte nicht weiter vor dem Ding in der großen Halle des Tempels davonlaufen. Ich musste weglaufen, ich musste raus und weg von der summenden Herde, bevor sie mich verschlang.
?Morsel, lauf nicht weg? murmelte die Herde im Chor.
Meine Haut kroch.
Ich sprang lautlos, meine Lederriemen wischten alles ab. Sie waren großartig, das perfekte Kleidungsstück für einen Jäger und völlig nutzlos gegen die Insekten, die hinter mir herjagten. Die Riemen bedeckten nicht einmal mein Fleisch. Der größte Teil von mir war entblößt. Wenn mir das passiert wäre…
Ich wollte nicht sterben, weil ich von einem Fliegenschwarm gestochen wurde.
Ich sprengte schreiend die heruntergekommenen Türen draußen. Bürger flohen, einige wurden angegriffen und starben. Als ich ausstieg, stieß Prinz Meinard mit einer Kutsche zusammen. Ich hatte keine Zeit, mir Sorgen um ihn zu machen. Der Meister konnte damit umgehen. Ich musste überleben.
Wenn ich gestorben wäre, hätte ich meinem Meister, meinem Ehemann, nicht dienen können.
Mit einem gewaltigen Satz überquerte ich die Straße. Die Luft zischte an mir vorbei. Ich fühlte mich fast wie ein Falke, der am Himmel aufsteigt. Mein Bogen führte mich auf die Spitze eines dreistöckigen Gebäudes und erreichte sein spitzes Dach. Ich prallte gegen die Schiefertafel und fiel mit einem lautlosen Schlag zu Boden. Ich drückte meinen Körper gegen seinen Rücken und rannte zum Schornstein.
Eine Minute später hörte ich das Summen von Insekten, die aus dem Tempel flogen. Ich hielt mich still. Über Lärm musste ich mir keine Sorgen machen. Ich musste einfach still bleiben und nachdenken. Was könnte ich tun, um mit einem ganzen Schwarm von Bugs fertig zu werden? Was war das gut?
Das Geräusch der summenden Herde wurde breiter. Je weiter weg, desto weniger leise ist es, je mehr sich der Lärm in alle Richtungen ausbreitet… …um so mehr verlässt er. Ich stieß ein leises Stöhnen aus, das Geräusch wurde von meiner Rüstung geschluckt.
Sie mussten nicht zusammenbleiben.
Ich wollte auf den Gipfel. Um zu sehen, was er tat, aber es nicht sehen konnte. Ich musste hier bleiben und nachdenken. Was hassen Insekten? Regen. Sie flogen nicht, wenn es regnete. Wie kann ich es regnen lassen? Ich habe das Wetter nicht gecheckt. Ich musste das Wasser leiten.
Gretas Rüstung? Kann ich es schaffen?
Eine Fliege summte vor mir. Es hing dort für einen Moment und ich hörte ein leises summendes Lachen daraus kommen.
Ich zischte und schlug ihn mit der Seite meines Zuges. Sein gebrochener Körper knallte gegen die Schieferplatten zu meinen Füßen.
Hinter mir ertönte ein lautes Summen. Wütend.
?Las ekliges Sperma? Ich schrie und kein Ton kam aus meinem Mund.
Ich sprang aus meinem Versteck, als sich die Herde hinter mir erhob.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Prinzessin Ava
Ich rannte so schnell, dass ich auf der Straße verschwommen war. Die Menge der Flüchtenden wurde plötzlich vor mir dünner. Aingeal musste keinen Kurs mehr für uns eröffnen. Vor dem Krabbenschrein kämpfen Sven und Dad, als Zanya vom Dach springt, gegen einen schnell wachsenden Insektenschwarm. Der Schwarm wurde zu einer fast festen, dichten Wolke.
Es summte vor Hunger nach ihm. Ein Summen, das die Luft vibrieren lässt. Lamia ging auf allen Vieren die Straße entlang und ging schweigend. Sein Schwanz schwang hinter ihm, als die Käfer ihm folgten, als sich die schwarze Todeswolke näherte.
Ich wette, sie sind giftig? sagte der Engel.
?Ist es wichtig?? fragte ich, überrascht, dass ein Schwarm Käfer einer unserer Feinde war. Biomancer hat einige sehr ekelhafte Dinge erschaffen.
?Nein,? sagte Aingeal. Ich hatte das Gefühl, dass er sich konzentrierte, als er rannte, um zu helfen.
Ein violetter Energiestrahl kam aus meinem Mund. Es war fast so, als würde ich atmen, es war einfach Aingeals Magie. Der Speer traf das Schwert. Insekten sprangen heraus und machten ein Loch in ihrer Mitte, um sie durchzulassen.
Ein weiterer Strahl wurde abgefeuert, und ein dritter. Die Käfer der Herde fegten auf und ab und zerstreuten sich vor ihm. Sie verschütteten und rollten und bewegten sich zusammen in einer rauchähnlichen Masse, die sich um unsichtbare Wände kräuselte, während sie sich in der Luft neu formierten.
Aingeals Seele zitterte vor Kummer. Cerneres schwarze Finger Ich habe keinen von ihnen getötet?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sven Falk
Ich fand, was ich brauchte: einen Brunnen.
Az City hatte, wie viele andere Städte, Gemeinschaftsbrunnen und Orte, an denen ihre Nachbarschaften saßen, um Wasser zu schöpfen. Und einer lag einen Block entfernt. Ein tiefer Schacht, der tief ins Wasser führt. Es ist der perfekte Ort, um den mörderischen Bastard zu fangen.
Hat Ava jemals ihren Schwanz geputzt, nachdem du sie in den Arsch gefickt hast? Das macht er gerne für mich.
Prinz Meinard hat weder gemurrt noch gebrüllt. Er schwang sein Schwert von links nach mir und zwang mich, nach rechts zu rennen. Dann trieb mich ein weiterer Treffer und ein dritter von meinem Rückzugsort an den Straßenrand.
Ich runzelte die Stirn wegen seiner Taten. Was tat es? Wo war seine Wut? Seine Schaukeln hatten einen Zweck. Die Leichtsinnigkeit war weg. Ich runzelte die Stirn, als sein nächster Angriff mich zurück an den Straßenrand rollte.
Gegen die Mündung einer Straße.
Klug.
Reinigt meinen Schwanz wie ein Weltmeister? sagte ich und spannte mich für den nächsten Hieb seines Schwertes an, um mich anzugreifen. Sie reinigt jeden Teil ihres Arsches, bevor sie mich anfleht, ihr ins Gesicht zu spritzen.
Er knirschte mit den Metallzähnen und schlug ein wenig zu hart.
Ich floss wie Schatten unter ihm hindurch und rollte auf die Mitte der Straße zu. Als ich aufstand, rannte ich durch die Dunkelheit um meine Füße zum Brunnen. Hinter ihnen verschmolz die untergehende Sonne mit den langen Schatten, die die Gebäude auf der linken Straßenseite warfen. Ich erreichte den Brunnen, bedeckte ihn, versteckte ihn.
Es verschwand in der Dunkelheit wie Tinte.
Hat er dich jemals geweckt, indem er deinen Schwanz gelutscht hat? fragte ich, als wir uns zurückzogen.
Er funkelte mich an.
Was, denkst du, ich werde auf deinen offensichtlichen Trick gegen die Straße hereinfallen? Ich trat hinter den Brunnen, als er mir sein Gesicht zuwandte, meine Schatten ihn blockierten. Also ließ ich mich einblenden, der größte Teil meines Körpers verblasste und ließ nur meine Haut und meine blonden Haare frei. ?Glaubst du, ich bin dumm??
?Du bist ein Dieb? er knurrte. Und ein Feigling. Du hast dich in dieser Nacht auch im Schatten versteckt, nicht wahr? Er kam auf mich zu, ein rostiges Lachen hallte durch seinen Körper. Es ist ein Jahr her, nicht wahr? Seit ich das letzte Mal im Az war. Seit ich deine Familie verbrannt habe. Ein sehr tragischer Unfall. Deine Mutter, dein Vater, deine Schwester?
Ich beiße vor Wut die Zähne zusammen. Wut schlug in meinem Herzen. Ein Teil von mir wollte um den Brunnen springen und gegen ihn kämpfen.
?Ich hörte sie um Hilfe schreien? ging weiter voran. Deine Schwester stand am Fenster und schrie meine Soldaten an, sie zu retten. Sie schossen Pfeile auf ihn, nicht um ihn zu treffen, sondern um ihn zurück in die Hölle zu bringen.
Mein Körper zitterte.
Sie schrie und schrie, während sie brannte.
?Und wirst du es tun? Ich schrie.
Seine eisernen Lippen kräuselten sich zu einem Grinsen. Er zog sein Schwert zurück und griff mich dann an.
Er rannte zu dem versteckten Brunnen. Er grunzte schockiert, als er auf die Barriere traf. Sein eiserner Körper beugte sich vor. Sein Gewicht trug ihn in den Brunnen. Sein Körper rüttelte, als er gegen die Seite prallte. Ein großer Sprung erklang.
Die Schatten schmolzen und enthüllten die steinerne Öffnung des Brunnens. Ich bückte mich und sah ihn an. Ein Teil von mir wollte ihm nachspringen. Um es zu trennen. Katriana schrie in mir und bat mich zu handeln.
Ich werde dich lebendig verbrennen? Ich grummelte. Du wirst schreien wie meine Schwester
Er brüllte vor Wut, als ich meinen Blick abwandte. Meine anderen Frauen kämpften immer noch. Ich musste ihnen helfen. Prinz Meinard würde warten müssen. Das nächste Mal würde er keinen Stellvertreter haben, hinter dem er sich verstecken konnte. Ich würde ihn persönlich treffen.
Insekten summten, als violette Energie durch den Schwarm strömte. Ich runzelte die Stirn. Was war da los?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Engel
?Nein? Ein weiterer Ausbruch beschwörender Geister heulte durch den Insektenschwarm und zischte, ohne etwas zu treffen. Das war sehr ärgerlich für sie.
?Vielen Dank? Zanyia heulte, als sie auf uns zu rannte.
?Achtung? Ava schrie aus dem Mund des Hundes. ?Aingeal?
Der Käferschwarm, von dem ich glaubte, ich hätte ihn zumindest daran gehindert, Zanyia anzuhäufen, wich zurück und stürmte auf ihn zu. Dunkelheit legte sich über die Lamia. Eine große, hungrige Mutter, die versucht, es zu schlucken. Er lief schneller, aber das war nicht genug.
Die summende Wolke des Todes hüllte ihn ein.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Prinz Meinard
Als ich aufstand, spritzte das Wasser um mich herum. Ich beugte meine Finger. Alles war noch in Bewegung. Mein schwerer Körper überlebte einen sieben Meter tiefen Sprung in den Brunnen. Ich sah mich im Kreis um, sah, dass Sven mich ansah. Er fluchte und verschwand.
Er dachte, es würde mich aufhalten. Ich betrachtete die Steinmauern. Ich grinste über die ungleichmäßige Textur. Stützen und Handgriffe. Mein Körper hatte Kraft. Er hatte Ausdauer. Er ist nicht müde. Meine Muskeln sind nicht müde.
Ich bin geklettert.
Meine eisernen Füße schlugen in die Spalten und stießen gegen Steine, um tiefer zu graben. Meine freie Hand streckte sich aus, kratzte am nächsten Griff und zog meinen Körper hoch. Ich beiße die Zähne zusammen und versuche es höher und höher. Ich werde Sven vernichten. Ich würde sehen, wie ihre Eingeweide vor mir herausquellen.
Er würde schreiend sterben wie dieser verdammte Bruder.
Ich habe immer höher gearbeitet. Die Lippen kamen sich immer näher. Mein Schwert in der rechten Hand haltend, sprang ich mit meinen starken Beinen nach oben. Meine linke ist im Reifen gefangen. In Stein geritzte Metallfinger.
Ich zog kräftig
Der Schwung schleuderte meinen eisernen Körper aus dem Brunnen. Ich sprang heraus und sah, wie Sven fluchte und um mich herumwirbelte. Ich griff mit beiden Händen nach meinem Schwert und fiel auf den Mann, der wie ein Meteor vor dem Brunnen stand. Ich schwang mein Schwert nach ihm.
Ich würde es zweiteilen
Fortsetzung folgt…

Hinzufügt von:
Datum: Januar 26, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert